Warum Yung Lean grade seinen 2. Durchbruch feiert

 

2022 startet mit einem globalen Siegeszug von Yung Lean. Der Yung Lean, der bereits 2013 im Alter von 16 seinen Durchbruch feierte? Ja, genau dieser schwedische Rapper. Er selbst scheint vom plötzlichen Hype um seinen fast zehn Jahre alten Track "Ginseng Strip 2002" nicht so richtig begeistert zu sein. Doch die Sadboy-Anthem ist (wieder) zu einem weltweiten Phänomen angewachsen.

Yung Leans "Ginseng Strip 2002" kommt in 2022 an

"Ginseng Strip 2002" war schon 2013 ein viraler Hit. Rückblickend wird von Yung Lean immer wieder als Cloudrap-Pionier gesprochen. Seine emotionalen Songs auf sphärischen Beats trafen seinerzeit einen Nerv. Auch wenn das Debüttape "Unknown Death 2002" bei der Kritik eher mittelmäßig ankam, öffnete die Veröffentlichung dem Teenager Jonatan Aron Leandoer Håstad den Weg ins Musikbusiness. Es folgte die EP "Lavender" samt "Ginseng Strip 2002".

Nun erlebt der Song ein Revival sondergleichen. Der Track taucht aktuell in den globalen Top 50 eines großen Streaming-Dienstes auf. Auf YouTube erreichen simpel gemachte Lyric-Videos in wenigen Tagen sechsstellige Aufrufzahlen – obwohl auch der passende Musikclip weiterhin auf offiziellen Channel von Yung Lean bereitsteht.

Und es ist wie so oft, wenn Phänomene aus dem vermeintlichen Nichts entstehen: Irgendwie hängt immer TikTok mit drin.

TikTok feiert "Ginseng Strip 2002"

Die Ausmaße auf der Videoplattform sind enorm: Was es heißt, wenn "Ginseng Strip 2002" als "beliebter" Sound bei TikTok gelistet wird, lässt sich gegenwärtig mit der Zahl neun Millionen beschreiben (Stand: 4. Februar 2022). In derart vielen Videos ist der Track von Yung Lean zu hören. Einzelne dieser Clips kommen wiederum auf Millionen von Aufrufen. Mann muss kein Mathe-Genie sein, um zu checken, dass "Ginseng Strip 2002" sich auf einem absurd hohen Niveau verbreitet. Die User*innen dort haben nämlich entdeckt, dass sich ein Stück des Songs hervorragend für Meme-Content eignet.

"B*tches come and go, bruh / But you know I stay"

Diese Line von Yung Lean, der hypnotische Beat von Producer Yung Gud, das auflockernde "bruh" – damit lassen sich augenscheinlich perfekt tiefe Gefühle einfangen. Das kurze Element genügt, um schier endlose Liebe und Verbundenheit auszudrücken. Ob Mensch, ob Tier, ob Kampfsport-Ausrüstung. Total egal.

@marcusolin Suck her lip like I suck her toes😇 @beasteater (read bio) #sarcus #couple #relatable #love #love #comedy ♬ Ginseng Strip 2002 - Yung Lean
@chiannnna

MY HEART

♬ Ginseng Strip 2002 - Yung Lean
@jakepaul

im having an affair.

♬ Ginseng Strip 2002 - Yung Lean

An dieser Wave surfen derart viele Menschen, dass Yung Lean auch über die Grenzen der Videoplattform hinaus in die breite Öffentlichkeit gespült wird. Das sorgt für ganz unterschiedliche Reaktionen.

Yung Lean & die Frage: Gatekeepen oder Gönnen?

Yung Lean war nie ganz weg. Trotz Drogenproblemen, Schicksalsschlägen (sein Manager starb 2015 bei einem Autounfall) und Struggle mit seiner mentalen Gesundheit ist er der Musik treu geblieben. 2020 erschien mit "Starz" sein viertes Studioalbum. Letztes Jahr droppte er die Single "Chandelier" (jetzt auf Apple Music streamen). Wer sich in den letzten zehn Jahren nicht aus dem weltweiten Rapzirkus ausgeklinkt hat, wird schon einmal auf den Namen Yung Lean gestoßen sein. Eine loyale Fanbase begleitet sein Schaffen bis heute. Genau an dieser Basis scheint man sich uneins, wie man zu der Wiederentdeckung der Cloudrap-Hymne "Ginseng Strip 2002" steht.

Einerseits ist auf Social Media zu lesen, dass dem inzwischen 25-Jährigen das "zusätzliche extra Cash" gegönnt werden sollte. Auf YouTube bekommen in diesen Tagen reihenweise Kommentare Zuspruch, die aufzeigen, wie sehr Yung Lean seiner Zeit vorausgewesen sei.

Also erntet ein ewig unterschätzer Künstler nun endlich seine verdienten Lorbeeren? Es lässt sich auf diese Weise betrachten, aber da sind nicht alle im Boot. Auf der anderen Seite steht ein gewisse Fassungslosigkeit. Wie jetzt mit dem "Vater aller Soundcloud-Rapper" umgegangen wird, passt nicht jedem. Stellvertretend ziehen Yung Lean-Fans Aussagen heran, die das Tiktok-Fangirl als TikTok-Fangirl entlarven.

"TikTok ist so gut ... Artists wie diese Jungs, die so hart gearbeitet haben und jahrelang nicht anerkannt wurden, sehen nun endlich ihren Durchbruch kommen. Die Welt hat sich dank TikTok weiterentwickelt."

Hier hat sich jemand offensichtlich nicht mit Yung Lean beschäftigt. Jahrelange Supporter*innen des schwedischen Rappers nehmen solche Kommentare eher als belastend wahr. Sie hätten Yung Lean lieber weiter für sich – was auch immer das bei einem Künstler heißt, dem über eine Million Menschen auf Instagram folgen und der neben "Ginseng Strip 2002" in seiner Karriere noch diverse andere Hits hervorgebracht hat. Wenn dies nicht unter Mainstream fällt, dann steht die Tür dorthin grade sperrangelweit offen.

Es sei denn, es folgt noch der Aufschrei. Hier und da scheint die TikTok-Community nämlich regelrecht erschrocken, was Yung Lean eigentlich noch so auf diesem trendigen Song rappt.

Unter anderem baut er die Schauspielerin Zooey Deschanel in seine sexuellen Fantasien ein. In einem Interview mit Nardwuar im Jahr 2014 erklärte er, dass er mit folgender Line nur ausdrücken wollte, dass diese eine schöne Frau sei.

"Got my balls licked / By a Zooey Deschanel look-alike cocaine addict"

Der gesamte Track ist durchzogen von popkulturellen Referenzen und Talk über Drogen und Sex. Es ist die Welt eines Teenagers, der sich künstlerisch ausprobiert. Fast ein Jahrzehnt später weiß er offenbar nicht so recht, wie er die neue Popularität bewerten soll.

Yung Leans Reaktion fällt mehrdeutig aus

Yung Lean selbst findet all den Trubel um sein Frühwerk lustig bis unangenehm. Das bleibt wohl Auslegungssache. In seiner Insta-Story postete er zwischenzeitlich eine Vielzahl von weinenden Emojis mit dem Zusatz "TikTok". Dazu ließ er Videos von Paaren ablaufen, die sich zu seinem Sound näher kommen. Diese Liebe für seinen Track wird er wohl nicht mehr aufhalten können.

Genre
Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de