Haftbefehl & PA Sports ziehen Schlussstrich unter Beef-Historie

In aller Deutlichkeit haben PA Sports und Haftbefehl klargemacht, dass es zwischen ihnen keinen Streit mehr gibt. Schon Ende 2015 hatte sich die Lage merklich beruhigt. Dennoch scheint es PA ein inneres Bedürfnis gewesen zu sein, einen weiteren eindeutigen Haken hinter die bewegte Vergangenheit zu setzen. Haftbefehl hat sich ebenfalls in der Angelegenheit bereits zu Wort gemeldet.

Haftbefehl reagiert auf PA Sports Entschuldigung

Für seinen "Seelenfrieden", "Aykut" und "Allah" wählt PA in seiner Insta-Story den Weg der öffentlichen Entschuldigung. Dabei gibt er sich reflektiert und erklärt, dass er in seinem jetzigen Alter die Reife besitze, um sich einzugestehen, "dass das, was früher passiert ist, falsch gewesen ist." Jugendlicher Übermut und die Suche nach Competition hätten ihn damals angetrieben. Heute distanziert sich PA nun von dem Beef mit Haftbefehl und allen dazugehörenden Begleitumständen.

"Am Ende des Tages hab ich Aykut ohne triftigen Grund angegriffen und hab' die Negativität angezogen. Natürlich wurden mir daraufhin auch Sachen an den Kopf geworfen und ein riesiger Streit ist entstanden, der sich über Jahre hinweg gezogen hat. Aber ich will das nicht mehr."

2012 verteilte PA auf "100 Bars Reloaded" einen Seitenhieb an seinen Kollegen. Drei Jahre später rappte PA auf dem Disstrack "250 Bars Payback" dann vor allem über seine damaligen Probleme mit Haftbefehl und dessen jüngeren Bruder Capo ein. Der Streit zwischen den Parteien ging wohl soweit, dass ein Auftritt von PA in Frankfurt nicht wie angedacht stattfinden konnte. Im gleichen Jahr folgte schließlich eine beidseitige Friedensbekundung.

Deutschrap-Beef hat keine Gewinner mehr (Meinung)

Wisst ihr noch, 2016? Fler gegen Kollegah, ein episches Interview, ein epischer Berlin-Tourblog, Live-Performance von "Fanpost" im Tempodrom. Auch wenn Kolle für viele als der Sieger des Social-Media-Beefs dastand, kann man aus heutiger Perspektive sagen, dass beide Seiten mit einem positiven Ergebnis aus der Sache gehen konnten.

2016 erzählte PA bei uns im Interview, dass er die gesamte Situation mit ein wenig Abstand anders angegangen wäre. 

"Ich bereue nicht in dem Sinne, dass ich was getan hab'. Ich stehe hinter dem, was ich tue. Aber jetzt, wo ich vier Jahre älter bin, würde ich das vielleicht nicht nochmal so machen."

Von jener angespannten Atmosphäre ist nichts mehr übrig. Stattdessen gibt der Essener Rapper eine Hörempfehlung für das "Das weisse Album" von Baba Haft ab und bekräftigt seine entschuldigenden Worte. Zusätzlich richtet er noch Grüße nach Frankfurt aus. Bei Haftbefehl ist die Botschaft des Life Is Pain-Bosses angekommen. Er bestellt ebenfalls via Instagram Grüße und fügt kurz und knapp hinzu, dass alles gut sei. Damit ist die Sache wohl endgültig aus der Welt.


Foto:

Screenshot via instagram.com/haftbefehl

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

2 Kirmessänger mit Corona...

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Samarita möchte mit Kollegah kämpfen, um "Kapitel abzuschließen"

Samarita möchte mit Kollegah kämpfen, um "Kapitel abzuschließen"

Von Till Hesterbrink am 20.10.2020 - 14:56

Zwei ehemalige Beef-Kontrahenten könnten sich bald im Ring gegenüberstehen. Der "Omega 2"-Rapper Samarita hat auf Instagram erklärt, er würde gerne in einem MMA-Kampf gegen Kollegah antreten. Die beiden hatten im letzten Jahr eine Auseinandersetzung, da Samarita und das damalige Kollegah-Signing Jigzaw nach jahrelanger Freundschaft Beef miteinander hatten.

Samarita & Kollegah: "Kein Beef"

Auf Instagram wurde Samarita gefragt, wie sein Verhältnis zu Kollegah aussehen würde. Er antwortete, dass es keinen Beef mehr zwischen den beiden gäbe, er sich dennoch eine Klärung der vergangenen Geschehnisse wünsche. Diese könnte beispielsweise dadurch geschehen, dass Kollegah gegen ihn in einem MMA-Kampf antreten würde. Beide würden aktuell viel trainieren, da würde sich so ein Wettkampf ja anbieten.

"Aber würde mich gern gerade stellen im Ring. Fair und sportlich. [...] Daher meine ich es wirklich nur friedlich. Und würde der Beef der in der Vergangenheit war zwischen uns so enden, indem man sich anschließend die Hand reicht, nachdem wir fair gekämpft hätten, [hätten] wir alle draus gelernt. [...] Der Beef zwischen Kollegah und mir basiert schließlich auf Kollegahs Loyalität zu Jigzaw. Wie deren Verhältnis ist, wisst ihr am besten."

Solle sich Kollegah auf das Angebot einlassen, würde er selbstverständlich seinen Disstrack "Omega 2" unverzüglich offline nehmen. Falls Kolle nicht auf das Angebot eingehen wolle, fände Samarita das aber auch nicht schlimm.

"Falls er nicht kämpfen möchte, kein Seitenhieb, wirklich nur ehrlich aus dem Herzen alles Gute."



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


So sieht ein Sieger aus

Ein Beitrag geteilt von SAMA (@samarita) am

Kollegah trainiert aktuell scheinbar viel mit seinem Signing Asche, denn "im Oktagon hat der schon alles zerstört". So postete Kolle vor Kurzem ein Trainingsupdate und beeindruckte mit seiner Form viele der Follower.

Samarita: Streit mit Kollegah wegen Jigzaw

Seinen Ursprung hatte der Konflikt zwischen Samarita und Kollegah in der Auseinandersetzung von Samarita und dem damaligen Alpha-Signinig Jigzaw. Die beiden waren eigentlich über lange Jahre Freunde, doch dann kam es zum Bruch. Kollegah stellte sich auf die Seite seines Schützlings und besuchte mit einer Entourage an Begleitern Samaritas Zuhause. Jigzaw veröffentlichte derweil ein angebliches S*xtape mit Samaritas Mutter, was für viele eine endgültige Grenzüberschreitung bedeutete.

Was ist Beef? oder: Wer kann am ekelhaftesten sein? (Kommentar)

Es gibt keine zwei Meinungen. Ich will niemanden überzeugen. Der Sachverhalt braucht keine moralische Einordnung und allein dieser Umstand zeigt, mit welcher Vehemenz die Grenze jeglichen Geschmacks überschritten wurde. "Beef ist, wenn ich deine Mutter fick' und du es siehst", rappte Kollegahs damaliger Labelpartner Favorite 2007 auf dem ersten Selfmade-Sampler.

Samarita wehrte sich damals, indem er viele private Informationen und Nachrichten leakte. So veröffentlichte er die legendäre Sprachnachricht von Farid Bang an Jigzaw und zeigte auf, wie Alpha Music Empire damals plante, gegen Samra und Capital zu feuern. Außerdem sorgte er für ein äußerst belastetes Verhältnis zwischen Kollegah und KC Rebell.

Chaos bei Kollegah & Alpha Music nach WhatsApp-Leaks

Chaotische Tage bei Kollegah und seinem Label Alpha Music Empire. Sowohl auf dem YouTube-Kanal von Alpha Music Empire als auch auf Kolles Instagram wurden alle Beiträge offline genommen. Das bedeutet auch: Das erst am Freitag veröffentlichte Video von Jigzaw und Noir war kaum einen Tag online.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!