Bushido, Nicki Minaj, Rick Ross und Busta Rhymes haben mehr gemeinsam, als du denkst

In Amerika ist alles etwas anders als bei uns. True. Da kommt es auch schonmal vor, dass sich der Präsident höchstpersönlich mit diversen Rappern trifft und sie gleich ins Weiße Haus einlädt. So eine Aufmerksamkeit von Seiten der Politiker ist in Deutschland nur einem Bushido zuteil geworden.

Während Bushido jedoch mit diversen Vorurteilen zu kämpfen hatte und sein Ausflug in die Politik leider kein gutes Ende nahm, haben es Nicki Minaj, Rick Ross, Timbaland, J. Cole, Chance the Rapper, Ludacris, Busta Rhymes, Pusha T und einige mehr etwas einfacher. Es ist schließlich allgemein bekannt, dass President Obama großer Hiphop-Fan ist.

Zugegeben: Die Rapper statteten dem Staatsoberhaupt nicht aus bloßem Spaß an der Freude einen Besuch ab. Thema war die Kampagne My Brother's Keeper, die junge Afroamerikaner im Kampf gegen Rassismus unterstützen soll. Die Künstler dienen dabei quasi als Paten und tragen die Idee in ihre Communitys. Eigentlich eine gute Sache. 

Und während Nicki Minaj, Pusha T und Rick Ross auf Twitter auf die Kampagne aufmerksam machten, ließ uns DJ Khaled natürlich gleich via Snapchat an dem Spektakel teilhaben. 

Kategorie

Umfrage

Eine kleine Umfrage zum Schluss

 

Groove Attack by Hiphop.de