Jack Orsen räumt mit Lügen in seinem Wikipedia-Artikel auf

Jack Orsen gehört als Mitglied der Rapgruppe M.O.R. (die Masters of Rap) zu den Pionieren des deutschen Battleraps. Weitere bekannte Mitglieder der 1996 gegründeten Gruppe waren unter anderem Kool Savas, Melbeatz, Fumanschu und Taktloss.


Jack Orsen korrigiert seinen erfundenen Lebenslauf

Nach über 17 Jahren gab es ein Comeback von Jack Orsen: Am 16. April releaste er sein Album „Raproboter“, welches zahlreiche Features von (ehemaligen) M.O.R. Mitgliedern beinhaltet. Vor einigen Tagen sprach er in einem Interview mit Rooz nicht nur über sein nostalgisches Comeback. Im Gespräch räumt er auch mit frei erfundenen „Fakten“ über sich auf, die er vor vielen Jahren selbst auf Wikipedia veröffentlicht hat und welche teilweise bis heute noch auf der Webseite zu finden sind.

Laut Wikipedia heißt Jack Orsen bürgerlich Nikolai Poptrandov und hat als Sohn einer ungarischen Familie in Georgien und LA gelebt, bevor er nach Berlin zog. Das entspricht jedoch nicht der Wahrheit. Nikolas wurde nämlich, wie er Rooz erzählt, als Sohn eines griechischen Vaters und einer mazedonischen Mutter in Berlin geboren. In LA hat er auch nicht gelebt, er fand es schlicht und einfach witzig, spannende Infos über sich selbst zu verbreiten.

Wikipedia „kannste nicht vertrauen“

Er schrieb damals auch in seinen Wikipedia-Artikel, dass er in der zweiten Liga beim FC Meppen gespielt habe, dabei war er lediglich Fan der Mannschaft. „Alle meine Wünsche stehen da“, so Orsen. Auf die Frage, seit wann die falschen Informationen schon auf Wikipedia zu finden sind, antwortet Jack:

„So 2000 oder so hab' ich mich dann beim Royal Bunker mal hingesetzt und dann habe ich einfach überlegt, mal was zu schreiben. [...] Das einzige, was stimmt, ist dass ich 'nen bulgarischen Nachnamen habe, aber ich bin Grieche und Halb-Mazedonier.“

Viele Hiphop Fans werden aber wohl kaum traurig darüber sein, dass sein Wunsch, Fußballer zu werden, nicht in Erfüllung gegangen ist. Sonst hätte es die legendäre Formation M.O.R. womöglich nie in ihrer bekannten Form gegeben und das aktuelle Album „Raproboter“ wäre vielleicht auch niemals erschienen.


Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Dass da Müll im Artikel war, ist seit 2006 in der Wikipedia vermerkt und auch zurückgesetzt worden. Also fair bleiben und irgendwelchen Goo...-****** am Schirm nicht als "die Wikipedia" bezeichnen.
Übrigens: wer Lesen UND DENKEN kann is' klar im Vorteil. Und dass eher an wichtigen Artikeln gearbeitet wird, als an C-Promi-Promo-Müll geht ja auch voll klar.

In /Diskussion\ zum Artikel:
Die biographischen Infos dieses Artikels waren überwiegend falsch und gehen wohl auf die gefakte Künstlerinfo von Royalbunker zurück [1] ;-). Die grenzdebilen Redakteure von laut.de sind übrigens auch drauf reingefallen [2]. Das kommt davon wenn jeder von jedem abschreibt. Westberlin 13:30, 18. Apr 2006 (CEST)
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Jack_Orsen

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bezahlung mit Falschgeld? Usher geht mit Strip-Club-Story viral

Bezahlung mit Falschgeld? Usher geht mit Strip-Club-Story viral

Von Michael Rubach am 13.04.2021 - 11:08

Usher hat es bei einem Strip-Club-Besuch regnen lassen. Allerdings kamen dabei angeblich nicht nur reale Dollars zum Einsatz. Bei einem Abstecher in Las Vegas soll der RnB-Superstar seine eigene Fake-Währung - die sogenannten Usher Bucks - hinterlassen haben. Eine Tänzerin des besagten Clubs hat sich auf Social Media über diese vermeintlich unzureichende Bezahlung beschwert.

Usher: Falschgeld-Story landet auf Twitter

Eine der Tänzerinnen postete ein Bild einiger Usher Bucks in ihrer Insta-Story. Gleichzeitig erklärte sie, dass diese Scheine keinen Wert haben würden. Auch stellte sie die Frage:

"Ladies, was würdet ihr tun, wenn ihr den ganzen Abend für Usher getanzt hättet und er warf das?"

Natürlich landete das Thema auf Twitter und Usher bekam dort eine Breitseite nach der anderen. Ein Superstar, der mutmaßlich mit wertlosem Geld bezahlt, auf dem darüber hinaus noch sein Gesicht zu sehen ist – eine stabile Grundlage für Memes aller Art. So ging die Story vom geizigen Usher schnell viral.

Doch die Geschichte hat einen Haken. Sie lässt sich in dieser Form nicht aufrechterhalten.

Keine Fake-Dollars: Usher zeigte sich "ziemlich großzügig"

Ein Vertreter des Strip Clubs hat gegenüber TMZ erklärt, dass Usher sehr wohl mit echten Dollarscheinen unterwegs war. Er und seine Entourage sollen die Tänzerinnen mit tausenden Dollars entlohnt haben. Die Usher Bucks wurden demnach nicht als Bezahlung verwandt. Ushers Zahlungsmoral wird sogar positiv hervorgehoben.Er habe sich "ziemlich großzügig" gezeigt. Der Club würde es zudem begrüßen, Usher bald wieder als Gast empfangen zu dürfen.

Doch wo kamen die Fake-Dollars her? Es heißt, jemand aus Ushers Crew habe die ungeeignete Währung im Club zurückgelassen. Einerseits sei dies ein Joke gewesen. Andererseits sollte so offenbar Promo für anstehende Usher-Shows im berühmten Caesars Palace gemacht werden. Die Usher Bucks seien nie als Zahlungsmittel gedacht gewesen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!