3 Rap-Ikonen unter den 20 reichsten Berühmtheiten der USA

Zum Jahresende hat es sich das Forbes-Magazin zur Aufgabe gemacht, die 20 reichsten Berühmtheiten Amerikas abzuschätzen und in einer Rangliste zu staffeln. Dabei ging es dem Wirtschaftsmagazin ausschließlich darum, jene Menschen zu eruieren, "die reich wegen ihrer Bekanntheit wurden und nicht jene, die bekannt wegen ihres Reichtums wurden".

Unter Filmmogulen wie George Lucas und Steven Spielberg, Gesangsgrößen wie Bruce Springsteen, Madonna oder Jon Bon Jovi oder mit David Copperfield einem der weltweit bekanntesten Illusionisten tummeln sich auch drei Größen des Rap-Business.

Auf dem sechsten Rang mit einem geschätzten Vermögen von 750 Millionen US-Dollar findet sich Diddy aka P. Diddy aka Puff Daddy wieder. Der Rapstar investierte seine musikalischen Einnahmen klug und zog abseits der Rap-Industrie unter anderem eine Modelinie namens Sean John und eine Parfümserie namens I Am King hoch. Das Forbes-Magazin hebt besonders seine äußerst erfolgreiche Kollaboration mit der Wodka-Marke Cîroc hervor.

Zwei Plätze hinter Diddy rangiert Dr. Dre mit 710 Millionen US-Dollar Gesamtvermögen. Der Rapper und Erfolgsproduzent machte neben seiner Rapkarriere eine ganze Stange Geld mit seiner Linie an Kopfhörern Beats by Dre und einem Apple-Deal.

Hinter Dre auf dem elften Rang befindet sich Jay Z, dessen Vermögen auf 610 Millionen US-Dollar geschätzt wird. Ihm verhalfen wohl vor allem seine Entertainment-Firma Roc Nation und in jüngerer Zeit sein Streamingdienst Tidal zu gehäuftem Wohlstand.

Check hier das gesamte Ranking ab (jeweils angegeben in US-Dollar):

1. George Lucas – 4,6 Milliarden

2. Steven Spielberg – 3,7 Milliarden

3. Oprah – 2,8 Milliarden

4. Michael Jordan – 1,2 Milliarden

5. David Copperfield – 850 Millionen

6. Diddy – 750 Millionen

7. Tiger Woods – 740 Millionen

8. Dr. Dre – 710 Millionen

9. James Patterson – 700 Millionen

10. Jerry Seinfeld – 670 Millionen

11. Jay Z – 610 Millionen

12. Madonna – 560 Millionen

13. Jimmy Buffet – 550 Millionen

14. Bruce Springsteen – 460 Millionen

15. Howard Stern – 450 Millionen

16. Jon Bon Jovi – 410 Millionen

17. Rush Limbaugh – 400 Millionen

18. Phil Mickelson – 375 Millionen

19. Barbra Streisand – 370 Millionen

20. Kathy Ireland – 360 Millionen

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Snoop Dogg über Eminem: "Nicht in den Top 10 der besten Rapper aller Zeiten"

Snoop Dogg über Eminem: "Nicht in den Top 10 der besten Rapper aller Zeiten"

Von Alina Amin am 30.07.2020 - 14:00

Snoop Dogg war zu Gast bei "The Breakfast Club" und hat sich zur immerwährenden Diskussion über den besten Rapper geäußert. Eigentlich ging es darum, dass Dr. Dre eine legendäre Produzentenkarriere verzeichnen kann. Als Beispiel für dessen Erfolg zieht Dogg im Gespräch Eminem heran und erläutert, wie Dre Slim Shady groß gemacht habe – und droppt eine steile These: "Eminem ist nicht in der Top 10 der besten Rapper."

Snoop Dogg zählt Eminem nicht zu den Top 10 besten Rappern

Snoop Dogg findet, dass sich Eminem nicht unter den 10 besten Rappern einreiht. Seine Begründung dafür sind die Oldschool-Legenden, die schon vor Eminems Ära stattgefunden haben und seiner Meinung nach viel besser und wichtiger seien als der Rap God. Er zählt dafür unter anderem Ice Cube, LL Cool J, Rakim und KRS-One auf. Im weiteren Verlauf des Interviews stellt er fest, dass er auch ohne Eminems Musik gut auskommen würde: 

"Aber wenn es um Hiphop geht, ohne den ich nicht leben kann – ohne das (Eminems Musik) kann ich leben."

('But when it comes to this Hip Hop shit that I can’t live without, I can live without that.') 

Außerdem erklärt er, dass Dr. Dre eine entscheidende Rolle für M&M's Rap Karriere gespielt hat: 

"Weiße Rapper hatten keinen Respekt im Rap, lasst uns das klarstellen. Null. Dre hat Eminem wahrscheinlich in eine Position verholfen, in der er als einer der Top 10 Rapper aller Zeiten gelten könnte. Ich finde das nicht. Das [Hiphop-]Game findet aber, dass er einer der Top 10 Lyriker - und alles was dazugehört - ist. Aber das ist nur so, weil er mit Dr. Dre ist und [dieser] ihm dabei geholfen hat, den besten Eminem zu finden, den er nur finden konnte."

('White rappers had zero respect in rap, let’s keep that one thow wow. None. He [Dre] has probably put Eminem in the position to where he could be like labeled as one of Top 10 rappers ever. I don’t think so, but the game feels like he’s Top 10 lyricist and all that comes with it but that’s just because he’s with Dr. Dre and Dr. Dre helped him find the best Eminem he could find.')

Snoop Dogg über Kanye West, die Kardashians und sein Verzuz-Battle mit DMX

Eminems Status im Rap-Game ist bei Weitem nicht das einzige Thema, dem sich Snoop im Interview mit dem "Breakfast Club" widmet. Neben privaten Einblicken spricht der D-O-double-G über Kanye Wests Twitter-Posts und sein Verzuz-Battle mit DMX. Er vergleicht Kanyes Arbeitsethos mit dem von 2Pac und erläutert, wie Kanye sich in letzter Zeit verloren hätte.

Snoop Dogg und DMX im Live-Battle [Video]

Von Michael Rubach am 20.07.2020 - 15:54 Snoop Dogg ist im Gaming-Bereich bei Weitem kein Unbekannter. Nun hat die US-Rap-Legende mit "Snoop Dogg's Rap Empire" ein eigenes Mobile Game an den Start gebracht, das im App Store deiner Wahl gedownloadet werden kann. Laut Snoop könne man mit dem Game sein persönliches "Kapitel Hiphop-Geschichte" schreiben.

Er knüpft außerdem an den Inhalt eines Tweets von Kanye über Kim an und vergleicht die Beziehung von Travis Scott und West zu den Kardashians mit dem Film "Get Out", einem Horrorfilm, der sich unter anderem mit Rassismus beschäftigt. Er erzählt, wie er schon mehrere Male eine Einladung von den Kardashians bekommen habe – diese aber nie annehmen würde. Er sei aber trotzdem cool mit den Schwestern.

Kanye Wests Twitter-Meltdown: Eine bipolare Störung ist kein Witz

Seit Kanye West seine Kandidatur für die US-Präsidentschaftswahl bekanntgegeben hat, sprudelt es nur so aus ihm heraus. Statements, Auftritte, Postings - Kanye sendet (und löscht) seine schwer greifbaren Botschaften in einer Taktung, der man nur noch bedingt folgen kann. Am kommenden Freitag soll sein neues Album "Donda" erscheinen - und ein Film, wie er nun eilig in die Welt heraustwitterte.

Das komplette Interview seht ihr hier: 


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!