Die 7 teuersten Musikvideos im Rap-Geschäft

Ein gutes Musikvideo muss nicht unbedingt teuer sein. Kann es aber.

Vor allem in den 90er-Jahren gaben Rapper und Labels Unsummen für Videos aus. Zum einen waren Technik, Special Effects und Post Production damals wesentlich teurer als heutzutage. Zum anderen ließ sich mithilfe der Videos noch richtig viel Kohle verdienen, in Form von Single-Verkäufen.

Man sollte jedoch nicht meinen, dass die teuersten Videos zugleich die besten sind. Manche Videos in dieser Liste sind genial, jedoch sind auch einige Kandidaten dabei, die es definitiv übertrieben haben. Girlfriend/Boyfriend von Blackstreet und Janet Jackson (Kosten von 1,5 Millionen) haben wir bewusst ausgelassen, da es eher ein R&B-Song mit zwei Rap-Gästen ist.

Platz 7: Kanye West - Stronger (2007)

Auf den siebten Platz schafft es Kanye West, dessen Video zu Stronger immerhin 1,2 Millionen US-Dollar kostete. Produziert wurde dieses Video von Hype Williams.

Warum so viel Kohle dafür drauf ging? Neun Tage lang drehte das Team in Tokio, um den futuristischen Sound zu bebildern. Am Ende der Dreharbeiten war unser lieber Kanye jedoch nicht zufrieden mit der Optik und zusätzliches Material wurde in New York und Los Angeles gefilmt. Angeblich regte die drei Monate dauernde Post Production Kanye West so sehr auf, dass er beinahe eine Hirnblutung erlitt.

Wie auch immer, das Video ist auf jeden Fall sehenswert. 

Platz 6: The Fugees - Ready Or Not (1996)

Dieser großartige Song der Fugees ist in die Rap-Geschichte eingangen. Das wäre er wohl auch ohne ein opulentes Musikvideo, aber was soll's?

Columbia Records hat seiner Zeit 1,3 Millionen Dollar locker gemacht, damit David Nispel den Rappern einen Action-Streifen mit Verfolgungsjagden, Explosionen und postapokalyptischem Touch auf den Leib schneidert.

Platz 5: MC Hammer - Here comes the hammer (1991)

Platz fünf geht an MC Hammer mit dem 1991 erschienenen Video zu Here comes the hammer, welches unglaubliche 1,3 Millionen US-Dollar kostete.

Was genau sich MC Hammer bei diesem Video gedacht hat, bleibt zwar ein Rätsel, aber es ist immerhin witzig zu sehen, wie er versucht, seine schauspielerischen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. 

Und so viel sei verraten: MC Hammer taucht noch ein zweites Mal in dieser Liste auf.

Platz 4: Missy Elliott - She's a B*tch (1999)

Platz vier belegt Missy Elliott. 2 Millionen US-Dollar kostete das Video zu She‘s a b*tch und auch für dieses Video trägt erneut Hype Williams die Verantwortung.

Der Song war die Debütsingle ihres zweiten Albums Da Real World und wurde von Timbaland produziert.

Und der Grund für die hohen Kosten? Spacige Kostüme, abgefahrenes Setting und vermutlich aufwendig zusammengebaute Tanzszenen. Was heute recht günstig ist, kostete 1999 eben noch ein Vermögen, aber mehr ist bekanntlich immer drin, wie die Plätze eins bis drei beweisen.

Platz 3: Busta Rhymes - What's it gonna be (1999)

1999 war offenbar das Jahr der teuren Musikvideos, denn auch Platz drei wurde in diesem Jahr veröffentlicht. Busta Rhymes' futuristisches Video zu What‘s it gonna be ft. Janet Jackson kostete stolze 2,4 Millionen US-Dollar.

Mal wieder sind es die Special Effects, die im Vordergrund stehen. Eventuell kostete aber auch das Latex-Outfit von Janet Jackson ein Vermögen ... wer weiß.

Und was glaubst du wohl, wer für den Look verantwortlich ist? Natürlich: Hype Williams. Irgendwie auch unübersehbar ... 

Platz 2: MC Hammer - 2 Legit 2 Quit (1991)

Wieder so eine verrückte Storyline. MC Hammer ist quasi der King der teuren Musikvideos und belegt mit 2 Legit 2 Quit Platz zwei. 

Zwar ist der Style der frühen 90er gewöhnungsbedürftig bis schrecklich, in dem Video gibt‘s jedoch einige Gastauftritte von Stars, James Brown inklusive.

Verständlicherweise (oder auch nicht) kostete dieses völlig abgefahrene Video deswegen 2,5 Millionen US-Dollar.

Platz 1: Puff Daddy - Victory (1998)

Platz eins geht an Victory von Puff Daddy ft. The Notorious B.I.G. & Busta Rhymes aus dem Jahr 1998. Die komplette Geschichte von Puffys Label Bad Boy Records haben wir übrigens hier mal zusammengefasst. 

Mit 2,7 Millionen US-Dollar landet dieses Musikvideo nicht nur in unserer Liste ganz vorne, es ist auch auf Platz sieben der teuersten Musikvideos überhaupt.

Das ist nicht verwunderlich, handelt es sich bei dem Video quasi um einen Actionfilm, in Anlehung an den Film The Running Man (1980).

Ob man in seinem Musikvideo unbedingt eine Verfolgungsjagd mit dem Helikopter braucht, darüber lässt sich natürlich streiten ... 

Kategorie
Genre

Umfrage

Eine kleine Umfrage zum Schluss

 

Groove Attack by Hiphop.de