Empörung über Preis für Kollegah & Farid Bang: ECHO-Veranstalter zieht Konsequenzen

Die diesjährige ECHO-Verleihung stand ganz im Zeichen von Kollegah und Farid Bang – und der Empörung vieler, die die beiden für nicht preiswürdig hielten. Nachdem das "JBG"-Team vergangenen Donnerstag schließlich ausgezeichnet wurde und noch während der Veranstaltung mit Toten Hosen-Sänger Campino aneinander geriet, kündigte der Bundesverband Musikindustrie nun Konsequenzen an.

Dr. Florian Drücke, Vorstandsvorsitzender des BVMI, äußerte in einem Statement:

"Im Zuge der aktuellen Debatte mussten wir erkennen, dass wir uns in einem Umfeld wiederfinden, das den Preis in ein falsches Licht rückt. Das darf nicht ohne Konsequenzen bleiben. Wir möchten an dieser Stelle in aller Deutlichkeit sagen, dass auch wir als Verband und Veranstalter des ECHO jede Art von Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit, Frauenfeindlichkeit, Homophobie und Gewaltverherrlichung ablehnen. Die Art und Weise der öffentlichen Befassung mit der Auszeichnung des Albums führte zu einer Welle der Betroffenheit, die uns sehr bestürzt und die den Preis überhöht und zugleich überfordert."

Die Konsequenz daraus sei, dass die Preisvergabe von Grund auf erneuert und überarbeitet werden müsse. Obwohl in den letzten beiden Jahren bereits eine Jury mitentscheiden durfte, spielten die Verkaufszahlen beim ECHO bisher immer eine übergeordnete Rolle. Wie man in Zukunft bei Nominierungen und Auszeichnungen verfahren wolle, darauf gibt der BVMI noch keine Antwort.

Zunächst wolle der Verband die vom Ethikbeirat "angeregte Diskussion um die Kunstfreiheit und ihre Grenzen" weiterführen, da es sich dabei um ein wichtiges gesellschaftliches Thema handele. Das komplette Statement des BVMI gibt es hier zu lesen:

ECHO | Kollegah & Farid Bang-Special

„Der Publikumspreis ECHO ist - bis auf ausgewählte Kategorien, wie beispielsweise das Lebenswerk und der Preis für soziales Engagement - das Ergebnis von Verkäufen und einer darauf folgenden Juryabstimmung. In strittigen Themen rufen wir den unabhängigen ECHO-Beirat an, der sich im aktuellen Fall mehrheitlich gegen einen Ausschluss entschieden hat.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Hab da ne super idee, einfach diese rotzveranstaltung abschaffen, damit ist allen geholfen

Von wem?

Die kranke Musik ist halt nur was für gottlose Leute, die Massenmörder Mohammed als Propheten haben.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Kollegah & Sun Diego zeigen sich öffentlich & befeuern "Bossaura 2"-Gerüchte

Kollegah & Sun Diego zeigen sich öffentlich & befeuern "Bossaura 2"-Gerüchte

Von Michael Rubach am 22.08.2019 - 11:49

Kollegah und Sun Diego in trauter Zweisamkeit – was vor Jahren noch für absurd gehalten worden wäre, ist nun Realität. Die beiden ehemals zerstrittenen Deutschrapstars zeigen sich auf ihren Instagramprofilen in entspannter Pose in einem Hotel.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Ze bottles keep poppin‘ 2005-20XX

Ein Beitrag geteilt von KOLLEGAH (@kollegahderboss) am

Kollegah & Sun Diego deuten "Bossaura 2" an

Inzwischen sind ganze acht Jahre seit dem Release von Kollegahs drittem Studioalbum "Bossaura" vergangen. Die Platte, bei welcher der Einsatz von Autotune die Hörgewohnheiten der Kollegah-Fans herausforderte, entstand in enger Zusammenarbeit mit Sun Diego. Das heutige Aushängeschild der Bikini Bottom Mafia ist auf dem Album mehrfach vertreten und sein musikalischer Einfluss derart präsent, dass bei der Erwähnung von "Bossaura" immer auch der Name Sun Diego mitschwingt.

Autotune ist inzwischen zu einem weitestgehend akzeptierten Stilmittel im Rap geworden. Der relativ starke Hate von 2011 über den Style auf "Bossaura" interessiert 2019 so gut wie niemanden mehr. Vielmehr häufen sich die Stimmen in den Kommentarspalten, die einen Nachfolger des Albums herbeisehnen. Mit der gemeinsamen Inszenierung verdichten sich die Anzeichen, dass etwas in diese Richtung passieren könnte. Sowohl Kollegah als auch Sun Diego droppen zudem das gleiche Zitat:

"Ze Bottles keep poppin' 2005-20xx"

2005 hat Kollegah sein erstes "Zuhältertape" ins Netz gestellt. Die Karrieren vom selbsternannten Boss und Sun Diego steckten zu dieser Zeit noch in den Kinderschuhen. Natürlich lässt sich anstelle von "xx" jede mögliche zweistellige Zahl einsetzen, die über "18" hinausgeht. Der ziemlich offensive Umgang mit einer Jahreszahl deutet jedoch daraufhin, dass es nicht auf eine "30" hinauslaufen wird. Wahrscheinlicher ist es, dass in den nächsten Jahren wieder gemeinsamen Flaschen geköpft werden oder kurzum: eine weitere musikalische Zusammenarbeit auf die Fans zukommt.

Wie sehr die beiden Rapper aktuell von früheren Anschuldigungen und Disses entfernt sind, spiegelt sich außerdem in Kollegahs Outfit wider. Trotz eigener Modemarke und ausreichend finanziellen Möglichkeiten für jegliches Kleidungsstück präsentiert sich das Alpha Music-Oberhaupt in Merchandise der Bikini Bottom Mafia.

Eine Reunion von Kollegah & Sun Diego hat sich abgezeichnet

Völlig überraschend kommt dieses Bild nicht. In der Promophase zu "Monument" machte Kollegah vor allem während seines Aufenthalts in L.A. einige Anspielungen, die auf einen zweiten Anlauf mit Sun Diego schließen ließen. Ein paar Wochen zuvor hatte Kollegah bereits in einem Interview klargestellt, dass der Streit mit Sun Diego beendet sei. Sogar ins Jahr 2017 zurück reichen scherzhafte Hinweise von Kollegahs überfreundlichem Alter Ego Friend.

"Bossaura 2"? Kollegahs Alter Ego macht Fans Hoffnung auf Frieden mit Sun Diego

Das Foto wirkt nun wie das Ergebnis eines längeren Prozesses. Der Beef, der die jahrelange Freundschaft erschüttert hat, scheint vollends abgehakt und die Zeichen deuten stärker denn je auf eine Fortsetzung von "Bossraura" hin.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)