[Bezahlte Promotion]

Azets Aufbruch in eine neue Welt

Wie viele Künstler im Deutschrap, schaut auch Azet (diesen Artist auf Apple Music streamen) auf eine Familiengeschichte, geprägt von Flucht und Migration, zurück. Seine Familie musste ihre Heimat während des Kosovo-Krieges aufgrund politischer Verfolgung verlassen. Seit über 20 Jahren in Deutschland, zeigt er sich sowohl stolz auf seinen Erfolg hier als auch auf seine albanische Herkunft – die Sprachen und Einflüsse beider Länder vereint er in seiner Musik. Auch die Modemarke Sean John steht für Diversität, wie sie Azet in sich vereint. Im Interview anlässlich seiner Kollaboration mit Sean John und Snipes spricht er über Flucht, was er an seiner Heimat Kosovo vermisst und darüber, was ihn an Deutschland so stolz macht.

Azet über die Flucht seiner Familie und seine Kindheit 

Dass Azet das Gesicht der aktuellen Sean John-Kampagne gemeinsam mit Snipes ist, kommt nicht von ungefähr. Genau wie bei Azet, handelt es sich bei der Geschichte der Brand um eine Reise – von 1998 bis heute. Schon damals schlug die Marke eine Brücke zwischen klassischer Menswear und Streetwear und das lange bevor diese Verbindung weltweit zum Trend wurde. Die neue Kollektion von Sean John, die es ab sofort auf snipes.com und in Snipes Stores zu kaufen gibt, bietet Pieces vom Resort Shirt, über den Hoodie, bis hin zum Tracksuit. Fotografiert wurde Azet für die Kampagne zur Kollektion in einer Villa – seine persönliche Reise aber beginnt woanders:

"Der Weg aus dem Kosovo war der härteste, längste und lehrreichste Weg, den ich jemals gegangen bin."

Zwar ist er heute einer der erfolgreichsten deutschen Rapper, aber der Aufstieg folgte erst nach vielen Jahren schwerer Kindheit und Jugend. Seine Eltern seien viel mit anderen Problemen beschäftigt gewesen, seit sie in Deutschland angekommen waren. Fremdes Land, fremde Sprache – nicht die einfachste Aufgabe. Er spricht von sich und seinem Bruder Albi, wenn er sagt, dass die beiden gezwungen waren, sehr schnell erwachsen zu werden. "Teilweise waren wir schon mit 13/14 Jahren die Männer im Haus", erzählt er. 


Foto:

Azet: Sean John Europe, Snipes

Azet über seinen musikalischen Werdegang

Sein kommendes Album "Neue Welt" soll am 11. Juni erscheinen und reflektiert seinen bisherigen Werdegang:

"Neue Welt bedeutet für mich, jetzt angekommen zu sein. Jetzt in meiner neuen Welt angekommen zu sein. Das ist meine neue Welt, da wo ich jetzt grade lebe und nach 28 Jahren habe ich zum ersten Mal das Gefühl da zu sein, angekommen zu sein. Und das hat sich dann auch in der Musik widergespiegelt, sodass ich lange überlegt habe und mir dachte: Nach den 100 Milliarden Reisen, die wir gemacht haben durch 1000 Länder, ist das meine neue Welt, die ich mir selber zusammengestellt habe."

Die Message, die schon seit Beginn seiner Musikkarriere hinter seinen Texten steht: "Wenn du etwas willst, zu 100 Prozent, dann schaffst du das." Negative Erfahrungen, so Azet weiter, seien dafür da, einen zu formen – die guten hätten daran keinen großen Anteil. Und so scheinen seine Erfahrungen mit Flucht und Armut auch ihn geprägt zu haben. Die Liebe zur Musik, sagt er, sei damals im Plattenbau entstanden, da man dort leichter mit Rapmusik in Berührung gekommen sei. Seither sei das Ziel klar gewesen: "Wir werden jetzt die nächsten Rap-Superstars!"


Foto:

Azet: Sean John Europe, Snipes

Worauf Azet stolz ist: Deutschland vs. Kosovo

Darauf angesprochen, was ihn an Kosovo und an Deutschland stolz macht, hat er erst einmal auf beides die gleiche Antwort: "Sehr, sehr vieles". An Kosovo sei es gerade das Zwischenmenschliche: 

"Egal wo du auf der Welt bist, wenn du als Albaner einen anderen Albaner triffst, dann hilft der dir! Ich bin auf jeglichen Erfolg von Menschen aus meinem Land stolz, es sind wie gesagt sehr sehr viele Sachen und das Zwischenmenschliche am meisten und die Wärme, die du da spürst. Das vermisse ich am meisten."

Außerdem vermisse er das Essen, aber zum Glück sei er in der Lage, wenn die Sehnsucht zu groß wird, einfach in den Flieger zu steigen. Ein Privileg, das ihm sein Werdegang mittlerweile ermöglicht. Und den Grundstein dafür, überhaupt solch eine Karriere hinzulegen, sieht er in Deutschland:

"Ich glaube dieses Leben, das ich jetzt lebe, Gott sei Dank, das könnte ich in Kosovo gar nicht leben. Und dafür sind meine Fans verantwortlich, dafür ist das System in Deutschland verantwortlich, weil in Kosovo hätte ich gar nicht solche Türen offen gehabt wie hier. Hier kannst du ja grundsätzlich erstmal alles machen, worauf du Bock hast und du hast natürlich eine viel breitere Bühne. Ich habe so viele Fans, die aus jeglicher Herkunft kommen und die Verbindung ist die deutsche Sprache."

Und auch wenn der Weg zum Glück nicht leicht gewesen ist: Heute sei er so zufrieden, dass er das Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht bekäme. Zu Recht, denn das Ziel "Rap-Superstar" hat er offensichtlich erreicht. 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Fortnite x Balenciaga: Die neuen Lieblings-Skins eurer Lieblingsrapper

Fortnite x Balenciaga: Die neuen Lieblings-Skins eurer Lieblingsrapper

Von Renée Diehl am 21.09.2021 - 16:05

Dardans "All night, wir spielen Fortnite" und Ufo361' "Scheiß' auf Dolce & Gabbana / Gib mir Balenciaga" sind nur zwei der zahlreichen Beispiele von Rap-Lines, in denen das Trend-Game Fortnite und das spanische Luxus-Modehaus Balenciaga erwähnt werden. Ihre Verbindung besteht dadurch vor allem durch ihr Mentions im Hiphop. Nun aber bringen Fortnite und Balenciaga ihre Connection durch eine tatsächliche Kollaboration auf das nächste Level – und zockende, modeaffine Rapper wie beispielsweise Dardan und Ufo wird das wohl besonders freuen. 

Fortnite x Balenciaga: Von Skins bis Real-Life Merchandise 

Da die Grenzen zwischen der physischen und der digitalen Welt zunehmend verschwimmen, war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis eines der großen Modehäuser mit einem solchen Online-Game kollaborieren würde – in diesem Fall insbesondere, da beide so unfassbar erfolgreich sind und Gemeinsamkeiten, wie ihre Beliebtheit bei Akteuren des Rap, haben. 

Denn auch innerhalb der Rap-Welt hat Fortnite bereits kollaboriert. Vor rund einem Jahr gab so Travis Scott (jetzt auf Apple Music streamen) innerhalb des Online-Games unter dem Namen "Astronomical" ein digitales Konzert, das vom Launch spezieller Herausforderungen für die Spieler:innen begleitet wurde.

Travis Scotts episches Fortnite-Konzert mündet in Rekord

Travis Scott hat das Fortnite-Universum mit seinem "Astronomical"-Event auseinandergenommen! Der erste Stopp seiner kürzlich offiziell angekündigten Ingame-Tour dürfte kaum Wünsche offengelassen haben. Es stellt sich viel mehr die Frage, wie Epic Games so einen Auftritt in Zukunft toppen möchte. (Spoiler-Warnung! Wer sich das Event noch unbefangen anschauen will, sollte ab hier nicht weiterlesen.)

Die Neuerung bei der aktuellen Collab zwischen Fortnite und Balenciaga innerhalb des Spiels umfassen hingegen einen in-game Balenciaga Store sowie neue Balenciaga-Skins, mit denen sich Spieler:innen dort eindecken können. Aufseiten der Fashionbrand gibt es natürlich die passenden physischen Pieces dazu, wie unter anderem Hoodies mit Fortnite-Schriftzug in der stilistischen Balenciaga-Schriftart sowie Kappen, T-Shirts, Crewnecks und sogar eine Jacke aus Denim. Diese sind allerdings streng limitiert und zudem für den etwas pralleren Geldbeutel gemacht – während die Skins im Game natürlich etwas bezahlbarer daherkommen. 

Die Meinungen gehen auseinander: User:innen über Fortnite x Balenciaga

Über die Skins scheinen sich die meisten Stimmen online einig zu sein: Besonders Shady Doggo im Balenciaga Drip kommt bei den Nutzer:innen gut an.

Was allerdings das Merch mit der Gaming-Kultur zu tun hat, bleibt wohl vielen schleierhaft. Vor allem das simple Design schlägt dabei auf Unverständnis – leichter, und vor allem günstiger, könne man Hoodies selber bedrucken, so der O-Ton vieler User:innen.

Andererseits ist das spanische Modehaus Balenciaga durchaus bekannt dafür, nicht allzu ernstgemeinte, dafür aber dennoch teure Mode zu machen. Wer also das notwendige Kleingeld für Fashion mit einem Augenzwinkern und vielleicht auch noch eine Gaming-Vorliebe hat – wie wahrscheinlich der eine oder andere Rapper –, wird sein Geld hierfür möglicherweise gerne ausgeben.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)