Sneaker als Aktien: Wie Reselling die Corona-Krise überlebt

Streetwear lebt vom Hype. Sie ist längst ihren Wurzeln entwachsen und zum globalen Phänomen geworden, dessen Einfluss von der Hood in die Haute Couture reicht. Kollaborationen und Sneaker werden wochenlang angeteasert und sind nach Release meist in Sekunden ausverkauft. Künstliche Verknappung sorgt dafür, dass Streetwear-Enthusiasten und Fashion-Fans in Scharen vor dem Supreme Store stehen oder ihre Abende am PC verbringen – nur um die neuesten Produkte zu ergattern. 

Tragen wollen sie die Sachen aber längst nicht mehr. Stichwort: Reselling.

Reselling: Von der Nische zum Milliardengeschäft

Was als kleine Szene angefangen hat, steht nun an der Front des Fashion Games. Streetwear und Sneaker gehören zum Alltag wie jede Jeans. Gekonnt spielen Brands wie Supreme, Nike und Adidas mit der hohen Nachfrage: Limitierte Kollektionen und Künstler-Kollabos sind die Devise. Im Wochentakt werden Klamotten, Schuhe und Accessoires releast. 

Inzwischen investieren Sneaker Heads tausende Euros in diese Drops. In der Hoffnung, den neuen Staple-Sneaker (der Sneaker, der die kommenden Monate zum Must-Have wird) zu kaufen, lassen sie Bots die Online-Warteschlangen füllen und kaufen mehrere Paar neuer Schuhe. Diese werden dann für hochgestochene Preise weiterverkauft.

Sneaker-Drops – Das große Geld?

Das ganze Business findet dann auf Plattformen wie StockX oder Grailed statt. Die Nachfrage scheint nicht zu sinken, ganz im Gegenteil: Die Sneaker werden gekauft und verkauft wie eh und je. Je seltener und gehypter ein Schuh ist, desto wahrscheinlicher ist auch, dass er für hohe Preise weggeht. Der Nike SB Dunk Low Travis Scott wird aktuell für rund 1000 Dollar verkauft – das bei einem Einkaufspreis von rund 150 $. 

Wie viel Geld ein Schuh letztlich bringt, ist nie sicher. Die Stückzahl oder Kollabo-Partner sind meist nur ein Indiz für den Gewinn. Für viele Verkäufer ist das Reselling-Business wie das Spekulieren auf Aktien geworden.

Corona-Krise: Die Blase könnte jetzt platzen

Die Corona-Krise wirkt sich stark auf die Modeindustrie aus: Fashion Weeks werden gecancelt, Produktionen sind teilweise eingestellt und die ganze Industrie steht vor einem Wendepunkt. Davon ist das Reselling Game ebenfalls nicht verschont geblieben. Hinzu kommt, dass die Zahl an Resellern in letzter Vergangenheit deutlich gestiegen ist und Labels so auch die Produktion hochfahren müssen. Das macht den Verkauf unattraktiver und wirkt sich auf den erwarteten Gewinn aus. 

Ob das, in Kombi mit der Wirtschaftskrise, die Reselling-Blase platzen lässt, steht noch offen. Bis jetzt ruft StockX auf seiner Website zur Geduld auf, der Betrieb läuft weiter. Christopher Blumenthal, Gründer von deadstok.de, sieht die Zukunft der Reselling-Industrie nicht so düster:

"Ich denke man kann das Reselling mit dem Aktienmarkt vergleichen. Der Markt wird nicht dauerhaft stark drunter leiden."

Die Sneakerbranche ist zu diesem Zeitpunkt noch vergleichsweise gut weggekommen, was auch für die Reselling-Industrie noch keine allzu großen Veränderungen bedeutet, erzählt er. Wer Hype kauft, der hat immerhin auch Geld – das Sammeln von Schuhen ist ein teures Hobby. Das Gleiche hat auch eine kürzlich durchgeführte Nachforschung von highsnobiety ergeben. Der Reselling Markt ist weitestgehend isoliert von dem Wirtschaftseinbruch der Modeindustrie, heißt es dort.

Also, so scheint es, hat der (systemirrelevante) Reselling-Markt mit weniger Problemen zu kämpfen als man vermuten würde. Der Hype lebt weiter – ein Phänomen, welches besonders in der aktuellen Krisen-Zeit zum Nachdenken anregt. 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Dieser Corona-Schutzanzug soll die Zukunft der Live-Kultur sein

Dieser Corona-Schutzanzug soll die Zukunft der Live-Kultur sein

Von Michael Rubach am 26.05.2020 - 10:53

Auch wenn die Überlastung des Gesundheitssystems bisher (zum Glück) ausgeblieben ist – Corona ist weiterhin da draußen. Allein, dass im Sommer die gesamte Festival-Saison flach fällt, verdeutlicht ganz gut, wie sehr uns die Pandemie noch in Beschlag nehmen wird. Die kalifornische Design-Firma Production Club hat sich nun der Zukunft der Live-Kultur gewidmet und einen Schutzanzug vorgestellt, der für garantiert ansteckungsfreie Gruppen-Erlebnisse sorgen soll.

"Micrashell": Mit Corona-Schutzanzug zum Konzert?

Das futuristische Modell "Micrashell" kommt mit diversen Features. Ein Helm, ein Luft-Filtersystem und verschiedene LED-Lichter sind Teil dieses Corona-Dresscodes. Die Macher hoffen mit ihrem Anzug, die Menschen zurück in die Clubs und die Konzertlocations bringen zu können. Bei der Konzeption habe man sich gefragt, wie man dem Sterben des kompletten Industriezweigs, der an die Live-Kultur gekoppelt ist, entgegenwirken kann. So schildert es einer der kreativen Köpfe vom Production Club gegenüber NBC New York. Er sieht im "Micrashell" einen Lösungsansatz, "um Leute sicher zusammenzubringen." Ein Präsentations-Video steht bereits auf YouTube:

Bei dem Anzug habe man darüber hinaus den Fokus auf Style gelegt. Die Träger*innen sollen sich nicht wie in medizinischer Kleidung fühlen. "Micrashell" sei daher mehr wie ein Fashion Piece angelegt. Über Kanister soll es zudem möglich sein, zu trinken, ohne den Anzug ablegen zu müssen.

Auch in Amerika lebt nicht jeder das Social Distancing. Bilder von prall gefüllten Stränden zum alljährlichen Spring Break seien der Ursprung des Brainstormings für das eventuell zukunftsträchtige Kleidungsstück gewesen. Aktuell arbeitet die Firma am ersten Prototypen des "Micrashell". Wie wir hierzulande einen Umgang mit der Krise für die Live- und Club-Kultur finden können, haben wir hier zusammengestellt:

Corona bedroht die Live-Kultur: Alternativen & Support-Möglichkeiten

Die Corona-Krise crasht den Festivalsommer. Aber nicht nur das: Bis Ende August sind alle großen Veranstaltungen abgesagt. Damit ist die Pandemie gleichzeitig eine Krise für die komplette Live-Musik und trifft damit natürlich auch Rapper. Jetzt stellt sich die Frage: Wird das alles wieder irgendwann normal?


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!