Sneaker der Woche: Nike Air Skylon 2 in "Solar Red"

An dieser Stelle präsentieren wir gemeinsam mit Anne Lietz regelmäßig ihren Sneaker der Woche. Dafür pickt sie einen Schuh aus ihrer Sammlung, den sie aktuell besonders gerne rockt. In dieser Woche hat sie auf eine Silhouette zurückgegriffen, die Nike 2018 aus dem eigenen Archiv geholt hatte: den Nike Air Skylon im OG-Colorway "Solar Red".

Nike Air Skylon: 1992 im Rahmen der Bowerman-Linie erschienen

Erstmals hatte Nike den Schuh 1992 auf den Markt gebracht. Er war damals Teil der sogenannten Bowerman-Linie, die nach einem der Gründer Nikes benannt ist. Bill Bowerman kreierte Sneaker-Legenden wie den Nike Air Cortez oder den Air Pegasus. 

Letzterer war ebenfalls Teil der Bowerman-Linie, die vor allem für Laufschuhe bekannt war, die der ehemalige Leichtathletik-Coach Bowerman konzipiert hatte. 1992 wurde der Nike Air Skylon Teil dieser Linie. 

Die Neuauflage als Highlight für Vintage-Fans

Als Nike den Air Skylon im Juli des vergangenen Jahres in drei Colorways neu auflegte, rieben sich die Vintage-Fans in der Sneakerszene die Hände. Abseits großer Hypes konnte der Schuh sich offenbar einer stabile Fanbase in der Sneakergemeinde sicher sein. Zum Erfolg trug bei, dass Nike sich zunächst auf die OG-Colorways konzentrierte.

Nike Air Skylon 2 im "Solar Red"-Colorway

Annes "Solar Red"-Farbstellung bedient sich eines Uppers in Cremeweiß, das durch ein weißes Mesh-Upper an der Toebox abgeschlossen wird. An den Seiten liegt der lilane Swoosh auf einer Grundierung auf, die von Lila in Rot fließt. 


Foto:

Anne Lietz - @sneak.an

Der Skylon 2-Schriftzug findet sich im "Solar Red"-Farbton an der Außenseite des Schuhs wieder und erinnert ein wenig an die Signatur eines Gemäldes. Das Nike-Branding ist an der Heel-Box des Schuhs angebracht. Durch die aggressive Farbwahl auf der keilförmigen Silhouette wird der Schuh zum Hingucker - insbesondere an grauen Wintertagen versprüht er zumindest ein wenig Energie.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


*Werbung, Advertisement | Happy weekend #lpu

Ein Beitrag geteilt von Anne L. (@sneak.an) am

Durch die in der Midsole verbauten Air Sole-Dämpfung Nikes ist der Schuh zudem extrem angenehm zu tragen. Für ganz kalte Wintertage könnte es mit Nikes Air Skylon 2 aber doch ein wenig kalt werden.

Falls du über unsere Sneaker der Woche-Rubrik einen Einblick in Annes Sammlung bekommen möchtest, solltest du ihr auf Instagram folgen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Mehr als 5 Millionen Menschen wollten den "Air Dior"-Sneaker

Mehr als 5 Millionen Menschen wollten den "Air Dior"-Sneaker

Von Michael Rubach am 05.07.2020 - 16:10

Wie real ein Hype wirklich ist, scheint oftmals kaum nachvollziehbar. Dior-CEO Pietro Beccari schafft hier Abhilfe. Gegenüber WWD hat er verraten, auf welchem Level Sneaker Heads nach der Kombo des Luxuslabels und der Jordan Brand lechzten. Demnach war der Run auf die nicht gerade günstigen Air Jordans mit dem Dior-Flavour enorm. Mehr als fünf Millionen Menschen sollen innerhalb kürzester Zeit versucht haben, ein Paar der Schuhe zu ergattern.

Dior x Air Jordan: Auf dem Resell-Markt winken satte Gewinne

Insgesamt sind von den Sneakern gerade einmal 13.000 Stück produziert worden. Wobei allein 5.000 den Top-Clienten von Dior separat angeboten wurden. Die restlichen 8.000 Paar kamen auf den - mehr oder minder - freien Markt. Auf einer eigens eingerichteten Seite konnte man sich für das Release registrieren und den Schuh erwerben. Nur wer dort früh genug am Start war, hatte überhaupt die Option ein großzügiges Fashion-Investment zu tätigen. Der ganze Spuk soll nur neun Stunden gedauert haben – dann war es schon nicht mehr möglich, sich für den Kauf des Schuhs einzutragen.

Sneaker als Aktien: Wie Reselling die Corona-Krise überlebt

Streetwear lebt vom Hype. Sie ist längst ihren Wurzeln entwachsen und zum globalen Phänomen geworden, dessen Einfluss von der Hood in die Haute Couture reicht. Kollaborationen und Sneaker werden wochenlang angeteasert und sind nach Release meist in Sekunden ausverkauft.

Den Air Jordan 1er in der Low-Variante gab es für 2.000 Dollar. Wer sich für die High-OG-Ausführung entschieden hat, war mit 2.200 Dollar dabei. Viele Käufer dürften die Luxus-Jordans als bloße Handelsmasse angesehen haben. Auf dem Resell-Markt stehen die Schuhe inzwischen beim fünf- bis sechsfachen des Einkaufspreises. Mehr zur kompletten "Air Dior"-Kollektion findest du hier:

Jordan & Dior: Travis Scott zeigt "Air Dior" Kollektion

Mit der Kollektion "Air Dior" von Jordan und Dior erwartet uns bald eine neue Koop von Streetwear und High Fashion. Nachdem in letzter Zeit bereits erste Fotos vom gemeinsamen Air Jordan 1er in der High- und Low-Ausgabe im Internet zu finden sind, meldet Nike sich jetzt offiziell zum Drop im kommenden April zu Wort.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)