The Notorious B.I.G.: Die Geschichte einer Legende

Die meisten Erfolgsgeschichten scheinen etwas gemeinsam zu haben. Die Lage, in der sich der Protagonist befindet, beginnt meistens schon ziemlich schlecht. Aufgrund harter Schicksalsschläge wird es meist noch schlechter als schlecht und so geht es immer weiter, bis man irgendwann an dem Punkt ankommt, an dem alle Hoffnung verloren scheint. Doch aus irgendeinem Grund sind es genau diese Momente, die etwas wirklich Großes entstehen lassen.

Die Rap-Legende The Notorious B.I.G. wurde am 21. Mai 1972 in Brooklyn, New York als Christopher George Latore Wallace geboren. Er war das einzige Kind seiner Eltern. Sein Vater George Latore verließ die Familie, als Christopher zwei Jahre alt war. Seine alleinerziehende Mutter Voletta Wallace musste zwei Jobs bestreiten, um über die Runden zu kommen. Das merkte auch der junge Christopher ziemlich schnell und beschloss, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Bereits im zarten Alter von 12 Jahren fing er an, auf den Straßen New Yorks illegale Drogen zu verkaufen, um auf schnelle Art und Weise Geld zu verdienen. 

Er besuchte die George Westinghouse Career and Technical Education High School zur selben Zeit wie auch Jay Z und Busta Rhymes. Aufgrund seines enormen Übergewichts bekam er von seinen Mitschülern den Spitznamen "Big". 

Mit 17 verließ er die Schule und war immer mehr in kriminelle Machenschaften involviert. 1989 wurde er dann das erste Mal wegen unerlaubten Waffenbesitzes verhaftet und zu fünf Jahren auf Bewährung verurteilt. 1990 wurde er erneut verhaftet, weil er gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen hatte. Ein weiteres Jahr später wurde er in North Carolina wegen Drogenhandel festgenommen, das brachte ihm schließlich neun Monate Gefängnis ein.

Christopher fing bereits als Teenager mit dem Rappen an. Er unterhielt mit seinen Texten Leute auf der Straße und trat zusammen mit anderen Bands wie beispielsweise den Old Gold Brothers und den Techniques auf. 

Weiter geht es auf Seite 2.

Als er aus dem Gefängnis entlassen wurde, nahm er ein Demo unter dem Namen Biggie Smalls auf. Der Name hat Bezug zu einen Charakter aus dem Film Let's Do It Again und zu seiner eigenen Statur. Biggie war 1,91 m groß und wog gute 140 Kilo. Angeblich soll das Demo ohne die Intention entstanden sein, damit einen Plattenvertrag zu bekommen. Allerdings wurde es von dem New Yorker DJ Mister Cee, der bereits mit Big Daddy Kane gearbeitet hatte, promotet und von einem Redakteur des Source Magazins gehört. Irgendwie gelangte das Demo bis in die Hände des A&R Managers und Produzenten von Uptown Records, niemand Geringerem als Sean Combs aka Puff Daddy. Dieser erkannte das Talent und arrangierte sofort ein Treffen mit Wallace, bei dem er ihn direkt unter Vertrag nahm. Kurz daruf wurde Combs jedoch von Uptown Records gefeuert und startete sein eigenes Label. Biggie wusste, was er ihm zu verdanken hatte und bewies seine Loyalität dadurch, dass er ihm folgte und einen Vertrag bei Combs' neuem Label Bad Boy Records unterschrieb.

Am 8. August 1993 erblickte Biggies Tochter T'yanna das Licht der Welt. Da er mit der Musik noch nicht genügend Geld verdiente, verkaufte er weiterhin Drogen, um seine Familie finanziell unterstützen zu können. Als Combs davon Wind bekam, zwang er ihn, damit aufzuhören und hat ihn somit wahrscheinlich vor einem weiteren Aufenthalt im Gefängnis bewahrt. 

Wallace erlangte große Berühmtheit mit dem Remix zur Mary J. Blige-Single Real Love. Den Track nahm er unter dem Pseudonym The Notorious B.I.G. auf, nachdem er rausgefunden hatte, dass der Name Biggie Smalls bereits vergeben war. Der Track schaffte es bis auf Platz 7 der Billboard Hot 100 Charts. Das war der Beginn einer ganz speziellen Geschichte, wie es sie nur selten gibt. Im April 1993 erschien sein Song Party And Bullshit auf dem Who's The Man?-Soundtrack.

Am 4. August 1994 heiratete Biggie die R&B-Sängerin Faith Evans, die er bei einem Fotoshooting kennengelernt hatte. Vier Tage später hatte er seinen ersten Chart-Erfolg als Solokünstler mit dem Track Juicy. Der Track wurde die Hauptsingle seines Debütalbums Ready To Die und hat im Laufe der Zeit Hiphop-Geschichte geschrieben.

Das Album erschien dann am 13. September 1994, schaffte es bis auf Platz 13 der Billboard 200 Charts und ging im Laufe der Zeit vierfach Platin. Das Album erschien zu einer Zeit, in der der Rap von der West Cost den Markt klar beherrschte. Doch mit B.I.G. war nun auch New York und die East Cost wieder im Gespräch. 

1995 brachte Wallace zusammen mit der Junior M.A.F.I.A. das Album Conspiracy raus. Die Gruppe bestand aus Freunden von Biggie, unter anderem waren auch Lil Kim und Lil Cease mit dabei. Die Platte erreichte Gold-Status und die Singles Player's Anthem und Get Money, welche beide Features von Biggie enthielten, erreichten Gold und Platin-Status. Außerdem wurde er in diesem Jahr bei den Source Awards als Best New Artist, Lyricist of the Year, Live Performer of the Year und Debut Album of the Year augezeichnet. Bei den Billboard Awards wurde er zum besten Rapper des Jahres ernannt.

Weiter geht es auf Seite 3.

Während seines Erfolges entstand ein Konflikt zwischen der Hiphop-Szene der East und der West Coast. Er geriet einige Male mit seinem ehemaligen Freund und Rap-Kollegen Tupac Shakur aneinander. Shakur beschuldigte Uptown Records-Gründer Andre Harrell, Sean Combs und Wallace, an einem Überfall beteiligt gewesen zu sein, bei dem Shakur fünf Mal angeschossen wurde. Biggie und alle anderen Beschuldigten dementierten die Anschuldigungen vehement. Doch die Spannung zwischen beiden Parteien schaukelte sich immer weiter hoch. Jeder fühlte sich ungerecht behandelt und misstraute dem anderem. 2Pac und The Notorious B.I.G. waren damals die Spitze des Raps und somit auch Konkurrenten. Aufgrund ihrer Vergangenheit traute man auch beiden zu, die Grenzen der Legalität zu überschreiten, um einen Eigennutzen daraus zu ziehen.

Im Juni 1996 veröffentlichte 2Pac den Disstrack Hit 'Em Up, in dem er behauptet, mit Biggies Frau Sex gehabt zu haben. Außerdem warf er Wallace vor, er würde ihm sein Style und sein Image klauen.

Am 7. September 1996 wurde Tupac Shakur in Las Vegas mehrere Male angeschossen und erlag sechs Tage danach den Folgen seiner Verletzungen. Seitdem kursieren Gerüchte, dass Wallace etwas mit dem Mord an Shakur zu tun gehabt habe. Die Polizei behauptet, dass eine Gang mit dem Namen Southside Crips dahinter stecke. Tupac hatte mit einem Mitglied der Bande wenige Stunden vorher eine körperliche Auseinandersetzung gehabt. Bis heute ist niemand für den Tod von Tupac Amaru Shakur veruteilt worden.

Sechs Monate später, am 9. März 1997, fiel Wallace in Los Angeles selbst einem Attentat zum Opfer. Um 12:45 Uhr wurde vier Mal auf ihn geschossen. Seine Begleiter brachten ihn sofort in das nächste Krankenhaus, doch die Ärzte konnten nichts mehr für ihn tun. Auch dieser Fall bleibt bis heute ungelöst. 

16 Tage nach seinem Tod erschien sein zweites Album mit dem Titel Life After Death. Es kämpfte sich bis auf Platz 1 der Billboard 200 Charts vor. Im Jahre 2000 erreichte es sogar den Diamant-Status, was bis dahin die höchste Auszeichnung für ein Soloalbum eines Hiphop-Künstlers gewesen war.

Aufgrund dieses beeindruckenden Lebens und der Tatsache, dass Christopher George Latore Wallace heute 42 Jahre alt geworden wäre, haben wir dir auf der nächsten Seite ein paar seiner Songs zusammengestellt. 

Anfangen wollen wir mit dem Song, mit dem alles begann.

Juicy war die erste Single aus seinem Debütalbum Ready To Die. Produziert wurde Track von Poke of Trackmasters und Sean Combs. Das Lied wird von Rolling Stone, The Source und About.com als eines der besten Hiphop-Lieder aller Zeiten bezeichnet und das völlig zu Recht. Allein die Single hat sich im Übrigen über 600.000 Mal verkauft. 

Der nächste Song trägt den Titel Hypnotize.

Es war die Single seines zweiten Albums Life After Death, das kurz nach seinem Tod erschienen ist. Der Track war außerdem für einen Grammy nominiert. Das Magazin Rolling Stone setzte das Lied auf Platz 30 der 50 besten Rap-Songs aller Zeiten.

Diddy hat den Track produziert und benutzte dabei Samples von Herb Alperts Hit Rise.

Big Poppa ist definitiv auch ein Song von Biggie, den man gehört haben sollte.

Ebenfalls für einen Grammy nominiert und Nummer 1 der Billboard Rap-Charts lassen einiges erwarten. Am 23. Mai 1995 erreichte der Track den Platin-Status.

Der Song wurde auch in diversen Filmen benutzt, wie beispielsweise Hardball, Madea goes to Jail oder in der Party-Szene von Superbad. Eine spanische Version der Hook wurde auch Taco Bell-Werbung benutzt – "Grande Papi".

Mo Money Mo Problems ist die zweite Single aus dem posthum erschienen Album Life After Death.

Die Single stand zwei Wochen an der Spitze der Billboard Hot 100 Charts. Es ist nach Hypnotize der zweite Track, der nach seinem Tod Platz 1 der Charts erreicht. 

Gastauftritte haben auf diesem Lied Mase und Puff Daddy.

The Notorious B.I.G.Biggie Smalls oder Big Poppa schrieb mit seinem Leben, seiner Musik, seinem Tod und seinem Einfluss, den er bis heute auf diese Kultur ausübt, Hiphop-Geschichte. 

Man hat ihn bis heute nicht vergessen und das wird wohl in absehbarer Zeit nicht passieren. Biggie zeigt, was man mit Musik alles erreichen kann – sowohl in positiver als auch in negativer Hinsicht.

Wir vergessen ihn auf jeden Fall nicht und wollen auch nicht nur trauern, sondern dankbar für seine Musik und ein Teil Hiphop-Geschichte sein.

Der letzte Track: The Notorious B.I.G. ft. Bone Thugs-n-Harmony auf dem Track Notorious Thugs. Auch ein absoluter Klassiker!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Mit Ufo361, Genetikk, Dardan und mehr: Die Trendcharts sind da
VVS

Mit Ufo361, Genetikk, Dardan und mehr: Die Trendcharts sind da

Von Jonas Lindemann am 22.08.2018 - 14:12

Es ist Mittwoch und somit wieder Zeit für die Midweekcharts. Die halten in dieser Woche zahlreiche Deutschrapneueinsteiger parat.

Für Ufo361 wird es um Kampf um die Spitze knapp. Aktuell steht er mit "VVS" auf Platz zwei. Vor ihm rangiert die Mittelalter-Rockband Saltatio Mortis.

In die Top 10 schaffen es vermutlich K.I.Z als Verbales Styles Kollektiv (VSK). "Wo die wilden Kerle flowen" ist auf Platz acht zu finden. Direkt dahinter platziert Dardan "Dardy Luther King" (#9). Die beiden vor einigen Wochen veröffentlichten "Dardy Luther King EPs" brachte Dardan am vergangenen Freitag mit dem "Hypnotize"-Tape noch mal gebündelt auf den Markt. "Hypnotize" findet sich zudem separat auf dem 60. Platz wieder. Genetikk liegen mit ihrem Überraschungsrelease "D.N.A 2" auf Rang 17. Chefkets neues Album "Alles Liebe (Nach dem Ende des Kampfes)" nimmt die #21 ein.

In den Singletrends läuft es für RIN am besten. "Dior 2001" steht auf der #5. "Testarossa" von Miami Yacine ist auf Platz 20 am Start. Außerdem dabei sind Veysels "Fuego" (#36), "Facetime" von Dardan (#45) sowie zahlreiche Songs aus Ufos "VVS".

Check hier die kompletten Übersichten ab:

Midweek Album Top 100 - Charts - VIVA

Alle Plätze der Midweek Album Top 100 mit Musikvideos und mehr

Midweek Single Top 100 - Charts - VIVA

Alle Plätze der Midweek Single Top 100 mit Musikvideos und mehr

Von Ufo ist "VVS" vorerst das letzte Release:

Ufo361 nimmt Abschied: Wie der Berliner auf seine Karriere zurückblickt

Ufo361 hat bis auf Weiteres mit der Musik wohl tatsächlich abgeschlossen. In seiner Insta-Story richtet der Stay High-Künstler einen langen Text an seine Fans ...


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)