Farid Bang mit hartem Diss gegen Mok

Dass Farid Bang und Mok nicht die besten Freunde sind, wissen wir schon länger. In einem Facebook-Video machte Farid heute ein weiteres Mal klar, wie er zum Berliner Rapper steht.

Streitigkeiten und Disses hatte es bereits seit Jahren gegeben. Im Februar war Mok aus dem Gefängnis entlassen worden und hatte erneut einige harte Ansagen in Richtung Farid Bang gemacht. Sticheleien aus beiden Richtungen folgten, Anfang des Monats hatte Farid zudem bereits einen Freestyle gegen Mok veröffentlicht.

In seinem neuen Video erklärt Farid Bang, Mok habe sich "in letzter Zeit oft daneben benommen". Neben diversen Beleidigungen, wirft Farid Mok auch eine pädophile Neigung vor. Die Grenze des guten Geschmacks in diesem Beef haben mittlerweile wohl beide erreicht. Den Diss kannst du dir hier angucken.

Dieser Part soll den Menschen zeigen man muss nicht immer primitive Sachen sagen, man kann auch mit Niveau und Anstand Texte vortragen!

Posted by Farid Bang on Dienstag, 27. Oktober 2015

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

So ein sinnloser Kommentar am Ende des Beitrags. "Die Grenze des guten Geschmacks haben beide überschritten." Gehört so ein Kommentar in eine seriöse Berichterstattung? Nein. Liebe Chefetage von HipHop.de. Achtet doch mal auf euer Image und verbannt schreiberlinge wie Karo Hellmich. Sowas ist einfach nur unpassend vor allem wenn der Beitrag um Gangster Rap geht wo Beleidigungen an der Tagesordnung stehen und ein stilmittel des Raps ist!

Danke für deine kostenlose Imageberatung! :) Wir behalten uns weiterhin das Recht vor, auch einmal einen wertenden Kommentar ans Ende zu setzen, wenn wir es für nötig halten.

Du hast außerdem falsch zitiert. "Die Grenze des guten Geschmacks haben beide erreicht", heißt es im Artikel meiner Kollegin. 

LG

Sind auf jeden Fall ein paar qualitative Lines dabei (fernab von jeder moralischer Meinung). 

https://www.insane-beatz.com

saskia halts maul

Halt du dein Maul du ********gast. Jetzt #Realtalk! Farid nervt nurnoch mit seinen Disses. Eigentlich kann er nichts anderes im Raptechnischen bereich. Er nervt einfach die ganze Zeit und bringt nur Unruhe in die Szene. Was er macht ist nichts als Frechheiten sagen und dabei nichtmal coole frechheiten sondern einfach übertriebener Mist. Er will Mok dissen aber ist genau das gleiche. Durch nichts als Disses hat er sich hochgezogen. Man stell sich einfach ein paar Farid Texte vor und versucht die Disses einfach durch normale lines zu ersetzen. Und man merkt ohne Dissinhalte sind die Texte von Farid lehr und eigentlich garnicht mehr zu retten. Das einzige was ihn interessant macht sind einzig und allein die Disses, keine Wortspiele die nicht auch Kollegah oder ein Durchschnittsrapper ersetzen könnten, keine Inhalte.. nichts.
Farid ist ein Durchschnittsrapper der einzig und alleine dadurch groß geworden ist im Gegensatz zu 50 Cent, der zwar viel Gedisst hat aber noch soviel weiter kann.. Bei Farid ist da nix weiter....
#DurchschnittsrapmitdissesVertuscher
#Möchtegern50Cent
#BilligesImitat

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"CCN" im Streaming: Fler will Bushido stoppen
Ccn

"CCN" im Streaming: Fler will Bushido stoppen

Von Paul Kruppa am 13.04.2021 - 13:56

Bushido will nach und nach sein Frühwerk auf den Streaming-Markt bringen. Ob die Gangstarap-Blaupause "CCN" auch bald auf Apple, Spotify und Co zur Verfügung steht, ist jedoch zumindest fragwürdig. Bushidos damaliger Kollabopartner Fler hat in einem neuen Interview bei 16 Bars erklärt, dass er das nicht zulassen werde.

Fler über Bushidos "CCN"-Pläne: "Er wird merken, dass er es nicht kann"

Bushido kündigte vor Wochen an, seinen Backkatalog auf Streaming-Services verfügbar machen zu wollen. Bushido schrieb seinerzeit auf Instagram dazu, dass die nächsten Wochen "anders krass" werden würden. Ein vom EGJ-Chef geteilter Vorschlag für einen Release-Plan enthielt auch "CCN" mit Fler. Die damalige Reaktion aus dem Maskulin Camp fiel eindeutig aus: "Muss glaube ich mal der Musik-Anwalt ran", entgegnete Fler. Nun bekräftigt dieser, dass Bushido das ikonische Kollaboalbum aus dem Jahr 2002 nicht ohne Weiteres auf den bekannten Portalen platzieren könne.

"Sagen kann er viel, ob er es macht am Ende [...]. Er wird auch merken, dass er es nicht kann. Gerade was die Alben angeht, die über Aggro Berlin rauskamen. Selbst wenn jemand Rechte überträgt, muss er die mit mir neu klären. Nur weil Aggro Berlin nicht mehr die Rechte an mich auswertet und ihm irgendwas überträgt, muss er die Rechte aber neu einfordern."

Generell stehe Bushido gegenwärtig "mit dem Rücken zur Wand". Die Leute im Vertrieb seien der Angelegenheit "die Dummen". Seit der Trennung von Sony kümmert sich iGroove um diesen Business-Bereich des ersguterjunge-Bosses. Auf die rechtliche Situation habe Fler den Vertrieb aus der Schweiz selbst telefonisch hingewiesen. Das Ganze werde laut Fler "nach hinten losgehen". Sollte Bushido an einer Veröffentlichung festhalten, schickt Fler schon mal vorweg, auf juristischem Weg einzuschreiten.

"Da werde ich auf jeden Fall gegen vorgehen. Alleine aus Prinzip. Für die Fans ist scheiße. [...] Er hat die Rechte nicht, ich hab die Rechte nicht. Ich kann es auch nicht rausbringen ohne ihn. [...] Er hat diesen Move jetzt gemacht - nach zehn Jahren - und da muss man halt mit Anwälten vorgehen und so."

Fler: Neues "CCN" mit Bass Sultan Hengzt?

Nach etlichen erfolgreichen Alben (vor Kurzem ging "Widder" direkt auf die #1) und Releases verfolgt Fler weitere musikalische Ziele. Er möchte sich nicht so sehr mit der Vergangenheit aufhalten.

"Ich blick nach vorne. Ich werde noch neue 'CCNs' machen. Neue Projekte, wo die Leute sagen werden: 'Boah krass, das ist ein Klassiker'. Ich halte doch nicht fest an irgendwelchen Sachen von vor 20 Jahren."

In Anspielung auf den Trademark-Sound von "CCN" ergänzt Fler, dass er noch demonstrieren werde, "wer diese Musik macht". Dabei könnte ihn womöglich Maskulin-Neuzugang Bass Sultan Hengzt unterstützen. Mit einem kräftigen Räuspern schiebt Fler nämlich hinterher: "Vielleicht Hengzt und ich Ende des Jahres?"

Auch erneuert Fler die Ernsthaftigkeit des Friedensangebots, dass er Bushido erst im Februar unterbreitete. Mit einer Reaktion rechnet Fler offenbar nicht mehr. Sein früherer Freund werde seiner Einschätzung nach "niemals die Größe besitzen", auf diesen Vorschlag einzugehen.

Fler unterbreitet Bushido Friedensangebot


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)