Die Musik von Hiob und Morlockk Dilemma ist wahrlich keine leichte Kost und es ist kaum möglich, die kantig-druckvollen Flowpassagen der Jungs in ein Raster jedweder Art zu pressen. Ich habe mich mit den zwei in Berlin lebenden Rappern über Kapitalismus, politische Ideale und das Talion 2-Projekt von Snaga und Fard unterhalten. Zum Abschluss des Interviews werden auch gleich noch zwei Alben angekündigt.

Alle Infos zu ihrem aktuellen Album Kannibalismus Jetzt findest du auf Amazon:

Geht man chronologisch an euren Releases entlang, folgt auf den Kapitalismus der Kannibalismus. Verstehe ich das richtig, oder ist Kannibalismus eine Form des Kapitalismus, in der Menschen sich bildlich gesprochen gegenseitig aufzehren?

Hiob: Im Endeffekt sehen wir den Kannibalismus in diesem Kontext als Steigerung des Kapitalismus. Der Mensch wird nun eben nicht mehr lediglich ausgebeutet und abgezogen, sondern aufgefressen.

Morlockk: Kannibalismus ist hier der Superlativ.

Ihr gebt zudem an, dass sich die Welt gerade bereits in einer Art Apokalypse befindet und niemand etwas dagegen unternimmt. Ist der Kapitalismus die Vorstufe des Kataklysmus, eine Art Vorhölle?

Morlockk: Da sind wir wohl bei Focus Money gelandet. (lacht) Es gibt hier zwei Varianten. Man könnte die Alben thematisch in der Reihenfolge Kapitalismus, Apokalypse, Kannibalismus anordnen und so einen roten Faden da rein bringen. Grundsätzlich macht die albumchronologische Reihenfolge aber auch als solche Sinn. Wir hatten auf Postapokalypse Jetzt einen Song, der mehr oder weniger das Apokalypse-Thema abschließt und erklärt, dass die Apokalypse überstanden ist und die Tyrannen besiegt sind. Eigentlich geht aber alles wieder von vorne los. Man könnte sagen, wir befinden uns in einem Zyklus, der sich immer wiederholt. Auf Kapitalismus Jetzt sind wir in die Rolle eines hedonistischen, sich selbst feiernden und den Untergang vor Augen habenden Akteurs gekommen, der weiß, dass morgen alles vorbei sein kann, aber trotzdem den Hedonismus lebt.

Hiob: In Wahrheit ist aber jede Deutung an den Haaren herbei gezogen. (Gelächter)

Morlockk: Nimm einfach nur den letzten Satz! Das wird Teil unserer großen Grimmepreisrede.

Auf Kapitalismus Jetzt karikiert und kritisiert ihr den Kapitalismus, indem ihr in die Rolle des angesprochenen Akteurs schlüpft. Was genau stört euch an dieser Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung. Wo seht ihr Potential, diese zu verbessern?

Morlockk: Ach, grundsätzlich ist das alles ja ein gelebter Widerspruch, zu sagen, dass da draußen etwas falsch laufe und irgendjemand etwas ändern solle. Man ist ja selbst Teil des Ganzen und somit eben auch Teil des Kapitalismus.

Hiob: Zudem haben wir die Texte in einer Zeit geschrieben, in der wir viel wegen Musik unterwegs waren und eben auch viel gefeiert haben. Das alles ist eben auch eine Momentaufnahme des Lifestyles, den wir 2012 und 2013 eben hatten.

Morlockk: Bei Apokalypse Jetzt war unsere Situation dagegen eine ganz andere. Wir haben finanziell in ganz anderen Umständen gelebt und waren dadurch auch deutlich grimmiger als wir es jetzt sind.

Hiob: Das war auf jeden Fall ein ganz anderer Hustle. Apokalypse Jetzt ist daher die deutlich wütendere Platte. Die Musik ist immer den Umständen geschuldet, in denen man gerade lebt.

Ihr lebt und feiert in diesem System. Was stört euch dennoch daran?

Hiob: An sich ist dieses System und diese Form der Marktwirtschaft ja nichts Schlechtes. Was ein Problem ist, ist, dass die Leute, die von diesem System profitieren, auch diejenigen sind, die die Spielregeln festlegen. Wäre das ganze System ein gerechter Wettbewerb, in dem jeder die gleichen Chancen hat, dann wäre daran auch nichts Verwerfliches. Das ist aber eben nicht so. Du kannst natürlich einen Straßenkapitalismus leben, wie das im Gangsterrap auch immer propagiert wird, aber dafür gehst du halt in den Knast. Und im Endeffekt tust du dann auch nichts anderes als Leute, die an der Börse mit Aktien handeln.

Morlockk: Im Endeffekt hat auch jeder Dreck am Stecken. Nur eben in seinen Relationen.

Hiob: An sich sind die Probleme dieses Systems, dass das Geld so im Vordergrund steht und so Gier und Neid als menschlicher Wesenszug begünstigt werden. Das gravierendste Problem ist für mich allerdings, wie bereits gesagt, dass die Spielregeln nicht für alle gleich sind.

Morlockk: Unser Anspruch ist auch gar nicht, hier konkrete Lösungsvorschläge zu geben. Wenn du Texte schreibst, dann verarbeitest du ja im Endeffekt die Situation und reflektierst diese dann. Alles, was wir jetzt zeichnen würden, wären Utopien. Man kann lediglich sagen, man entzieht sich den Mechanismen ein Stück weit und entzieht sich hierarchischen Strukturen. Indem wir Musik machen, entziehen wir uns solchen Hierarchien. Wobei die Leute, mit denen wir arbeiten, natürlich auch wieder Teil des kapitalistischen Systems und zwar meines kapitalistischen Systems sind. Mit denen können wir fair umgehen und so innerhalb unseres Mikrokosmos etwas besser machen.

Auf der nächsten Seite sprechen Hiob und Morlockk Dilemma über Talion 2 von Snaga und Fard. 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

FGUN $HAKI klärt in neuem Track über Afghanistan auf

FGUN $HAKI klärt in neuem Track über Afghanistan auf

Von Djamila Chastukhina am 16.08.2021 - 15:57

SSIO-Signing FGUN $HAKI veröffentlicht vor Kurzem den Ausschnitt eines Songs, in dem er auf die aktuelle Situation in seinem Heimatland Afghanistan aufmerksam macht. Nachdem die Taliban den Großteil des Landes eingenommen hat, herrscht Aufbruchsstimmung: Viele Menschen wollen das Land verlassen und sich in Sicherheit bringen. 

FGUN $HAKI macht auf Taliban-Vormarsch in Afghanistan aufmerksam

Afghanistan ist laut dem Global Peace Index das gefährlichste Land der Welt. Seit Tagen überschlagen sich die Meldungen: Die Terrorgruppe Taliban hat fast alle Regionen des Landes eingenommen. Der Präsident Aschraf Ghani flieht ins Ausland – und hunderttausende Bewohner*innen versuchen nun dasselbe.

FGUN $HAKI nutzt seine Plattform als Rapper und äußert sich in einem Track zu den aktuellen Geschehnissen: 

"Sie woll'n uns totschweigen / Ich kann nicht ruhig bleiben /

Ich seh' euch dort leiden / Wenn sie euch forttreiben"

 

"Der Rest der Welt schaut weg / Verliert bald meinen Respekt"

Er kritisiert nicht nur die Lage in seinem Heimatland, sondern auch den Umgang damit hierzulande und möchte, dass mehr über die Situation gesprochen und aufgeklärt wird, statt sie "totzuschweigen". In der Caption des Videos möchte er weiterhin aufklären und gibt ein wenig Hintergrundwissen zu dem, was gerade passiert: Laut $HAKI werden Menschen aus ihren Dörfern vertrieben, Frauen und Kinder werden misshandelt und ihnen werden die Rechte genommen. Zufluchtsorte für die Geflohenen seien zudem überfüllt und böten nicht genügend Lebensmittel.

Angesichts der Umstände, unter denen viele Menschen aktuell in Afghanistan leben, ruft der Kölner dazu auf, sich mit der Situation auseinanderzusetzen und zu helfen, wo man kann:

"Ich würde euch alle darum bitten, eure Mitmenschen über die aktuelle Lage zu informieren & mit uns gemeinsam zu versuchen, die bestmögliche Hilfe von außen zu leisten. Für diejenigen die sich auch beteiligen möchten, werde ich verschiedene Links zu Verfügung stellen, von seriösen, etablierten Stiftungen bei dem euer Geld, garantiert zu 100% zum Wohle der Menschen in Afghanistan genutzt wird. Vor allem möchte ich zu Spendenaufrufen für Kinder in der Not aufmerksam machen, da es etlich viele gibt, die zurzeit verwahrlost, teils ohne Eltern, Essen und Trinken ums Überleben kämpfen. Mein aufrichtiges Beileid und Gedenken gehen raus an alle unschuldigen Opfer des Krieges. Zusammen sind wir stark und können was bewirken!"

In seiner Instagram Bio teilt der Rapper Spendenlinks für die Kindernothilfe Ayas Stiftung, Save the Children Afghanistan und Unicef Afghanistan

Kritik an westlichen Ländern: "Schmerzhafte Niederlage"

Der ZDF-Chefredakteur Peter Frey äußert sich in einem Kommentar ebenfalls zum Taliban-Vormarsch. Er bezeichnet ihn als eine "schmerzhafte Niederlage des Westens" und kritisiert die westlichen Länder, wie beispielsweise die USA, für mangelnde Verantwortungsübernahme:

"Der Westen, das muss man heute so hart sagen, hat alle verraten, die an Demokratie und Gleichheit der Geschlechter, an Bildung für Mädchen, an Musik, Tanz und Lachen geglaubt haben."

Der Fall zeige laut Frey, dass Deutschland ohne die Unterstützung der USA - welche ihre Truppen zuvor zum Teil aus Afghanistan abgezogen haben - nicht handlungsfähig sei. Es gebe jedoch nicht nur ein politisch-militärisches Versagen. Auch moralisch habe Deutschland versagt, da Ortskräfte, wie das Botschaftspersonal, nun "im Stich gelassen" wurden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht derweil von "bitteren Stunden" in Afghanistan. Es werde jedoch mit allen Mitteln versucht, deutsche Staatsangehörige, Angehörige der Botschaft und Ortskräfte in einer Aktion der Bundeswehr zu retten und nach Deutschland zu holen.

Viele Organisationen wie Sea Eye oder Seebrücke zeigen, wie man helfen kann, auch ohne zu spenden: Es besteht die Möglichkeit Abgeordneten zu schreiben, Petitionen zu unterzeichnen und sich und andere weiterhin zu informieren.

Mehr Informationen dazu gibt es hier:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!