3 Dinge, die der Super Bowl gezeigt hat

Der Super Bowl ist jedes Jahr eines der größten Spektakel überhaupt. So schauten gestern mehrere hundert Millionen Menschen zu, wie die Kansas City Chiefs den Titel nach Hause holten. In der Halbzeit des pompösen Finals der Football-Saison werden naturgemäß sämtliche Showregister gezogen. Auch dieses Jahr standen mit Jennifer Lopez und Shakira zwei Schwergewichte der Musikbranche für eine Konzerteinlage bereit. Neben dem spektakulären Auftritt und dem Sieg der Chiefs sorgte ein Video von Beyoncé und Jay-Z für Wirbel.

Rap-Legenden feiern den Triumph der Kansas City Chiefs

Zum ersten Mal seit 1969 konnten die Kansas City Chiefs den begehrten Titel erringen. Der historische Sieg animierte Tech N9ne dazu das "Red Kingdom" auszurufen.

Tech N9ne on Twitter

RedKingdom #ChiefsKingdom GO!

LL Cool J richtete spezielle Grüße an den Wide Receiver Micole Hardman.

LLCOOLJ. on Twitter

Congratulations to the lil bro @MecoleHardman4 and the @Chiefs on your Super Bowl win!! that's how you @ROCKTHEBELLS !!! #SuperBowl #SuperBowl2020 https://t.co/IrpWpJTwm2

Ice-T brachte seinen tiefen Respekt zum Ausdruck.

ICE T on Twitter

I'll keep it 100... I'm glad lil homie got that win tonight! RESPECT

Shakira & J. Lo mit J Balvin & Bad Bunny: Latin Music übernimmt

Lateinamerikanische Musik ist nicht erst seit Kurzem auf dem Vormarsch. Mit J. Balvin und Bad Bunny holte sich das weibliche Duo mit noch zwei absolute Megastars der Reggaeton-Szene auf die Bühne. Allein der Song "I like It" mit Cardi B kann fast eine Milliarde Streams bei Spotify verzeichnen.

Dennoch standen die Damen im Vordergrund. Jennifer Lopez performte unter anderem Hits wie "Ain’t It Funny", "Get Right" and "Waiting for Tonight". "Jenny From The Block" durfte ebenso nicht fehlen. J. Lo nutzte das Spotlight auch, um einen deutlichen Kommentar zur amerikanischen Einwanderungspolitik abzulassen. Während ihre Tochter Bruce Spingsteens "Born In The USA" sang, enthüllte die Sängerin die Flagge von Puerto Rico. Ja Rule gefiel das:

Puerto Rico y Colombia muy en alto hoy. Muchas gracias a mi coco Emme, @Shakira, @jbalvin y @badbunnypr. #LatinoGang #GirlPower #LetsGetLoud #BornInTheUSA #ProudAmerican #ProudLatina #ProudWoman #SBLIV #SuperBowlLIV #PepsiHalftime @lacarba / Getty Images / Wireimage

4.2m Likes, 34.6k Comments - Jennifer Lopez (@jlo) on Instagram: "Puerto Rico y Colombia muy en alto hoy. Muchas gracias a mi coco Emme, @Shakira, @jbalvin y..."

Ja Rule on Twitter

My sis @JLo KILLING HALFTIME!!! Dope...

Eröffnet wurde das Ganze jedoch von Shakira. Nach ein paar Minuten hieß es dann auch schon "Whenever, Wherever". Das ganze Spektakel samt Feuerwerk, Kinderchor und ausschweifenden Tanzeinlagen kannst du hier sehen:

Jay-Z & Beyoncé protestieren

Update: Jay-Z hat sich bei einer Veranstaltung der Columbia University zu seinem vermeintlichen Protest geäußert, wie unter anderem "Billboard berichtet". Demnach sei sein Verhalten bei der Nationalhymne kein politisches Statement gewesen. Er habe nicht vorsätzlich gehandelt.

Jemand, der den Spot bei der Halbzeit-Show vor einigen Jahren abgelehnt hat, ist Jay-Z. Er wurde dabei wohl direkt gefragt, ob er zusätzlich zu seiner Person noch Kanye West und Rihanna für die Darbietung des Tracks "Run This Town" aufbieten könne – den Vorschlag hat Jay nicht gefühlt. In einem Interview mit der New York Times erklärte er, dass sein Engagement nicht von anderen Artists abhängig gemacht werden sollte. Er lehnte daraufhin ab. Woran sich der Rapper im Jahr 2020 nicht beteiligte, war das gängige Prozedere bei der US-Nationalhymne. Er, Beyoncé und Tochter Blue Ivy erhoben sich nicht, wie ein kursierendes Video offenbart.

conservative_certainty on Twitter

Beyonce and Jay-Z watching Demi Lovato perform the National Anthem #SuperBowlLIV https://t.co/JYrwwZFH1X

Die Aktion ist wohl keineswegs als Respektlosigkeit gegenüber der Sängerin Demi Lovato zu sehen, welche die US-Nationalhymne sang. Stattdessen scheint sich Familie Carter mit Colin Kaepernick zu solidarisieren. Der ehemalige Quarterback der San Francisco 49ers weigerte sich, 2016 zur Hymne aufzustehen. Dafür kniete er, um auf Rassismus und Polizeigewalt aufmerksam zu machen. Seit diesen Protestaktionen ist er für keinen Club mehr aufgelaufen. Obwohl Jay-Z die Halbzeitshow mitproduzierte, unterstützte er mit seinem Verhalten wohl den verstoßenen NFL-Profi.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Eminem ist der Kobe Bryant des Raps, sagt Big Daddy Kane

Eminem ist der Kobe Bryant des Raps, sagt Big Daddy Kane

Von Michael Rubach am 16.02.2020 - 16:13

Der Tod von Kobe Bryant lässt die US-Szene auch mehrere Wochen nach dem tragischen Unglück nicht los. In seiner Rolle als Held und Inspiration für Jung und Alt hinterlässt der ehemalige Lakers-Star eine klaffende Lücke.

In einem Interview bei Cherie's World war nun Rap-Legende Big Daddy Kane zu Gast und äußerte sich auch zum Verlust von Kobe. Als es auf Nachfrage des Moderators darum ging, Basketball und Rap in ein Verhältnis zu bringen, setzte der Altmeister Eminem und Kobe auf die gleiche Stufe.

Eminem als Kobe Bryant des Raps

Besonders in den USA sind Basketball und die Rapwelt seit jeher fast untrennbar miteinander verwoben. Das kommt nicht zur zum Ausdruck, wenn Drake mal wieder bei einem Spiel seiner Toronto Raptors eskaliert. Nein, das Ballen in unterschiedlichen Betätigungsfeldern verbindet.

Jay-Z beispielsweise sieht sich in seinen Tracks gerne auf einem Level mit Michael Jordan agieren, der für viele als der größte Basketballer aller Zeiten gilt. In Songs wie "Hova Song (Intro)" bezieht sich Jay auf diese Ausnahmestellung. Der "Mike Jordan of Rap" untermauert so einen Legenden-Status, den er sich selbst zuschreibt.

Doch irgendwann war die Ära von Michael Jordan abgeschlossen. Als die Basketballrente rief, brachte sich Kobe Bryant als prägender Player der NBA in Stellung. Auch für ihn lässt sich also ein rappendes Pendant suchen. So ein Gedankenspiel sollte Big Daddy Kane auf Bitte des Interviewers zu Ende führen. Nach kurzer Überlegung räumte der Ostküsten-Veteran daraufhin Eminem den Kobe-Status ein. Dessen Schaffen sei für Rap so wichtig wie Kobe für den Basketballsport.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Damn...Just DAMN!

Ein Beitrag geteilt von Big Daddy Kane (@officialbigdaddykane) am

Eminem & Kobe Bryant: Big Daddy Kane erklärt seine Einordnung

Gegenüber dem Portal HipHopDX erläuterte der Big Daddy Kane anschließend seine Aussage. Dabei schmückte er einzelne Phasen des US-Raps mit weiteren Beispielen aus. Jay-Z, 2Pac, Biggie und Nas seien MCs, die für eine gewisse Ära stünden. Im Anschluss daran hätten Eminem, Fabolous, Jadakiss und Ludacris aus seiner Sicht den größten Impact gehabt.

Bei seiner Antwort habe er vor allem lyrische Maßstäbe angelegt. Dies sei nämlich die Rap-Schule, aus der er selbst komme.

"Em und Jay-Z haben Dinge erreicht, die ich in meinem Leben nicht annährend erreicht habe. Sie sind beide Superstars im HipHop. Und darüber hinaus sind beide auch noch sehr lyrisch."

("Em and JAY-Z have achieved things that I have never came close to achieving in my life. They are both major stars in Hip Hop. And to top it off, they are both very lyrical. That’s where I was coming from.")


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)