Weltpremiere! - So klingt das Album von Haftbefehl und Xatar

Großereignis auf dem Openair Frauenfeld 2016! Xatar und Haftbefehl aka Coup präsentierten heute erstmals ihr Album Der Holland Job live und versetzten damit tausende Festivalbesucher unterschiedlichster Altersgruppen in komplette Ekstase. Wir waren natürlich vor Ort und geben euch nun einen exklusiven Einblick in das vermutlich meist-erwartete Straßenrap-Album der jüngeren Vergangenheit.

Der erste Track des Auftritts und Opener der LP Trete Die Tür Ein macht gleich eindrucksvoll deutlich, dass auf dem Album weder Kompromisse noch Gefangene gemacht werden. Die brachial-drückenden Bässe des Instrumentals demolieren nicht nur die im Titel angesprochene Vordertür, sondern ebnen sprichwörtlich das gesamte Stadtviertel ein. Xatar und Haftbefehl wechseln sich dynamisch ab und liefern ein echtes Brecher-Intro, das diesen Namen absolut verdient: roh, kompromisslos und direkt in die Kauleiste der Konkurrenz. Ein mehr als würdiger Einstieg.

Fans, die sich mehr Songs im Stile der ersten, hochpolitischen Single AFD (Ausländer für Deutschland, Anmerkung des Verfassers) gewünscht haben, scheinen enttäuscht zu werden. Denn auch der nächste Song, den uns Coup um die Ohren hauen, geht wahnsinnig nach vorne und strotzt nur so vor Energie. Dieser trägt den Titel Gib Geld und macht den Hunger deutlich, den Menschen am Rande der Gesellschaft entwickeln, die sich ihr Leben lang mit Wenig zufriedengeben mussten und lediglich eine Option sehen, sich aus dieser Misere zu befreien. Ein Track im Stile von Dann mit der Pumpgun und Ich Nehm Dir Alles Weg, die stilprägend für folgende Straßenrap-Generationen und die Karriere Haftbefehls waren.

Im Anschluss folgt der potentiell stärkste Song auf Der Holland Job. Auf Ich Zahle Gar Nix zählen Xatar und Haftbefehl diverse Statussymbole auf und beenden den Part jeweils mit einem druckvoll herausgeschrienen "Ich zahle gar nichts!". Unter anderem diverse Sportwagen, hochwertiger Alkohol in Clubs, exquisite Kleidung, Hotelrechnungen und und und sollen so auf Nacken der jeweiligen Besitzer herausgerückt werden. Der Track verdeutlicht perfekt gestiegene Ansprüche, die aus dem wahnsinnigen Erfolg der beiden Straßenrapper resultieren und die Attitüde von Straßenjungen, die sich nehmen, was sie haben möchten, unabhängig davon, ob sie sich das leisten können. Der Track ist ein wahnsinniger Live-Brecher und könnte einer der Hits des Albums werden.

Die Botschaft des nächsten Songs Zwei Rolys Pro Arm ist schnell erzählt: Hafti und Xatar tragen gleich zwei Luxusuhren im Wert meines Jahreseinkommens am Arm "Also f*ck dich du H*rensohn". Interessant ist noch, dass Haftbefehl scheinbar gerne ein U-Boot hätte um effizienter Drogen schmuggeln zu können. Keine Pointe.

Mit Tach Tach, dem letzten der uns präsentierten Songs, folgt abschließend, wie sollte es anders sein, nochmal ein echter Banger. Diesmal wird die bereits im Opener thematisierte Tür nicht eingetreten, um sich Zutritt zu verschaffen, sondern zunächst recht höflich geklopft, bevor dann anschließend weniger höflich der Magazininhalt in die Hausbewohner entleert wird. Auch der Song ballert wie Sylvester Stallone zu seinen besten Zeiten.

Abschließend lässt sich sagen, dass Der Holland Job den immensen Erwartungen wohl problemlos gerecht werden kann. Der Sound ist heller als der des beinahe unerträglich düsteren Unzensiert und orientiert sich scheinbar eher an Haftbefehls Universal-Debüt Russisch Roulette. Das ist auch gut so, schließlich handelt es sich bei diesem um das vermutlich prägendste und beste Straßenrap-Album der jüngeren Deutschrap-Geschichte. Man darf gespannt sein, wie dieses potentielle Meisterwerk bei den Anhängern der beiden Straßenikonen ankommen wird. Ich hoffe mal, ich bekomme eine Version des Albums zugeschickt, denn ICH ZAHLE GAR NIX.

Marc Schleichert

Autoreninfo

Marc Schleichert ist seit Anfang 2014 ein Teil von Hiphop.de und leitet hier den Textinterview-Bereich. In dieser Funktion spricht er regelmäßig sowohl mit hungrigen Newcomern als auch mit alteingesessenen Künstlern.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Hat dir Xatar beim schreiben zugeguckt?

Übelst am ********. Macht ihr doch normalerweise nie bei nem Album. Wurde wohl gut gezahlt damit man die Kritik am ersten Track wieder gut macht. Kein Wunder das ich nicht mehr auf eure Seite komme. Einfach nur Schande was aus euch geworden ist

12

wasn das für ein ***** artikel? noch schlechter als der afd track

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Digital Supreme: Xatar eröffnet ein Label nur für Produzenten

Digital Supreme: Xatar eröffnet ein Label nur für Produzenten

Von Till Hesterbrink am 29.06.2020 - 11:33

Der Baba aller Babas macht ein Label nur für Produzenten auf. "Supreme Digital" heißt das Ganze und soll Beatmakern die Möglichkeit geben, ihre "Beats zu verkaufen, ohne dass sie von Rappern/Sängern gepickt werden müssen".

Das Zuhause für Produzenten und Beatmaker?

Supreme Digital will dabei aber nicht nur die Beats von Produzenten an den Mann bringen, sondern auch Künstler unter Vertrag nehmen. Über das Label sollen dann Produzentenalben erscheinen. Das erste dieser Alben "Chilling Me Softly Vol.1", unter anderem mit Produktionen der AON-Legende Maestro und den Enginearz, erschien bereits heute Nacht auf Spotify.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


ANNOUNCEMENT‼️ Das erste deutsche Label nur für Beatmaker @supreme.digi 23:59Uhr erscheint direkt das erste großartige Album CHILLING ME SOFTLY VOL.1 Feinste Old School & LoFi Beats . . Info: Supreme Digital ist ein neue Plattform für Produzenten und Beatmaker die wir gemeinsam mit Maestro @maess.aon ins Leben gerufen haben . Supreme bietet euch die Möglichkeit Beats zu verkaufen ohne dass sie von Rappern/Sängern gepickt werden müssen. Ausserdem signed Supreme und released Produzentenalben und kümmert sich um alle anderen Belange. Ab heute das neue Zuhause für Produzenten und Beatmaker. Danke an die wunderbaren Produzenten: @studio.eightyfive @enginearz @ben_santur @mecnicsprod @maess.aon @zimzala1 @lextronom_music ps: folgt alle der LoFinest & Urban Chills Vibes - Playlist bei @spotifyde

Ein Beitrag geteilt von XATAR (@xatar) am

Normalerweise werden Produzenten nicht an Labels gebunden, da der Vorteil als Freelancer darin besteht, theoretisch für alles und jeden produzieren zu können.
Für kleine Produzenten mag das Signing bei einem Label zu Beginn viele Vorteile haben, wie das erweiterte Netzwerk und die erhöhe Aufmerksamkeit. Für größere und etablierte Produzenten könnte ein Labelvertrag jedoch die falsche Wahl sein.

Das eigene Talent wird an einen bestimmten Pool von Künstlern gebunden. Bietet sich dann die Möglichkeit, für andere Künstler zu produzieren, erhält das Label womöglich ein Vetorecht oder Teile des Gewinns.

Xatar: Der Mann der 100 Businesses

Wenn man Xatar eins nicht vorwerfen kann, dann das er untätig ist und sich auf seinem Erfolg als Rapper ausruht: Supreme Digital ist nun schon das dritte Label, an welchem Giwar Hajabi aktuell beteiligt ist. Neben seinem Label Alles oder Nix gründete er 2018 in Zusammenarbeit mit Groove Attack das nächste Label: Groove Attack TraX. Bei diesem sind unter anderem Mero und Sero El Mero unter Vertrag. 2015 hatte er bereits das Label Kopfticker gegründet, welches allerdings 2017 wieder geschlossen wurde.

Aber auch Abseits von der Musik hat Xatar ständig neue Geschäftszweige erschlossen. Seinen eigenen Shishatabak "Orijinal" launchte er 2017 und passend dazu auch seine eigene Shishabar in Köln, das "Noon". Diese erlangt traurige Berühmtheit, als 2017 während der Zeit des Konfliktes mit KC Rebell Schüsse vor der Bar fielen.

Schießerei vor Xatars Bar "Noon": Kölner Medien berichten

Neben der Klamottenmarke "Massari" und seinen Ausflügen in die Schauspielerei für "Familiye" und "Blockbustaz" eröffnet am Mittwoch mit dem "Haval Grill" außerdem sein erstes Restaurant.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!