scheint ja grad nen großes thema zu sein/zu werden oder war es schon immer? bushido hat ja gerade dick probleme damit, aber auch sonst ist das sample clearing ja für alle immer nen interessantes thema!

hab grad den artikel hier gelesen und bin hin und her gerissen.
sollte man rein rechtlich für samples geld an die ursprungs-künstler zahlen auch wenn es nur ein paar fetzen sind?? ich kann es ja verstehn, wenn ganze melodien geklaut werden aber ein, zwei takte in einen anderen kontext gesetzt rechtfertigen für mich noch keine geld forderungen von den ursprungskünstlern oder wie seht ihr das?


diggin the crates 2.0 / searching for the soul rebel / doin' fancy footwork with my ghetto boombox / telling you secrets /
nous sommes des amis de la musique electronique / i came from hiphop / all eyes on me

Antworten

dass mit musik (vordergründig) geschäfte gemacht werden halte ich eh für falsch.

und bei samples ist das echt schlimm, neuer kontext und so


reine provokation.

ich find solang das musikprodukt klar darauf ausgelegt ist, kohle zu scheffeln, sollte es nicht erlaubt sein.

wenn die musik gratis verteilt wird oder gerade so die produktionskosten wieder reinkommen sind klagen lächerlich.

ja seh ich auch so, und solange eine künstlerische aufarbeitung erkennbar ist sollte man kein geld verlangen (aber da die aussage sicher viel zu schwammig ist, geht das natürlich nicht)


reine provokation.

courtmasta schrieb:
ich find solang das musikprodukt klar darauf ausgelegt ist, kohle zu scheffeln, sollte es nicht erlaubt sein.

jep so änhlich seh ich das auch...
aber es gibt ja auch musikprodukte, die nich auf kohle/mainstream ausgelegt sind und trotzdem geld machen! sollten die auch belangt werden? stell dir zum beispiel vor du landest mit chrizzo nen charterfolg und bekommst pötzlich ne mail vom anwalt, dass das eine sample bitte rauszunehmen ist oder du von deinen einnahmen einen gewissen prozentsatz abgeben musst... wäre nich so cool oder? zu mal wahrscheinlich noch hinzukommt, dass du das ursprungssample völlig umstrukturiert hast, sprich in teile ge-cuttet, filter drauf usw... aber man erkennts es halt immer noch...


diggin the crates 2.0 / searching for the soul rebel / doin' fancy footwork with my ghetto boombox / telling you secrets /
nous sommes des amis de la musique electronique / i came from hiphop / all eyes on me

also ich bin auch der meinung, aber im prinzip ist es doch so..solang du nix verkaufst und keine einnahmen machst, musst du (wie ich es kenne mit einem prozentsatz) auch nicht blechen..

aber mal was ganz leicht anderes..
weiss einer wie es aussieht mit melodien einspielen und nicht samples von liedern benutzen, sodass eine part zB an ein lied erinnert und der rest anders ist? würde mich mal so interresieren..

ich denke mal das dieser absatz es gut trifft:
"Aber es geht beim Zitieren zumeist weniger um Ideenklau als um eine Hommage und um Traditionspflege. Die Zitierten profitieren davon – der anhaltende Ruhm von Kraftwerk gründet zu großen Teilen auf der Verwendung ihres alten Materials in neuen Songs jüngerer Künstler."

mag sein das es z.b. gewisse künstler einfach nur nervt das
bestimmte leute/musikstile ihre werke samplen..was ja irgentwie
auch verständlich sein mag aber in meinen augen sollte das
samplen ohne vorbehalte erlaubt sein zumindest wenn klar
erkennbar etwas neues draus geschaffen wird..aber ein gewisser
respekt z.b. durch nennung der gesampleten stücke wäre sicher
auch nicht verkehrt..grade elketronische musik und damit auch
rapmusik lebt vom sampling..ein verbot oder generelle tantiemen
wäre der genickbruch grade für neue musiker die noch keinen
finanziellen erfolg haben..ich persönlich höre mittlerweile
fast ausschliesslich nur noch open source musik..und bediene
mich selbst excessiv des samplings was ja sicher auch nie ein
problem werden dürfte da allein schon mein favorisiertes genre
kommerziellen erfolg unmöglich macht..XD..ähh wurst
sampling for everybody


die menschheit ist das schlimmste was der menschheit seit menschen gedenken passieren konnte...(dirt_style)

AyZeeBeats schrieb:
also ich bin auch der meinung, aber im prinzip ist es doch so..solang du nix verkaufst und keine einnahmen machst, musst du (wie ich es kenne mit einem prozentsatz) auch nicht blechen..

aber mal was ganz leicht anderes..
weiss einer wie es aussieht mit melodien einspielen und nicht samples von liedern benutzen, sodass eine part zB an ein lied erinnert und der rest anders ist? würde mich mal so interresieren..

das wär dann covern und ist genausowenig erlaubt. außer du klärst die melodie ab oder schaust wieviel töne in folge gleich sein dürfen ohne ärger zu bekommen und veränderst die melodie leicht, wird oft in werbungen so gemacht.

courtmasta schrieb:
naja so ärgerlich das auch wäre, muss man sich halt klar machen, dass man sich am künstlerischem gedankengut anderer bedient.

wie gesagt ich bin hin und her gerissen!
außerdem geh ich die ganze zeit davon aus, dass man es clever anstellt... es gibt trotzdem füchse, die genau raushören woher du samplest. und bei deinen produktionen würde ich jetzt nich mal sagen, dass es tricky ist [:P] beastie boys machen es tricky, aber wäre fies dich jetzt skilltechnisch mit denen zu vergleichen... vlt. irgendwann mal, wenn du weiter am ball bleibst :-D

klar bedient man sich gedankengut von anderen, aber man macht ja was neues draus. es wird ja auch nich gezahlt, wenn jemand ne bekannte line von nem anderen rapper zitiert- sondern man bekommt sogar noch probs dafür, tribut zollen und so... aber nun gut ich will es nicht entscheiden müssen. fakt is aber, dass die gesetzeslage dadrüber eher schwammig ist... man kann es auch nicht pauschalisieren. aber solange es keine privat musiker trifft und die machen können was sie wollen ist eigentlich alles gut, oder?? :)


diggin the crates 2.0 / searching for the soul rebel / doin' fancy footwork with my ghetto boombox / telling you secrets /
nous sommes des amis de la musique electronique / i came from hiphop / all eyes on me

Moinsen, teile Courts Meinung. Wenn es kommerziell wird, sollte man sich die Samples lizenzieren lassen. Ansonsten ist es aber egal!

Aber mal ganz ehrlich. Ich mach nun seit paar Jahren Mucke, mehr schlecht als Recht, aber es hat mich niemals befriedigt, wenn ich Samples gelooped habe, und dann mit einem Drum Pattern zusammengeschnitten habe.

Wenn ich Samples benutze, dann maximal einen Ton, da mein Sampler über Realtime Timestretching verfügt, kann ich aus diesem Ton, dann fast in jede Tonart switchen, ohne große Qualitätseinbussen zu bekommen, und die einbussen, die dann kommen, haben sowas leicht dreckiges, was mich schon wieder geil macht aufs Endergebnis!!!!

Guru1

guru1 schrieb:
Aber mal ganz ehrlich. Ich mach nun seit paar Jahren Mucke, mehr schlecht als Recht, aber es hat mich niemals befriedigt, wenn ich Samples gelooped habe, und dann mit einem Drum Pattern zusammengeschnitten habe.

also mich total.

aber ich tick da eh anders. ich hab nie den anspruch der geilste producer von allen zu sein, ich will einfach geile musik machen. und wenn ich nen alten italienischen horrorfilm anguck und da kommt ne geile melodie, dann wird das rausgeschnitten und verarbeitet. das befriedigt mich komplett.

bevor ich selber produziert hab, hab ich die kompletten nächte damit verbracht geile remixe oder unbekannte lieder zu finden und zu jeder party dann meine mucke mitgebracht. und das steckt immer noch in mir. geile melodien finden und sie für die heutige zeit hörbar zu machen.

aber ist immer phasenweise bei mir, momentan spiel ich wieder lieber alles selber ein.

samplen wird eh unterschätzt. ich brauch fürnen geilen samplebeat wesentlich länger als fürnen synthesizerbeat.

ich finde, samplen sollte erlaubt sein, wenn man daraus was neues schafft.

ein sample zu nehmen und nen drumloop drüber zu legen kann jeder,der bisschen schneiden und loopen kann.

wenn man das richtig ausschmückt ist das was anderes.

ich für meinen teil spiele lieber alles selber ein, weil ich am ende sagen will: das hab ich gemacht. das gabs so noch nicht. uknow?



HIER GEHTS ZUM HIPHOP.de CHAT (FF-Plugin)

IMAGE(http://dl.glitter-graphics.net/pub/20/20321fycuodflse.gif)IMAGE(http://img1.abload.de/img/59a3aef170fd4fd5f70d04db60b9a928a2y.gif)

samples sind letztenendes musikalische collagen. einer hannah höch spricht schließlich auch keine künstlerische eigenständigekeit ab, warum macht man das dann bei produzenten die sampels benutzten?


if I'm wrong there is no right

Wenn wir schon beim Thema samplen sind, dann möchte ich mal ein sehr gutes und kostenloses Tool vorstellen, dass vorallem für Leute die gerne Samplen interessant sein sollte. Und zwar G-Tune VST. Zeigt dir die Note deines Samples an. Klickst du

Ansonsten möchte ich kurz was zu Bushidos Rechtsstreit mit den Musikern sagen, was wohl diesen Thread hier ausgelöst hat. Er hat für seinen Track Janine: eine ganze Passage gelooped und nichtmal durch Slices variiert. Aufgrund seiner Einnahmen und dem Mangel an Eigenleistung find ich unbegrenztes Samplen in diesem Fall sehr fragwürdig!!!

Aber wenn Moses wegen eines 2 Sekunden Samples von Kraftwerk angeklagt wird, dann find ich das schon etwas übertrieben.

musik besteht aus tönen und geräuschen. und die werden auch nur benutzt für die produktionen. dann könnte ja auch der hersteller von jedem synthie vor gericht ziehen, weil irgendein produzent seinen sound verwendet hat. die kochen auch nur mit wasser. es ist kein ton oder geräusch dass sie selbst erzeugt haben, sondern eine taste die sie gedrückt oder eine saite die sie gezupft haben.

mir persönlich sind samplebeats zu unkreativ, allein schon weil sie einen musikalisch gesehen vollkommen einschränken. ok, da sgilt nicht für stimmsamples..

is trotzdem kein act dass die bushido vor gericht zerren, das ist eben das ergebnis wenn man immer denkt man könnte sich alles erlauben.

Teile jetzt diesen Beitrag:

.
Register Now!