"1LIVE 3 Tage wach"-Gewinnspiel: Gratis zu Mero, Nura, Jan Wehn & Davide Bortot

Mit der Veranstaltungsreihe "Eine Nacht in ..." war der Radiosender 1LIVE schon in diversen Städten NRWs zu Gast. 2019 wird das Konzept erweitert und heißt nur "1LIVE 3 Tage wach" – die Premiere steigt dieses Wochenende in Gelsenkirchen.

Zu diesem Anlass hat man nationale und internationale Acts zusammengestellt, die von Freitag bis Sonntag mit kulturellen Programm die Stadt pflastern (Programm weiter unten). Etliche Konzerte, Partys und Lesungen sind bereits ausverkauft. Bei uns könnt ihr aber trotzdem noch dabei sein, wenn Mero oder Nura ihr Radiokonzert spielen, oder bei der Lesung von Jan Wehn und Davide Bortot aus ihrem Buch "

Subscribe

* indicates required


Gewinnspiele

Welche Veranstaltungen interessieren dich?

Hiphop.de wird die Informationen, die du in diesem Formular angibst, dazu verwenden, mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Updates und Marketing-Informationen zu übermitteln. Bitte lass uns wissen, auf welche Art und Weise du von uns hören möchtest:


Du kannst deine Meinung jederzeit ändern, indem du auf den Abbestellungs-Link klickst, den du in der Fußzeile jeder E-Mail, die du von uns erhältst, finden kannst. Wir werden deine Informationen mit Sorgfalt und Respekt behandeln. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken findest du auf unserer Website. Indem du unten klickst, erklärst du dich damit einverstanden, dass wir deine Informationen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen verarbeiten dürfen.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Zur Teilnahme musst du lediglich Abonnent unseres Newsletters sein, mit dem du einmal wöchentlich eine Mail zugeschickt bekommst, die alle neuen Artikel im Überblick zeigt. Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen, bist dann aber logischerweise von diesem und kommenden Gewinnspielen ausgeschlossen.

Teilnahmeberechtigt ist jeder mit Wohnsitz in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden entsprechend unserer Datenschutzhinweise genutzt. Das Gewinnspiel endet am 19. Juni um 10 Uhr, also behalte dein E-Mail-Postfach im Blick!

Freitag, 21. Juni 2019

  • 1LIVE DJ Session mit Robin Schulz - Spielerkabine Schalke 04 (Beginn: 00:00 Uhr) // Neu
  • 1LIVE Sektor-Lounge - Heinrich-König-Platz (Beginn: 14:00 Uhr)
  • 1LIVE Stories mit Jahn Wehn und Davide Bortot - stadt.bau.raum (Beginn: 18:00 Uhr)
  • 1LIVE Radiokonzert mit Nura - Kaue (Beginn: 19:00 Uhr)
  • 1LIVE Radiokonzert mit Lauv - Emmaus Altstadtkirche (Beginn: 20:00 Uhr) // Ausverkauft
  • 1LIVE Radiokonzert mit Dermot Kennedy - Hans-Sachs-Haus (Beginn: 21:00 Uhr) // Ausverkauft
  • 1LIVE Podcast mit Gemischtes Hack - Schauburg Filmpalast (Beginn: 22:00 Uhr) // Ausverkauft
  • 1LIVE Charts-Party - Westfälische Hochschule (Beginn: 22:00 Uhr)
  • 1LIVE F*ck Forward - Wohnzimmer GE (Beginn: 23:00 Uhr) // Ausverkauft

Samstag, 22. Juni 2019

  • 1LIVE Sektor-Lounge - Heinrich-König-Platz (Beginn: 14:00 Uhr)
  • 1LIVE DangerZone mit Daniel Danger - Wohnzimmer GE (Beginn: 17:00 Uhr) // Ausverkauft
  • 1LIVE Radiokonzert mit Mero - Kaue (Beginn: 19:00 Uhr) // Ausverkauft
  • 1LIVE Stories mit Sophie Passmann - stadt.bau.raum (Beginn: 19:00 Uhr)
  • 1LIVE Comedy-Session mit Bülent Ceylan - Kellerbar im Consol Theater (Beginn: 20:00 Uhr) // Ausverkauft
  • 1LIVE Radiokonzert mit Matt Simons - Emmaus Altstadtkirche (Beginn: 20:00 Uhr) // Ausverkauft
  • 1LIVE Radiokonzert mit Giant Rooks & Amilli - Hans-Sachs-Haus (Beginn: 21:00 Uhr) // Ausverkauft
  • 1LIVE Club mit 1LIVE DJs, Special Guest: Moguai - VIP-Bereiche/Arena auf Schalke (Beginn: 23:00 Uhr)
  • 1LIVE DJ Session mit Alle Farben - VIP-Bereiche/Arena auf Schalke (Beginn: 0:00 Uhr) // Ausverkauft

Sonntag, 23. Juni 2019

  • 1LIVE Radiokonzert mit Jeremy Loops - Hans-Sachs-Haus (Beginn 19:00 Uhr)
  • 1LIVE Radiokonzert mit Sam Fender - Kaue (Beginn: 20:00 Uhr) // Ausverkauft

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Der Spiegel hat Rapper nach ihrem angeblichen Sexismus-Level sortiert

Der Spiegel hat Rapper nach ihrem angeblichen Sexismus-Level sortiert

Von Clark Senger am 27.07.2020 - 17:33

Rapper rappen immer wieder frauenfeindliches Zeug. No News. Alle Jahre rückt diese Tatsache mehr oder weniger intensiv im Fokus großer Medienhäuser. Gestern veröffentlichte der Spiegel einen Artikel zu einer Untersuchung von etlichen Songtexten aus unterschiedlichen Dekaden. Die Ergebnisse sind mit Vorsicht zu genießen.

Sexismus im Deutschrap: Spiegel erstellt Top 10 Rankings

Die Grafiken sollen Aufschluss über durchaus interessante Fragen geben. Welche Rapper*innen äußern sich am häufigsten sexistisch? Welche am intensivsten? Wie hat sich die Situation in den letzten drei Dekaden entwickelt? Wer kommt in seinen Song gut ohne Sexismus aus?

Als Grundlage für die vermeintlichen Antworten dient ein Datensatz von etwa 29.200 Songs. Diese wurden auf mehr als 300 Schlüsselworte und Varianten ebendieser geprüft. 

"Die reine Analyse des sexistischen Vokabulars kann bei Weitem nicht alle sexistischen Songs aufspüren. Stichprobenartig fanden sich allerdings in den meisten Songs mit subtilen sexistischen Zeilen auch beiläufig eingeflochtene Schlüsselwörter" (– Spiegel-Erläuterung zur Methodik)

Die Ergebnisse einer solchen Studie hängen maßgeblich mit der Methode zusammen, mit der untersucht wird. Gerade ein so komplexes Problem wie Sexismus lässt bei einer empirischen Analyse keine uneingeschränkt validen Ergebnisse zu. Subtiler Sexismus, Ironie oder vermeintlich sexistische Wörter, die in ihrem inhaltlichen Kontext nicht als solche einzuordnen wären, sind schwer bis unmöglich maschinell zu erfassen. Und auch einem Menschen können bei der Interpretation von Texten etliche Ausrutscher passieren – das werden die meisten aus der Schule wissen.

Die erste Grafik soll zeigen, welche Rapper*innen am häufigsten sexistisches Vokabular in ihren Songs benutzen:

Dass die Ergebnisse keine qualitativen Unterschiede zwischen der Benutzung bestimmter Begriffe machen, sehen informierte Raphörer auch in der zweiten Grafik, die sich mit der Frequenz sexistischer Begriffe pro Song beschäftigt:

Pole Position für SXTN: 7,6-mal pro Song sollen bei Juju und Nura als Duo sexistische Begriffe verwendet haben. Keine ganz große Überraschung bei einer Debüt-EP namens "Asozialisierungsprogramm", die bereits in der Tracklist mit "Hass Frau" eine Orgi-Referenz parat hält.

Frauen in der Szene: Empowerment durch explizite Lyrics?

Dass solche Lyrics bei den beiden anders zu deuten sind als im Normalfall bei männlichen Rappern, erwähnt auch der Spiegel-Autor:

"Rapperinnen nutzen sexistische Begriffe gezielt, um die Bedeutungshoheit über sie zu erlangen. Ein Beispiel hierfür ist SXTN. [...] Es waren die ersten Frauen mit einer wirklich großen Reichweite, die diese Begriffe für sich beanspruchten. Einige Feministinnen lehnen die Texte ab, weil sie sexistischen Bilder reproduzieren."

Bei der Einordnung hat die geschätzte Kollegin Salwa Houmsi dem Spiegel-Autoren geholfen. Sie führt den Zuwachs neuer Frauen im Game auch auf Juju und Nura zurück und glaubt, "dass SXTN unfassbar viele Frauen empowered haben". Ein Blick auf die Szene 2020 offenbart zumindest, dass derzeit mehr Frauen als je zuvor mit beiden Beinen im Spotlight der Rapwelt stehen.

Endgame: Wie Rapperinnen Deutschraps Sexismus therapieren

Captain Marvel, Black Widow, Nebula, Scarlet Witch und Gamora. Man könnte meinen, im Marvel-Universum werden Filme aktuell frei nach dem Motto „The future is female" produziert.

Sexismuswelle zur Jahrtausendwende

Eine weitere Grafik zeigt, wie sich das Vorkommen der als sexistisch eingestuften Vokabeln über die Jahre entwickelt haben soll. Hier liefert die Methodik wohl das stichhaltigste und aussagekräftigste Ergebnis: Ab 1999 war nichts mehr wie zuvor.

Savas und Taktloss brachten als Westberlin Maskulin kompromisslosen, bewusst expliziten Rap in die Hauptstadt und schufen ihre eigenen Regeln für ein Genre, das zuvor in Deutschland eher von vermeintlich lieben Jungs geprägt wurde. Aggro Berlin, Orgi, Frauenarzt und Co starteten um die Jahrtausendwende herum ebenfalls ihre Rapkarrieren. Von 1998 bis 2005 verzehnfachte sich der Anteil von Songs mit sexistischen Begriffen von 3 % auf das All-Time-Maximum von 30 %.

Den bislang deutlichsten Rückgang kann man von 2018 auf 2019 sehen. Von 26 % ging es runter auf 18 %. Das könnte beispielsweise an mehr Frauen im Game liegen, an Labels, die sich vor Release genauer anschauen, was die Künstler*innen so in ihren potenziellen Chart-Hits rappen, an einer tatsächlichen Veränderung zum Positiven oder etwa an einem Wandel in der Qualität von sexistischem Content. Die qualitative Ebene ist halt die Schwäche einer Untersuchung, die auf dem Zählen von Wörtern basiert.

Der Spiegel-Artikel kontextualisiert aber zumindest einige der Ergebnisse. Es ist kein klassischer Alle-Rapper-sind-blöd-Text, auch wenn genau das am Ende bei einigen genre-fernen Lesern hängenbleiben wird. Es wird beispielsweise darauf hingewiesen, dass Sexismus selbstverständlich kein exklusives Problem der Rapwelt ist und einige Acts auch gut ohne bestimmte Begriff klarkommen. Unter anderem wird die Sprach- und Medienwissenschaftlerin Heidi Süß zitiert:

"Die ganze Gesellschaft hat ein Sexismusproblem. Im Rap findet nichts statt, was es nicht auch woanders gibt."

Reaktionen von Juju, Frauenarzt, OG Keemo & Schwartz

Schon kurz nach der Veröffentlichung erreichten die Neuigkeiten über unliebsame Top-10-Platzierungen einige Rapper. Juju, die im Artikel ohnehin recht gut dasteht, freute sich auf Twitter:

Frauenarzt liefert mit seinem Tweet gleich neues Material für die Statistik. Wobei unklar ist, ob Schw*nzlutschen per se als sexistischer Begriff in der Analyse als sexistischer Begriff gewertet würde. Er fühlt sich durch die Methode der Untersuchung offenbar nicht fair behandelt und findet die Wortwahl "Zelebrierung von Sexismus" unpassend:

OG Keemo nimmt Platz #8 mit Humor und peilt sarkastisch die Pole Position für 2021 an. Danach hält er es ähnlich wie Frauenarzt:

Fler, den der Spiegel als Artikelbild benutzt, scheint zufrieden mit den Ergebnissen zu sein. Er taucht in keiner Top-10-Liste auf und teilte den entsprechenden Screenshot in seiner Insta Story.

Schwartz aus dem Hirntot-Camp belegt Platz #5 in der Statistik der meisten sexistischen Begriffe pro Song. Er erinnert an die Story der 2 Live Crew, die mit ihren expliziten Lyrics und dem kompromisslosen Miami Bass Sound unter anderem maßgeblichen Einfluss auf Frauenarzt hatte.

Sein Tweet deutet an, dass sich in den vergangenen 30 Jahren, in denen Hiphop omnipräsent in Popkultur, Charts und alltäglichem Leben war, nicht verändert hätte. Ganz so drastisch dürfte es nicht sein. Sich einem komplexen Thema wie Sexismus im Rap, bei dem die Grenzen zwischen Kunstfreiheit und Kunstfreiheit als Tarnung für misogyne Kacke fließend sind, über Wortzählerei zu nähern, ist durchaus eine Idee. Aber vermutlich nicht die beste.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)