R.I.P. Prodigy: Einer der größten Rapper aller Zeiten geht von uns.

Albert Johnson ist heute im Alter von 42 Jahren gestorben. Besser bekannt war er unter seinem Künstlernamen Prodigy, die eine Hälfte des legendären Rap-Duos Mobb Deep.

Als ich Prodigy kennenlernte, galt er schon als "Oldschool". Mit einer Aura, wie Rapper sie haben müssen. Zu gerne hätte ich ihn auch zu Beginn seiner Karriere erlebt. In den frühen Neunzigern waren er und sein Partner Havoc verantwortlich für einen Sound, der bis heute Früchte trägt. Während Havoc mit den griesgrämigsten und düstersten Beats aus ganz New York die passende Grundlage lieferte, war Prodigy schon in absurd jungen Jahren ein Meister am Mikrofon: "I'm only 19, but my mind is old", erzählt er auf ihrem größten Song Shook Ones Pt. II. Wer Havocs Beat nur aus Eminems letztem Battle in 8 Mile kennt, sollte sich Prodigys Worte darauf anhören. So klingt Rap, wenn er perfekt ist.

Er erzählte Geschichten so lebhaft und skrupellos, wie wenige vor ihm. Seine Punchlines sind Zitate für die Ewigkeit, ohne die Kunst in ihnen erzwingen zu wollen. Prodigy rappte scheinbar unbeschwert, schilderte das Leben aus Queensbridge immer nur so genau, wie es nötig war. Mehr als alle seine Zeitgenossen hatte man bei Prodigy das Gefühl, er rappt, wie er in seinem Viertel spricht und angesprochen wird – verpackt in einer Technik, die seiner Zeit "voraus war".

Wenn Straßenrap eine Schablone bräuchte, wäre es eine Mobb Deep-Platte aus den Neunzigern. Prodigys Stimme und die Lines wurden nicht nur zu Klassikern aus puren Nostalgie-Zwecken: Sie sind krass. Ihre Musik trifft einen heute noch, sie klingt nach wie vor bedrohlich authentisch. Prodigys Worte gehören nicht umsonst zu den meistgenutzten Hiphop-Samples aller Zeiten. "There's a war goin' on outside no man is safe from." Es ist die nüchterne Erkenntnis eines jungen Burschen aus Queens, die einen beim Zuhören erschaudern lässt. Seine Raps bringen dich nicht zum Lachen wie B.I.G., nicht zum Grübeln wie Nas, aber Prodigy war die greifbarste Version eines Straßenrappers. Frag bei 50 Cent, frag bei Azad, frag bei Booba.

So muss man heute leider feststellen: Einer der größten Rapper aller Zeiten ist von uns gegangen. Für immer. Zum Glück hat er uns Musik geschenkt, die Hiphop-Geschichte geschrieben hat. Rest in Peace.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Biz Markie ist verstorben – die Hiphop-Welt trauert
Tod

Biz Markie ist verstorben – die Hiphop-Welt trauert

Von Michael Rubach am 18.07.2021 - 13:17

Rapper, Producer, DJ und Beatbox-Pionier Biz Markie ist am vergangenen Freitag im Alter von 57 Jahren verstorben. Über die Todesursache erfolgten zunächst keine Angaben. Der Musiker kämpfe zuletzt mit einer Diabeteserkrankung. Freunde, Wegbegleiter und berühmte Fans haben sich im Angesicht der traurigen Nachricht auf Social Media zu Wort gemeldet.

Biz Markies Tod: Der "Clown Prince of Hiphop" verlässt die Bühne

Bereits Ende Juni gab es erste Meldungen darüber, dass Biz Markie verstorben sei. Diese wurden umgehend dementiert. Damals hieß es, dass sich der 57-Jährige "in medizinischer Behandlung, umgeben von Fachleuten" befinde, welche "hart daran arbeiten, die bestmögliche Gesundheitsversorgung zu bieten." Ein paar Wochen später ist die ursprüngliche Falschmeldung nun bittere Realität. In einem Statement, das verschiedenen US-Portalen vorliegt, erklärt Biz Markies Managerin:

"Mit tiefer Trauer verkünden wir, dass der Hiphop-Pionier Biz Markie heute Abend mit seiner Frau Tara an seiner Seite friedlich verstorben ist."

("It is with profound sadness that we announce, this evening, with his wife Tara by his side, hip hop pioneer Biz Markie peacefully passed away.")

Seine Karriere begann Biz Markie Mitte der Achtziger als Mitglied der Juice Crew und machte sich als Beatboxer einen Namen. In seiner Rapsolokarriere veröffentlichte er insgesamt fünf Studioalben. Sein letzte Platte "Weekend Warrior" erschien 2004. Mit "Just A Friend" gelang Biz Markie 1989 sein größter Hit. Der Track erreichte in den USA den Platin-Status und stieg bis auf Platz neun der Billboard Charts.

Der selbst ernannte "Clown Prince of Hiphop" bereicherte die Hiphop-Szene vor allem auch durch seinen Humor. Dieses Talent blieb der Film- und Fernsehlandschaft nicht verborgen. Unter anderem ist Biz Markie in dem Blockbuster "Men in Black II" zu sehen.

Kool Savas, Fler, Nas & mehr trauern um Biz Markie

Biz Markies Einfluss geht weit über die US-Grenzen hinaus. Fler zollt einer "wahren Hiphop-Legende" Respekt. Kool Savas, Frauenarzt oder Falk Schacht haben ebenfalls Tribut-Posts abgesetzt.

LL Cool J ist von der Todesnachricht emotional sichtlich mitgenommen. In einem Video zeigt sich die US-Rap-Legende mit Tränen in den Augen. Auch The Roots-Drummer Questlove stand Biz Markie nahe. Er erinnert in einem längeren Posting daran, was ihm Biz Markie alles beigebracht habe. Andere Größen der US-Szene wie Nas, Timbaland, Missy Elliott oder Ice Cube nehmen ebenfalls auf Social Media Abschied. Rest in Power!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!