4 Vorbilder für Kollegah und Cro: So gehen Live-Battles
 

 

Es ist wohl die Nachricht der Woche: Cro battlet wieder in der RBA und wird daraufhin von Kollegah herausgefordert

Sollte es wirklich zu diesem Battle kommen – eventuell live on Stage beim Splash! 2015 – würde es definitiv in die Deutschrap-Geschichte eingehen. Es wäre nicht das erste mal, dass ein Battle die Szene in Aufruhr versetzt.

Von vornherein (hihihi) muss ich sagen, dass ich sicher nicht alle krassen Battles berücksichtigt habe. Das geht auch kaum. Dafür gibt es zu viele, denn in Deutschland dürfen wir uns schon länger an einer lebhaften Battle-Szene erfreuen:

Im historischen Format Feuer Über Deutschland gab es seiner Zeit jede Menge aufstrebende MCs und Crews zu sehen, die inzwischen feste Größen der Szene sind. 

Rap Am Mittwoch findet aktuell jede zweite Woche statt und hat zuletzt Karate Andi als Sprungbrett gedient, der jetzt bei Selfmade Records gesignt ist. Außerdem dürfen sich in der Battlemania Champions League regelmäßig RAM-Talente mit alten Hasen oder bekannteren Rappern wie Laas Unltd. und Separate messen. 

Don't Let The Label Label You ist mit dem stimmgewaltigen Moderator BigChief Bomaye Kult im Untergrund. 

Den Anfang macht ein, naja, relativ eindeutiges Ding. Wer wäre hier Cro und wer Kollegah?

Bei diesem Feuer Über Deutschland-Battle stellt sich gar nicht die Frage nach dem Sieger. Der damalige Sektenmuzik-Rapper Bendt wirkt von Anfang an verunsichert. Die leicht parteiische Crowd trägt ihren Teil dazu bei. 

Allerdings ist es auch nicht schwer, sich auf Fards Seite zu schlagen. Er hat die kreativeren Bars, durchdachte Reimketten und trägt seine Parts viel überzeugter vor.

Spätestens nach den "Ruhrpott"-Rufen ist Bendt komplett raus und bricht seinen nächsten Part vorzeitig ab. Damit ist die Sache eh gegessen, aber Fard haut weiter munter die Punchlines raus:

"Ihr fragt euch, warum ich für Bendt keine Liebe hab? / Denn ich hab' gehört, Sido dachte an dich, während er den Arschficksong geschrieben hat"

"Ich bin Nike Air, Prada und etwas Adidas / du bist Aldi, Kodi und ein bisschen Caritas"

Fard hat seitdem zwei Alben in den Top Ten untergebracht und einmal Platz elf gepackt. Bendt – korrigier mich, wenn ich falsch liege – ließ danach nicht mehr allzu viel von sich hören.

Im Gegensatz zu so manchem Zuschauer. In der ersten Reihe stehen unter anderem Kurdo und Sinan-G. Bei Minute 3:25 hört man auch jemanden "Sinan-G" rufen. 

So würde das Live-Battle auf dem Splash! natürlich langweilig werden. Das nächste Duell ist da eher ein Vorbild...

Eins der besten Battles der jüngeren Deutschrap-Vergangenheit lieferten sich Main Moe und Karate Andi Anfang 2013 bei Rap Am Mittwoch.

Eigentlich gibt's in der Battlemania eine Runde Freestyle, eine Runde Text und dann – bei Gleichstand – eine Runde Acapella. Ben Salomo erahnt schon am Anfang, dass jeder mindestens die dritte Runde sehen will. Dann geht es sogar über satte vier Runden Schlag auf Schlag.

Schon in der ersten Runde bringen beide gute Rebuttals und ein sehr stabiles Battle. Beim Text tritt Andis witziger Punchline-Reimketten-Rap gegen Moes deeperen Part über Freundschaft und Hiphop. Beides sehr nice! Geschmackssache, was man mehr feiert, aber im Prinzip ist Moes Beitrag schon ein Stückchen krasser.

Im Acapella sticht Main Moe mit seinem "Ich ficke deine Freundin NICHT"-Konzept leicht heraus, aber natürlich wollen alle noch einen Freestyle-Schlagabtausch sehen – vollkommen zurecht!

Beide reagieren gut auf die Lines des Gegners, aber mit dem letzten Wort im Psychologen- und Ödipus-Schlagabtausch holt Andi das Ding letztendlich nach Hause. Zum Glück wurde die Begegnung im Halbfinale gezogen, sonst hätte wir auf hervorragende Freestyles verzichten müssen.

Und so funktioniert ein Team-Battle richtig...

Kollegah hat ja auch die Möglichkeit eines Team-Battles, er mit Ali As gegen Cro und Samy Deluxe, in den Raum geworfen. Dann dürften die Jungs sich gerne ein Beispiel an Brian Damage und Harry Crotch nehmen.

Die beiden haben es nämlich verstanden, die Möglichkeiten eines Team-Battles auszunutzen. Ab 4:35 deutet sich schon an, in welche Richtung das Ganze geht: Team München ist ideal vorbereitet, die ständigen Wechsel sitzen perfekt und für die Pointen wird oft simultan und energisch gerappt. So wird das Ganze eine richtig unterhaltsame Performance.

Highlights: Die genialen Physik-Bars ab 5:15, die Proton-Imitation ab 12:00 oder ab 14:22 die Star Wars-Thematik.

Roni und Proton sind auch richtig gute Gegner mit starken Lines und Todes-Reimketten, aber im Endeffekt ist das Battle eine klare Angelegenheit. 

Wenn ich mir jetzt Team Kollegah gegen Team Cro vorstelle, steigt die Vorfreude exponentiell krass an. Das würde augenblicklich in die Geschichte eingehen!

Dieses Battle darf einfach nicht fehlen...

Erst mal dicken Respekt an den lieben Drob Dynamic, der sich getraut hat, gegen Laas zu battlen. Hätte er gewusst, was auf ihn zukommt, hätte er sich die Sache sicher noch einmal durch den Kopf gehen lassen. Jetzt ist er für immer der Kerl, der von Laas zerstört wurde. Man sagt ja, jede Promo sei gute Promo. Lassen wir mal so stehen.

Mit welchem Enthusiamus und mit was für einer Energie Laas seinen strukturierten Aufsatz Ich zerficke Leben vorträgt, ist einzigartig. Klar, Drob kann rappen und hat ein paar nette Punchlines, aber hier wird er schnell zum Nebendarsteller. Laas' gesamter Auftritt ist eine einzige Punchline gegen Drob und alle, die ihn je gehatet haben. Vom Konzept her eine einzigartige Performance von Laas. Gar keine Frage!

Dementsprechend eindeutig sehen auch die Reaktion der Szene aus.