Grammy Awards: Chance The Rapper & Drake räumen ab, Busta Rhymes greift Trump an

Gestern Nacht fand die diesjährige Grammy Awards-Verleihung in Los Angeles statt. Neben Adele, der Abräumerin des Abends, wurden auch zahlreiche Hiphop-Acts mit dem begehrten Musikpreis ausgezeichnet.

Chance the Rapper gewann zum ersten Mal in seinem Leben den Award – und das gleich in drei Kategorien. Er setzte sich als Best New Artist unter anderem gegen Anderson .Paak durch.

Sein Album Coloring Book gewann in der Kategorie Best Rap Album und konnte sogar Kanyes Life of Pablo auf die Plätze verweisen. Best Rap Performance gewann er mit No Problem ft. 2 Chainz und Lil Wayne. Chance widmete den Award Gott und seiner Familie.

Auch Drake setzt seinen derzeitigen Siegezug quer durch die Szene fort. Mit seinem Hotline Bling gewann er in den Kategorien Best Rap/Sung Performance sowie Best Rap Song. Insgesamt standen acht Nominierungen für Drake zu Buche, er konnte aber aufgrund seiner Boy Meets World Tour nicht vor Ort sein, um seine Preise persönlich entgegen zu nehmen.

Für Aufsehen und Schlagzeilen sorgte aber besonders die politische Performance von A Tribe Called Quest , Anderson .Paak., Consequence und Busta Rhymes. Zusammen performten sie die Songs Movin’ Backwards und We the People. Busta nahm am Anfang von We the People überdeutlich Stellung zu Donald Trump, den er als "President Agent Orange" betitelte. Den Auftritt beendete ATCQ-Rapper Q-Tip mit den Worten "Resist! Resist! Resist! Resist!".

Wolé II on Twitter

A Tribe Called Quest perform with Anderson .Paak, Busta Rhymes and Consequence at the #GRAMMYs https://t.co/Kz35sUTEs7

Busta Rhymes Insults Donald Trump At The Grammys

Busta Rhymes got political at the Grammys. Calling Donald Trump "President Agent Orange" and insulting his attempt at banning muslims. Twitter: https://twitter.com/VeryDicey Website: https://www.verydicey.com

Wolé II on Twitter

Chance The Rapper on stage with Kirk Franklin and Tamela Mann at the #GRAMMYs 2017 https://t.co/nTHfZgfGxT

Mehr Infos zu den Grammy-Awards findest du hier. Die große Preisverleihung ist schon seit geraumer Zeit umstritten. Wieso Frank Ocean, Kanye West und Justin Bieber die Grammys dieses Jahr boykottierten, erfährst du hier:

Protest-Aktion? Kanye West, Frank Ocean und Drake kommen nicht zu den Grammys

Laut TMZ werden wir bei den diesjährigen Grammy Awards wohl auf einige unserer Lieblingskünstler verzichten müssen. Mit Drake, Kanye West, Frank Ocean oder auch Justin Bieber werden bei der Verleihung wohl einige der wichtigsten Musiker der Szene schlichtweg fehlen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Nach Korruptionsvorwürfen: Grammys ändern Nominierungsregeln

Nach Korruptionsvorwürfen: Grammys ändern Nominierungsregeln

Von Michael Rubach am 03.05.2021 - 17:37

Die Organisator*innen der Grammys haben eine einschneidende Veränderung bei der Art und Weise der Nominierung bekanntgegeben. Die Zeit der Komitees aus anonymen Expert*innen ist offenbar vorbei. Diese haben mehr als 30 Jahre lang entschieden, wer für den begehrtesten Musikpreis der Welt in Frage kommt. Das soll sich nun ändern. Diese geheimen Gruppen - bestehend aus 15 bis 30 Personen - würden nun aufgelöst, heißt es. In Zukunft haben demnach die 12.000 stimmberechtigten Mitglieder der Recording Academy bei der Nominierung das Sagen.

Grammys: The Weeknd äußert sich zur Neuausrichtung

Im Vorfeld der diesjährigen Grammy Awards hatte sich vor allem The Weeknd (diesen Artist auf Apple Music streamen) lautstark über die Nominierung aufgeregt. Trotz seines extrem erfolgreichen Albums "After Hours" wurde der RnB-Star nicht in einer einzigen Kategorie berücksichtigt. Der Kanadier nannte die Grammys daraufhin "korrupt" und forderte mehr Transparenz ein. Letztendlich verkündete er, die Grammys fortan boykottieren zu wollen.

The Weeknd gab der New York Times ein Statement zu den nun in Aussicht gestellten Maßnahmen ab. Von seinem Boykott rückt er dabei nicht ab. Dennoch begrüßt er die Veränderung:

"Auch wenn ich meine Musik nicht einreichen werde, wird das jüngste Korruptions-Eingeständnis der Grammys hoffentlich ein positiver Schritt in die Zukunft dieses geplagten Preises sein und der Gemeinschaft aller Artists den Respekt geben, den sie mit einem transparenten Abstimmungsprozess verdient."

Die Grammys haben nicht nur bei der Nominierungspraxis den Hebel angesetzt. Ebenso hat man bei der Diversität der Awards eine Schippe draufgelegt. So sollen im nächsten Jahr auch Auszeichnungen in den Kategorien Best Música Urbana Album und Best Global Music Performance vergeben werden. Diese Erweiterung und die veränderte Herangehensweise bei der Nominierung soll das "fortwährende Engagement" der Academy widerspiegeln, "sich mit der Musiklandschaft weiterzuentwickeln" und zugleich gewährleisten, dass die "Regeln und Richtlinien der Grammy Awards transparent und gerecht sind".

Bereits Diddy forderte Anfang 2020 Veränderungen ein:

Keinen Respekt vor Hiphop? Diddy setzt den Grammys ein Ultimatum


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!