Chance für den Untergrund? Wie Spotify den Streaming-Markt verändern will

"Über die Playlisten kommt man schlussendlich an das richtige Geld", sagt Das Glas, schaut auf den Bildschirm und schiebt die Drums in den Takt. Das Glas ist Rapper und Produzent aus Hamburg. Noch findet er eher selten auf Spotify statt. Er könnte als Untergrund-Musiker von einem neuen Feature des schwedischen Unternehmens profitieren.

Es erlaubt ausgewählten Artists, ihre Musik direkt auf Spotify hochzuladen. Bisher waren dafür Vertriebsdienstleister wie DistroKid, TuneCore - oder ganz klassisch - die Labels mit ihren Vertriebspartnern zuständig. Diese Form der Zwischenschaltung zwischen Künstler und Plattform fällt nun erstmals weg.

Der Weg von Noname

Das Aushängeschild der Spotify-Neuerung ist die Independent-Rapperin Noname. Ihr aktuelles Album "Room 25" steht symbolisch für den Weg, den Spotify einschlägt. Sie war mit anderen Künstlern an der Entwicklung des Features beteiligt und kann nun genau das tun, was sie immer schon wollte – ihre Musik einfach unter die Leute bringen:

"I know how other musicians' music has affected me. Putting music out and allowing people to feel connected to another human […] is extremly important."

Noname speaks Chicago culture, Future Album, artists she'd work with & MORE!

Noname touches on a few topics on this interview. "Telefone" out NOW! "Room 25" coming soon!

Das Verwalten des eigenen Outputs stellt sich auf den ersten Blick einfach dar. Spotify gewährt offenbar alle Freiheiten. Bilder, Daten und Metadaten können dauerhaft beliebig abgeändert werden. Der Erlös aus den Streams landet zu größeren Teilen beim Künstler. Eine Begrenzung für Uploads scheint vorerst nicht angedacht. Kene Anoliefo aus dem Creators Team von Spotify sagt in einem Gespräch mit dem Rolling Stone, dass Künstler davon ein wenig genervt gewesen seien, wie sie ihre Musik auf die Plattform bringen. Diesem Empfinden wolle Spotify mit Offenheit begegnen:

"Artists have told us that releasing their music on Spotify can sometimes be a little nerve-wracking, so we wanted to give as much transparency to the process as possible."

Der Kieler Rapper und Producer Junjo M aka Ebbe Funk ist schon einen Schritt weiter als das Glas. Er stellt aktuelle Releases wie "Fördeventura bis Knoopacabana" auf Spotify online und lädt dort auch regelmäßig seine Produzenten-Tapes hoch. Daraus erzielt er keinerlei Gewinn. Er erzählt, dass er aktuell ein Minusgeschäft machen würde: "Ich nutze diese Anbieter [Distributoren, Anm. d. Red.] und zahle drauf". Ähnlich wie bei Noname geht es ihm schlichtweg darum, dass seine Musik gehört wird. Es ist sein Antrieb und seine "Hauptintention".

Der Streaming-Markt

Noname und weitere Independent-Artists sind Teil einer Beta-Testphase. Die Teilnahme ist nur auf Einladung gestattet. Eine aktuelle Studie der RIAA (Recording Industry Association of America) zeigt, dass 75 % des Gesamtumsatzes im amerikanischen Musikmarkt inzwischen auf Streaming zurückgehen. Wer Gehör finden will, muss gestreamt werden können. Über das neue Feature ließe sich sein Publikum direkt erreichen – ohne Labelstrukturen und ohne ein Major im Rücken.

Spotify CEO Daniel Ek sagte im Vorfeld der Veränderung, dass sich der Streaming-Gigant nicht als Label-Ersatz begreife. Die Künstler behalten die kompletten Rechte an ihrer Musik und können sie damit weiterhin auf anderen Portalen zum Streaming anbieten. Es gilt, die passende Balance zu finden. Die eigene Förderung von Independent-Artists darf nicht zum Konflikt mit den großen Playern in der Branche wie Sony, Warner und Universal führen.

Neben dem Radio sind heutzutage Playlisten die absoluten Hit-Maker. Prominent platzierte Tracks erreichen automatisch viele Zugriffe und Hörer. Wo im Radio noch redaktionell ausgewählt wird, welche Songs es in die Sendungen schaffen, überspringt das Feature von Spotify diesen Voreingriff. Ob es dann in den Playlisten nach oben geht, entscheiden der Track, Glück, Timing, Algorithmen und sicher auch die Majorindustrie mit eigenen Kurationen von Playlists. Trotzdem ist der Künstler dauerhaft auf Sendung. Er muss nur gefunden werden.

Das Glas sieht in der totalen Freiheit zweifelsfrei den künstlerischen Vorteil. Da aber Spotify bisher noch die Auswahl darüber vornimmt, wer an dem Projekt teilnehmen darf, findet hier eine dem Radio ähnliche Vorauswahl statt. Kene Anoliefo spricht aber bereits davon, dass man es zukünftig jedem Artist einfacher machen wolle, seine Kunst auf Spotify zu teilen:

"We have intentions to make it easy for anyone who has music to share it on Spotify."

Chance für den Untergrund?

Die Aussicht, direkt mit seiner Musik Live zu gehen, fasziniert Junjo M. Es mache die "Evolution von Musik nachvollziehbar". Erste Versionen von Tracks könnten so immer wieder abgeändert werden. Der Hörer wäre beim Entstehungsprozess der Musik dabei. In eine ähnliche Richtung argumentiert das Glas. Beide Rapper wünschen sich dennoch eine Qualitätssicherung bei den Uploads. Das Glas sieht einen gewissen "Exklusivitätsverlust", wenn wirklich jeder, der es darauf anlegt, auf Spotify stattfinden kann.

Junjo M sagt es noch direkter: "[...] dann wäre Spotify voll mit Schmutz". Wer beim Projekt von Spotify wohl sehr aufmerksam zuschaut, ist Soundcloud. Viele Rapper der neuen Generation haben ihre Tracks bisher auf Soundcloud zur Verfügung gestellt. "Soundcloud-Rapper" haben sogar eine Art eigenes Genre erschaffen. Der Vorteil dort: Jeder kann prinzipiell hochladen, was er möchte.

Spotify bringt sich nun als ernsthafter Konkurrent ins Spiel. Der Streamingdienst erweitert die Optionen für aufstrebende Musiker und nicht zuletzt Rapper. Solange jedoch keine Einladungs-Mail im Postfach landet und die Neuerung ausschließlich in den USA getestet wird, bleibt vorerst alles, wie es ist. Das Glas macht trotzdem weiter – aus Liebe zum Spiel.

In Nonames aktuelles Album "Room 25" kannst du hier reinhören:

Room 25

Room 25, an album by Noname on Spotify

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Eminem-Publisher verklagt offenbar Spotify

Eminem-Publisher verklagt offenbar Spotify

Von David Molke am 23.08.2019 - 17:00

Eminems Publisher Eight Mile Style soll aktuell gerichtlich gegen Spotify vorgehen, wie The Hollywood Reporter berichtet. Der Publisher habe Klage gegen den Streaming-Service eingereicht, weil der wohl zu wenig Geld bezahlt. Obendrein sei Eminems Musik in einer Kategorie einsortiert, die normalerweise für Musik reserviert ist, bei der die Urheber und Rechteinhaber unklar sind. Was bei berühmten Eminem-Songs natürlich nicht der Fall ist.

Spotify soll bei Eminem-Songs massiv gegen Copyright verstoßen

Laut dem THR-Bericht wirft Eight Mile Style dem Streaming-Service Spotify vor, in vielen Fällen gegen Urheberrecht verstoßen zu haben. "Lose Yourself" und 250 Songs von Eminem seien einfach reproduziert worden und Spotify besitze überhaupt nicht die Lizenzen dafür, die Songs anzubieten.

Anstatt die Rechteinhaber Eight Mile Style ordnungsgemäß zu entlohen, zahle Spotify der Beschwerde zufolge einfach einen Betrag, der völlig "random" sei. Darüber hinaus sei zum Beispiel "Lose Yourself" in die Spotify-Kategorie "Copyright Control" eingeordnet.

Die ist eigentlich aber Songs vorbehalten, bei denen unklar ist, wer die Urheber sind und wer die Rechte besitzt. Was bei einem derartig bekannten Mega-Hit wie "Lose Yourself" natürlich absurd und geradezu albern wirkt. Eminem selbst hat mit dem Rechtsstreit übrigens nichts zu tun – er und sein Team seien von den Neuigkeiten genauso überrascht worden wie alle anderen.

Das Ganze ist allerdings natürlich eigentlich nochmal etwas komplizierter und hat mit dem relativ frisch erlassenen, sogenannten Music Modernization Act zu tun. Aber wie Eight Mile Style laut THR argumentiert, hat Spotify trotzdem dagegen verstoßen.

Stark vereinfacht: Eigentlich soll die Regelung Probleme aus der Welt schaffen, wenn es unmöglich erscheint, alle an einem Song Beteiligten ausfindig zu machen. Spotify habe aber angeblich ganz genau gewusst, wer die Rechte an den Eminem-Songs besitzt und hätte mehr tun und vor allem mehr zahlen müssen.

Eminem-Fans sind Nerds & Stans, glaubt Conway

Conway steht bei Eminems Shady Records-Imprint unter Vertrag. Das hält ihn aber nicht davon ab, offen über seine Zweifel an den Fans seines Labelbosses Eminem zu...

Der Beef mit Eminem war ein großer Fehler, sagt Evidence

Falls du nicht wusstest, weißt du jetzt: Eminem und Evidence hatten mal Beef. Klingt komisch, ist aber so. Die beiden Rapper haben sich gegenseitig sogar mit waschechten Disstracks gedisst. Evidence von den Dilated Peoples erinnert sich jetzt in einem Interview mit Talib Kweli an den Beef mit Eminem und erklärt, wie es dazu gekommen ist.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)