Jetzt, im Alter von 42 Jahren, schließt Marshall Mathers mit dem Song Headlights endlich Frieden mit seiner Mutter. Er fragt sich: "Did I take it too far? ", und bezieht sich damit vor allem auf den Song Cleanin out my closet. Auch die Anschuldigungen nimmt er weitgehend zurück und gesteht, jedes Mal zusammenzuzucken, wenn der Song im Radio läuft, und ihn darüberhinaus auch nicht mehr auf Konzerten zu spielen:

"But I'm sorry, Mama, for 'Cleaning Out My Closet', at the time I was angry/
Rightfully maybe so, never meant that far to take it though/
'cause now I know it's not your fault, and I'm not making jokes/
That song I no longer play at shows and I cringe every time it's on the radio/"

Im Anfang der Woche erschienenen Video zu Headlights sieht man aus der First-Person-Perspektive, wie eine Frau, die offensichtlich seine Mutter darstellt, immer wieder versucht, Kontakt zu ihrem Sohn aufzunehmen. Sie fährt mehrere Male zu seinem Haus, wird aber jedesmal vom Pförtner abgewiesen, bis Eminem zufällig gerade den Hof mit seinem Auto verlässt, als sie erneut vor seinem Tor steht. Beide steigen aus ihren Autos und umarmen sich.

Eines der größten Battles (Ja, es ist kein richtiges Battle und erst recht keins auf Augenhöhe) der letzten 15 Jahre, Eminem gegen seine Mutter, findet also sein Ende. Em wusste 2009 schon, dass es uns vielleicht langsam ein bisschen auf den Nerv geht. Vier Jahre später kann er es sich auch wirklich verkneifen. Bis ihn seine eigenen Kinder dissen, herrscht Frieden im Hause Mathers.

"My mom, my mom, I know you're probably little tired of hearing/"

Seiten

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Eminem-Fans müssen am meisten Geld ausgeben, sagt eine Studie

Eminem-Fans müssen am meisten Geld ausgeben, sagt eine Studie

Von Michael Rubach am 23.08.2021 - 21:40

Wer sich als Fan versteht, greift mitunter tief in die Tasche. Bei welchen Artists die Hingabe besonders viel kostet, hat money.co.uk untersucht. Dabei wurden die 65 kommerziell erfolgreichsten Musik-Artists des letzten Jahrzehnts einbezogen und ein Ranking erstellt. Ergebnis: Eminem-Fans müssen für ihren Support am meisten Geld berappen.

Kosten eines Superfans: Nur Rapper in den Top 5

Für den Kostenvergleich hat die Studie ein Superfan Starter Package entworfen. Dieses besteht aus: dem durchschnittlichen Preis eines Album-Downloads auf iTunes, dem Durchschnittspreis der fünf günstigsten Merchandise-Artikel, dem Preis eines durchschnittlichen Konzerttickets auf SeatGeek.com, den Kosten für einen handsignierten Artikel auf eBay und (falls vorhanden) den Preis für das günstigste Album des jeweiligen Artists auf Vinyl.

Die Top 5 besteht ausschließlich aus Rappern. Wenn man als Fan von Eminem (jetzt auf Apple Music streamen) so richtig durchstarten will, müssen demnach fast 3.000 US-Dollar auf den Tisch gelegt werden. Auf dem zweiten Platz steht Travis Scott (circa 2.200 US-Dollar). Rang drei belegt Drake, für dessen Starter Package man um die 1.500 US-Dollar in die Hand nehmen muss. Auf den weiteren Plätzen folgen Kendrick Lamar, Kanye West und Jay-Z. Hier die Top 10 in der Übersicht:

  • 1.    Eminem - $2.966,66
    2.    Travis Scott - $2.244,39
    3.    Drake - $1.543,42
    4.    Kanye West - $1.395,56
    5.    Kendrick Lamar - $1.231,31
    6.    Jay-Z - $1.022,53
    7.    Olivia Rodrigo - $906,31
    8.    Justin Bieber - $857,39
    9.    BTS  - $791,62
    10.  P!nk - $762,45

Am günstigsten kommt man übrigens als Fan von Flo Rida weg. Ein Superfan Starter Package lässt sich für knapp 160 US-Dollar zusammenstellen.

Welche Rapper 2020 am meisten eingenommen haben, kannst du hier checken:

Eminem, Drake & Co.: Diese Rapper verdienen am meisten


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!