Name, Release & Neuerungen: Sony verrät Details zur neuen PlayStation

Sony hat mit einem Blogpost einige Details über die neue PlayStation-Generation bekanntgegeben. Wer aber mit der PlayStation 5 spielen möchte, muss sich noch bis zur Weihnachtszeit 2020 gedulden. Fast entschuldigend räumte Sony-Interactive-Entertainment-Chef Jim Ryan ein, dass diese Neuigkeiten bezüglich des Namens und des Releasedates der Konsole keine große Überraschung seien.

"Haptic Feedback" & "Adaptive Triggers": 2 Neuerungen am Controller

Zwei Innovationen verriet Sony zudem über die Controller der PlayStation 5. Hier war es den Entwickler*innen besonders wichtig, das Gefühl des Eintauchens in die Spiele zu verbessern.

Die erste Neuerung ist dabei die Verbessung des "haptic Feedback". Der Controller wird in der Lage sein, deutlich mehr physische Rückmeldungen an die Spieler*innen zu geben, als es in den vorangegangenen Generationen möglich war. Ein Tackle auf dem Fußballfeld soll sich dann deutlich anders anfühlen als ein Crash bei einem Autorennen. Während das noch realistisch klingt, ist das Vorhaben, dass sich beim Gehen sogar der Untergrund erkennen lassen kann, schon deutlich beeindruckender.

"Man hat sogar einen Sinn für die Vielfalt von Texturen, wenn man über Gras läuft oder durch Matsch stapft."

(You can even get a sense for a variety of textures when running through fields of grass or plodding through mud.)

Die andere, große Änderung an den Controllern sind die "Adaptive Triggers" Diese Funktion wurde in die L2- und R2-Knöpfe integriert. Die Knöpfe werden dann je nach Situation einfacher oder schwieriger zu drücken sein. Wird diese Funktion bei der Entwicklung von Games berücksichtigt, kann das Spielerlebnis wiederum realistischer gestaltet werden.

Spieleentwickler*innen haben bereits erste Ausführungen des neuen Controllers erhalten.

Playing for the Planet: Sony engagiert sich im Klimaschutz

In Zeiten von zahlreichen Protesten im Zeichen des Klimaschutzes haben sich auch in der Videospiel-Industrie große Firmen zusammengeschlossen, um etwas für das Klima zu tun. Unter dem Namen "Playing for the Planet" möchten sie die UN unterstützen, die gesteckten Klimaziele zu erreichen.

We're proud to be announcing our alliance with Playing For The Planet, a climate change initiative uniting 20 of the world's largest video game producers!

Folglich gibt es auch diesbezüglich eine Neuerung bei der PlayStation 5. Es wird eine Funktion geben, mit der beim Unterbrechen des Spiels deutlich weniger Energie als bei der Vorgängerkonsole verbraucht wird.

"Wenn nur eine Million Nutzer*innen diese Funktion einschalten, wird so viel Energie gespart, wie durchschnittlich Elektrizität in 1000 amerikanischen Haushalten verbraucht wird."

(If just one million users enable this feature, it would save equivalent to the average electricity use of 1,000 US homes.)

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Aber was hat das mit Hip-Hop zu tun?

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Gegen Rassismus & Ungleichheit: Michael Jordan & Sony Music mit gigantischen Spenden

Gegen Rassismus & Ungleichheit: Michael Jordan & Sony Music mit gigantischen Spenden

Von Michael Rubach am 07.06.2020 - 14:15

Nach Warner Music ist auch Sony Music mit einer üppigen Millionenspende in den Kampf für soziale Gerechtigkeit eingestiegen. Mit einer Summe von insgesamt 100 Millionen Dollar will das Major-Label unter anderem Anti-Rassismus-Initiativen auf der ganzen Welt unterstützen. Michael Jordan steht dem in nichts nach und stellt mit seiner Jordan Brand ebenfalls 100 Millionen Dollar zur Verfügung.

Sony Music will ein globales Problem bekämpfen

In einem Statement erklärt Sony, dass "sofort" mit dem Spenden begonnen werde. Soziale Gerechtigkeit stand schon viel zu lange in der Wartschlange. Durch den erschütternden Mord an George Floyd scheint ein Umdenken in Gang gesetzt worden zu sein. Der CEO von Sony Music legt in der Pressemitteilung dar, dass es seine gesamtgesellschaftliche Verantwortung ist, sich diesem globalen Problem entgegenzustellen:

"Rassenungerechtigkeit ist ein globales Problem, das unsere Künstler, Songwriter, unser Volk und natürlich die Gesellschaft insgesamt betrifft. Wir stehen überall gegen Diskriminierung ein und werden in Abstimmung mit unserer Community so handeln, dass diese Mittel effektiv zur Geltung kommen."

("Racial injustice is a global issue that affects our artists, songwriters, our people and of course society at large. We stand against discrimination everywhere and we will take action accordingly with our community fully involved in effectively using these funds.")

Black Lives Matter: So kannst du dich über Rassismus informieren & helfen

Aufgrund der anhaltenden Proteste in Amerika ist das Thema Rassismus aktuell wieder so stark im Fokus der Öffentlichkeit wie lange nicht mehr. Der Mord an George Floyd durch einen Polizisten scheint der Tropfen gewesen zu sein, der das berühmte Fass zum Überlaufen gebracht hat.

Michael Jordan & Jordan Brand stehen für #BlackLivesMatter ein

Auf ihren Social-Media-Kanälen erklärt die Jordan Brand, dass es in diesen Zeiten nicht darum ginge, ein "kontroverses Statement" abzugeben – man sei eine Community. In den nächsten zehn Jahren sollen insgesamt 100 Millionen Dollar in Projekte fließen, die dabei helfen, eine Gemeinschaft auf Augenhöhe herzustellen.

Die Jordan Brand fühle sich weiterhin verpflichtet, das Leben Schwarzer Menschen zu verbessern und zu schützen. Daher werde man sich fortlaufend für Gleichstellung, soziale Gerechtigkeit und Bildung engagieren – solange bis die bestehenden Missstände nicht mehr existieren:

"Bis der tief verwurzelte Rassismus, der die Institutionen unseres Landes versagen lässt, vollständig beseitigt ist, werden wir uns weiterhin dafür einsetzen, das Leben Schwarzer Menschen zu schützen und zu verbessern."

Wieso #alllivesmatter nicht hilft, sondern kontraproduktiv ist

Der Schwarze George Floyd wurde in den USA von Weißen Polizisten getötet. Seitdem protestieren Menschen auf der ganzen Welt gegen Rassismus und Polizeigewalt. Sie eint die Bewegung und das Hashtag #blacklivesmatter. Der Gedanke dahinter ist eigentlich klar und eindeutig: Schwarze sind genauso viel wert wie alle anderen auch, sie spielen eine genauso wichtige Rolle.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)

Register Now!