Bis zum Kollabieren: RINs Frauenfeld-Gig war die absolute Härte

Die Bezeichnung "Turnup" hat in den letzten Jahren oft ihre Rolle übertrieben, aber es gibt immer wieder Konzerte, die die Daseinsberechtigung dieses geflügelten Wortes untermauern. Am vergangenen Wochenende haben zahlreiche Rap-Anhänger im deutschsprachigen Raum vielleicht ihren Abriss des Jahres zelebriert: Das Splash! und das Openair Frauenfeld, Deutschlands wichtigstes Hiphop-Ereignis und das größte Rap-Festival Europas, fanden über weite Strecken gleichzeitig statt. Mein persönliches Highlight der bisherigen Festival-Saison war eindeutig RIN beim OAF.

Sofern das bei diesem imposanten Festival möglich ist, ist am dritten Tag fast so etwas wie Routine eingekehrt. Nach der täglichen Basketball- und Hiphop-Quiz-Action am SNIPES Store geht es in aller Ruhe zum Media Liner, wo ein paar fleißige Reda-Kollegen dafür sorgen, dass ich mich nicht vor den PC klemmen muss. Korrekt. Was steht heute noch an? Ich sehe auf die Uhr und die Running Order ...

Es ist kurz nach 16 Uhr, ich gerate leicht ins Schwitzen. Das liegt hauptsächlich an den 32° Lufttemperatur, aber auch daran, dass gleich mit RIN einer der wenigen Acts spielt, die ich mir auf keinen Fall entgehen lassen wollte – sein Auftritt im Kölner CBE Anfang des Jahres hat irreparable Spuren hinterlassen.

Ich schnappe mir die Kollegen Rubach und Büchler, mein Buff, eine Flasche Wasser und auf geht's. Bis auf die beiden Kollegen erweist die Auswahl sich später als sehr nützlich. Vor dem Eingang zur LaFabrik-Area hat sich bereits die längste Schlange des Wochenendes gebildet. Praktisch, wenn man seinen Presseausweis dabei hat. Die Kollegen Rubach und Büchler zeigen brav ihre Karten und werden von dem Kerl durchgelassen, der ungefähr doppelt so groß und fünfmal so schwer ist wie ich (95% Muskeln, 5% stolzer Fu Manchu). Ich nicht. Meine Karte hatte ich irgendwann kurz Rooz gegeben, um ihm die Running Order zu zeigen.

Als ich anfange, zurück zum Medienbus zu schlendern, geht das Konzert in meinem Rücken los. Ich werde schneller. Eine neue Karte wird organisiert und ich renne zurück zum überfüllten Eingangsbereich, wo die (mindestens!) dreieinhalb Meter große Security-Kante mich jetzt problemlos passieren lässt. Als die ersten Worte von RIN verständlich in meinen Ohren ankommen, sagt er etwas wie:

"Krass, wie ihr jetzt schon durchdreht. Das waren ja grade mal die ruhigeren Songs." – Pünktlich auf die Sekunde, Alman-Style und so.

Ich nutze den Vorteil, ohne Gruppe unterwegs zu sein, und sneake mich nach und nach immer weiter nach vorne, bis es staubig am Boden und heiß auf Kopfhöhe wird. Kollege Rubach beschreibt die Situation später ziemlich passend mit dem Satz: "Der Wüstenmodus war massiv." – Nach zweieinhalb Tagen Dauerhitze und Dauerbelastung durch springende Menschen lässt es sich kaum verhindern, dass ein kleiner Sandsturm vor der Stage tobt.

Ein von @timm_gillner geteilter Beitrag am

Ein Konzert ist ja ein bisschen wie S*x: Man schwitzt, gute Musik macht es besser und wenn der oder die Andere es auch genießt, macht es noch mehr Spaß. Man merkt RIN an, dass er viel Liebe für die Crowd hat, die jede seiner Zeilen und alle Adlibs mitgröhlt. Dass seine Lyrics aus der Welt zwischen 1€-Bier und Supreme-Logos hängenbleiben, gehört nicht nur bei den Studioversionen seiner Songs zum Erfolgskonzept:

Mit seinem ehemaligen LFE-Homie Yung Hurn, der wenig später auf der gleichen Stage auftritt, wird der 2016er-Sommerhit Bianco performt, alle neuen Hymnen laufen ebenfalls und zum Schluss gibt RIN in Form einer Zugabe (ich glaube es war Bros) Hak fürs Durchhaltevermögen der Crowd. Zu Recht! In der Moshpit-Zone fällt es während und nach jeder Hook schwer zu atmen, wenn man keinen Mundschutz oder zufällig einen umfunktionierten Buff trägt, der den Staub aus der Luft filtert. Wasser ist Leben in diesem explosiven Gemisch aus Staub, Schweiß und Beats von Minhtendo oder Lex Lugner. Daher glaube ich RIN aufs Wort, wenn er auf Facebook schreibt, fünf Leute seien "für die endlose Power bei der Show" kollabiert:

Um zum Schluss in die korrekte Fachterminologie zurückzukehren: Der Turnup war real. Es war lit! Und RIN hat die Ehre genommen von allen, die vor und nach ihm auf der LaFabrik-Stage standen. Ohh Junge!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Manuellsen erklärt Streit mit Fler & bedankt sich bei Ali Bumaye

Manuellsen erklärt Streit mit Fler & bedankt sich bei Ali Bumaye

Von Till Hesterbrink am 30.10.2020 - 14:49

Nach jahrelangen Differenzen scheinen sich Manuellsen und Ali Bumaye anzunähern. In einem Instagram-Livestream bedankte sich Manu bei Ali dafür, dass dieser ihm nachträglich im Bezug auf Bushido recht gegeben hatte. Außerdem erklärte M.Punkt, wie es zu seiner letzten Auseinandersetzung mit Fler gekommen sein soll.

"Ich küsse Ali Bumayes Herz": Manuellsen über Ali Bumaye

Auf Instagram-Live sprach Manuellsen kürzlich über sein aktuelles Verhältnis zu Ali Bumaye. Eigentlich wollte er in seinem Stream auf ein Video des YouTubers "Euer Boy" antworten. Dieser hatte in den letzten Woche eine mehrteilige Doku über die Hells Angels in Deutschland veröffentlicht. Nach einiger Zeit wurde das Thema allerdings auf Beef und ehemalige Beefpartner ausgeweitet. Dabei gab Manuellsen zu verstehen, dass mittlerweile alles cool zwischen ihm und Ali Bumaye sei. Das Verhältnis der beiden wurde durch Manus Beef mit Bushido belastet.

"Ich küsse Ali Bumayes Herz. Er hat mir den größten Stein vom Herzen genommen."

Nach der Trennung zwischen Bushido und Arafat Abou-Chaker hatte Manuellsen Ali Bumaye in einer Insta-Story gefragt, ob er nicht doch all die Jahre im Recht gewesen sei. Ali antwortete ihm darauf "wie ein Mann" mit einem "Ja". Damit hätte er Manuellsen einen riesigen Stein vom Herzen genommen und zwischen den beiden sei nun alles cool. Allerdings auch nur zwischen den beiden, wie Manu betont. Mittlerweile würde er Alis Verhalten sportlich sehen, da dieser einfach zu seinem Freund gehalten hätte. Das könne Manuellsen verstehen.

"Epischer Livestream": Manuellsen erklärt, wie es zum neusten Streit mit Fler kam

Die meisten werden sich wohl erinnern, dass es dieses Jahr zu einer öffentlichen Auseinandersetzung zwischen Jalil und Fler kam, nachdem Flizzy eine fragwürdige Line gegen sein ehemaliges Signing gedroppt hatte. Manuellsen mischte sich damals ebenfalls mit ein und stellte sich auf die Seite von Jalil, obwohl er und Fler die Zeit davor gut miteinander ausgekommen waren.

Fler droppt Sklaven-Line gegen Jalil, aber will sie nicht rassistisch meinen

Dass Fler auf seinem neuen Album "Atlantis" auch Lines gegen den ehemaligen Homie und Kollabopartner Jalil rappt, überrascht sicher die wenigsten Hörer. Die Art und Weise sorgt allerdings für mehr als ein fragendes Stirnrunzeln. Der zweite Part im Song "Mood" ist offenbar größtenteils an den Ex-Maskuliner addressiert.

Eigentlich habe Manuellsen Fler helfen wollen, seine Probleme zu klären. Dadurch sei es sogar zu Reibereien mit Freunden von Manu gekommen. Dann will Manuellsen allerdings von einer Sprachnachricht gehört haben, in welcher Fler gesagt haben soll, dass Manu der "größte Schw*nz" sei. Außerdem habe Fler auch noch Freunde von Manuellsen und deren Familie beleidigt. Da sei das Fass zum Überlaufen gebracht worden und so wäre es zu einem "epischen Livestream" gegen Fler gekommen.

Das ganze Statement von Manu könnt ihr euch hier anschauen:

Manuellsen wendet sich an die Bundeskanzlerin

Aber nicht nur auf Instagram-Live sorgt Manuellsen für Schlagzeilen. In einer Story wandte sich die Ruhrpott-Legende an unsere Regierungschefin Angela Merkel und küsste ebenfalls ihr Herz. Grund waren die neu eingeführten Corona-Auflagen. Diese könne Manuellsen in ihrer Gänze nicht nachvollziehen. Er fände es zwar richtig, eine Maske zu tragen und halte nichts von den Verschwörungen rund um das Thema. Doch die ab Montag geltenden Regeln wären zu scharf.

"Wallah, was du machst, ist zu viel [...] Bitte yani, übertreib bitte nicht ya. Du hast 70 % meiner Kollegen ihr Ende gebracht. Tot, platt, bankrott"

Höchstwahrscheinlich geht es ihm dabei um die Zwangsschließung von Restaurants, Bars und Cafés. Zum Schluss fordert er die Kanzlerin auf: "Denk mal nach!"

Manu ist nicht der einzige Künstler, der zumindest Kritik an der Form der neuen Beschränkungen übt. Ahzumjot hatte in einem IGTV-Video dazu aufgerufen, dass man die Künstler in Deutschland und ihre Lage ernster nehmen müsse.

Nach Kultur-Lockdown appelliert Ahzumjot an Regierung: "Wir sind keine Clowns"

Ein neuer Lockdown ist seit gestern beschlossene Sache. Auch wenn es sich um eine Light-Version handelt, ist die Kulturbranche ähnlich schwer betroffen, wie durch die Corona-Maßnahmen im Frühjahr. Kinos, Theater, Konzert-Locations - alles wird ab dem 2. November wieder komplett dichtgemacht.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)