Die 7 teuersten Musikvideos im Rap-Geschäft

Ein gutes Musikvideo muss nicht unbedingt teuer sein. Kann es aber.

Vor allem in den 90er-Jahren gaben Rapper und Labels Unsummen für Videos aus. Zum einen waren Technik, Special Effects und Post Production damals wesentlich teurer als heutzutage. Zum anderen ließ sich mithilfe der Videos noch richtig viel Kohle verdienen, in Form von Single-Verkäufen.

Man sollte jedoch nicht meinen, dass die teuersten Videos zugleich die besten sind. Manche Videos in dieser Liste sind genial, jedoch sind auch einige Kandidaten dabei, die es definitiv übertrieben haben. Girlfriend/Boyfriend von Blackstreet und Janet Jackson (Kosten von 1,5 Millionen) haben wir bewusst ausgelassen, da es eher ein R&B-Song mit zwei Rap-Gästen ist.

Platz 7: Kanye West - Stronger (2007)

Auf den siebten Platz schafft es Kanye West, dessen Video zu Stronger immerhin 1,2 Millionen US-Dollar kostete. Produziert wurde dieses Video von Hype Williams.

Warum so viel Kohle dafür drauf ging? Neun Tage lang drehte das Team in Tokio, um den futuristischen Sound zu bebildern. Am Ende der Dreharbeiten war unser lieber Kanye jedoch nicht zufrieden mit der Optik und zusätzliches Material wurde in New York und Los Angeles gefilmt. Angeblich regte die drei Monate dauernde Post Production Kanye West so sehr auf, dass er beinahe eine Hirnblutung erlitt.

Wie auch immer, das Video ist auf jeden Fall sehenswert. 

Seiten

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Kanye West feiert falsche Umfrageergebnisse mit neuem Song

Kanye West feiert falsche Umfrageergebnisse mit neuem Song

Von Alina Amin am 14.10.2020 - 16:11

Kanye West ist back at it und hat die Hoffnung auf einen politischen Gewinn wohl noch nicht aufgegeben. Der 43-Jährige hat nach erfreulichen Umfrageergebnissen aus Kentucky ein Snippet von einem Song namens "Nah Nah Nah" releast. Laut der Statistik stünde er nämlich mit fünf Prozent mehr Stimmen noch vor Joe Biden. Diesen vermeintlichen momentanen Sieg feiert der Rapper mit Video- sowie Textbotschaften auf Twitter und droppt dann noch neue Musik. Der Krux an der ganzen Sache? Die Umfrageergebnisse waren fehlerhaft.

Kanye West feiert falsche Umfrageergebnisse mit neuem Song

Die Umfrage ergibt sich aus einem Bericht der Nachrichtenstation "Lex 18". Laut diesem darf Kanye über 40 Tausend Stimmen verzeichnen, mit denen er im Rennen in Kentucky Donald Trump sowie Biden überholt hätte. Der Yeezy-Designer feiert das mit einem kurzen Reaction-Video und einem Tweet, in denen er erklärt, dass viele nicht an ihn geglaubt hätten und ihm vom Wahlkampf abgeraten hätten. Man solle sich aber nie von "schwachen Menschen den Kampfgeist töten lassen".

Kurze Zeit später erklärt der Nachrichtensender, dass es sich um einen Fehler gehandelt habe. Die Daten entstammen einem Link, der zu einem Test führt, welcher im Juni durchgeführt wurde. Bei den Ergebnissen handele es sich nicht um offiziell gültige Umfrageergebnisse.

Trotz der Klarstellung postet Kanye zur Feier des Tages einen neuen Song auf Twitter. Passend zu seinem vermeintlichen Erfolg ist im Video zu "Nah Nah Nah" der virale UFC-Kampf zwischen Joaquin Buckley und Impa Kasanganay zu sehen, der kürzlich stattfand. 

Religiöse Wahlwerbung: Kanye West kämpft weiter

Kanye scheint den Traum vom Präsidenten 2020 noch längst nicht aufgegeben zu haben. Vor zwei Tagen postete er im Zuge seiner Kampagne eine religiös inspirierte Wahlwerbung, in der er erklärt, dass die Bürger von Amerika "ihren Glauben wieder finden müssen, um eine erfolgreiche Nation zu werden."


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)