Manuellsen vs. Animus: Reaktionen im Überblick

Donnerstagabend verbreitete sich ein Video im Netz, in dem zu sehen ist, wie Manuellsen mit Anderen auf Animus losgeht, der schließlich offenbar ohnmächtig zurückbleibt.

Was nun? Nicht berichten? Eine Anti-Gewalt-Kolumne schreiben? Beides nicht das Wahre in diesem Fall, also werfen wir einen Blick darauf, wie Medien und Fans reagieren, wenn ein Rapper einen anderen angreift.

Manuellsen vs. Animus: So reagiert die Szene

Deinupdate hat entweder mittlerweile neues Personal oder den Klappentext eines Journalismusbuchs gelesen. Sie zeigen das Video nicht und haben auffallend wenig Bock, sich an Gewalt aufzugeilen. Es wird widerwillig beschrieben, was man sieht, der Artikel schließt mit: "Wie auch immer: Am Ende herrscht jetzt Frieden und das ist das[,] was zählt." So hätten wir es an einem schlechten Tag auch gemacht.

Wo die Skrupellosigkeit geblieben ist? Bei raptastisch zum Beispiel. Aber auch nur zum Teil, to be fair. Hier wurde das Video in den hauseigenen YouTube-Kanal geladen. Allerdings nur zum Teil – vor der Schlägerei ist Ende. Dafür kann man mittlerweile erfahren, was Manuellsens Frau davon hält (Spoiler: sie liebt ihn nicht für seine Tat, aber dafür, dass er es aus Liebe getan hat).

Memo Rapcheck titelt erst "Erwischt! MANUELLSEN soll Animus zerstört haben!" und, nachdem Video des Vorfalls bekannt wird: "Eskalation: MANUELLSEN erwischt ANIMUS & schlägt ihn | Beef eskaliert komplett !" [sic]. Nummer 1 geschmacklos, Nummer 2 reißerisch, aber sachlich richtig? Sieht man eigentlich eindeutig, dass es Manuellsen ist, der zuschlägt? Das könnte schließlich strafrechtlich eine entscheidende Frage sein. Das komplette Video will auch er nicht zeigen. Immerhin.

Ein beachtliches Ausmaß Sensationalismus finden wir bei BRN Deutschrap: Zuerst das komplette Video – samt des demütigenden Thug-Lifge-Memes am Ende – als News auf YouTube veröffentlicht, dann eine auf über zehn Minuten gedehnte Analyse dazu, wer genau Animus ausgeknockt haben soll. 

Die Mainstreammedien sind bisher nicht dabei. Google platziert die Boulevardplattform extratipp.com weit oben: "Hells-Angels-Rapper Manuellsen prügelt Bekannten bewusstlos - Video aufgetaucht!". Nebenbei soll mutmaßlich ein Krieg zwischen Arafat und Twin herbeigeschrieben werden. Ein Volksfest der Ehrenlosigkeit. 

Bei den Kollgen von 16bars, der Juice, rap.de und Backspin wird nicht berichtet.

Die Vice will festgestellt haben, dass Manuellsen durch seine gewaltsame Reaktion als Verlierer des öffentlichen Streits dasteht. Was man an den Kommentaren unter den Uploads erkennen soll. Der Autor schafft es sogar, der Story ein halbwegs positives Fazit abzugewinnen. Chapeau!

"Wenn Manuellsen aus seiner Sicht ehrenhafte Aktion etwas Gutes hat, dann sind es die Reaktionen der Zuschauer. Sie sollten zur Pflichtlektüre für alle Rapper werden, bevor sie mal wieder mit Rockern, kriminellen Mitgliedern von Großfamilien oder bloßen Kneipenschlägern im Rücken ihre Konkurrenz besuchen."

Deutschrap-Beef hat keine Gewinner mehr (Meinung)

Wisst ihr noch, 2016? Fler gegen Kollegah! Ein Wendepunkt für deutschen Rap-Beef?

Tatsächlich finden sich unter den Topkommentaren vorwiegend User, die das Verhalten verurteilen. Nicht wegen der Gewalt generell, sondern weil mehrere Männer gleichzeitig auf Animus losgehen. Insofern wäre es schön, annehmen zu können, dass manche aus dieser Geschichte etwas lernen können.

Das ist allerdings nur die halbe Wahrheit. Denn leider gibt es auch die verwirrten Zyniker, die sich darüber lustig machen, dass Animus am Ende bewusstlos zu sein scheint. Einigen muss man auch zugute halten, dass sie mit Produzent Gorex fühlen, der (nicht unbedingt als Bilderbuch-Hayvan) erst auf der Treppe zwischen den Gegnern steht und dessen Studio kurz danach zur Szenerie für die Gewalt wird.

Unbeteiligte Rapper zeigen bislang öffentlich kein Interesse an der Story.

Gewalt im Rap: Berichten oder schweigen?

Sollte man gar nicht berichten, wenn Rapper sich schlagen anstatt zu rappen? Sollte die Tagesschau verschweigen, wenn sich Gottschalk und Jauch hauen (Fiktion! Satire!!!)? Sollte man immer wieder das offensichtliche schreiben und der Ansicht widersprechen, dass Gewalt nötig sei, um die Ehre wiederherzustellen? Niemand hat irgendeine Ehre verloren und Gewalt macht's selten besser.

Sollte man erst nicht berichten und dann großkotzig das Werk der arbeitenden Kollegen anderer Magazine bewerten? Fragen über Fragen. Wir haben tatsächlich auch schon mal auf's Maul bekommen und wünschen Animus von ganzem Herzen, dass es ihm gesundheitlich gut geht und dass er sich im Klaren ist, dass er nicht einen Millimeter seiner Würde verloren hat. Möge der Zuschauer etwas daraus lernen und jeder Beteiligte ohne schlimme Konsequenzen aus der Nummer herauskommen!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Findet ihr von Hiphop.de das nicht ein bisschen scheinheilig jetzt mit dem Finger auf Andere zu zeigen? Lebt ihr nicht auch von diesem Asi-Rap wo sowas nunmal passiert? Habt ihr nicht z.B. einem absolut ekelhaften Menschen wie Arafat Abou Chaker hier sogar mit einem Rieseninterview eine Plattform gegeben, obwohl der gute Mann wesentlich Schlimmere Sachen auf dem Kerbholz hat, als mal ein Großmaul wegen etwas Beef weggeklatscht zu haben?

Wenn euch sowas wirklich stört und ihr sowas anprangert, dann macht keine Interviews mehr mit Rappern mit irgendeinem Inzest-Klan im Rücken. Oder Leuten die in MCs wie den Hells Angels aktiv sind. Sowas passiert täglich...und Schlimmeres. Aber wenn man kein Video davon unter die Nase gerieben bekommt, kann man das natürlich gut ignorieren gell?

Hey, erstmal korrekt, dass du deine Kritik äußerst, ohne uns zu beleidigen. Leider nicht selbstverständlich heutzutage – appreciated.

Also wir trauen unseren Lesern und Zuschauern durchaus zu, sich selbst ein Bild von den Aussagen und der Person eines Herrn Abou-Chaker zu machen – genau wie von Rappern, mit denen wir in unseren Interviews sprechen.

Hier berichten wir über ein relevantes News-Thema aus der Rapwelt, das nichts mit Musik zu tun hat. Ja, auch davon leben wir, auch wenn es nur ein kleiner Teil von dem ist, was wir als Hiphop.de so tun.

Warum wir den Pressespiegel als Form dafür gewählt haben, erwähnen wir auch im Text. Sollen wir nicht berichten? Das Offensichtliche, dass Gewalt ***** ist und jeder Mensch selbst entscheiden sollte, wie er sich wo zeigt, nochmal in einem Extraartikel betonen? Die Reaktionen von Kollegen zusammenzustellen, ist für uns ein vollkommen legitimes Mittel. In und zwischen den Zeilen liest du ja trotzdem auch, was unsere Haltung dazu ist.

Peace!

Chef vom Dienst, ok!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Fler droppt Sklaven-Line gegen Jalil, aber will sie nicht rassistisch meinen

Fler droppt Sklaven-Line gegen Jalil, aber will sie nicht rassistisch meinen

Von HHRedaktion am 23.03.2020 - 12:02

Dass Fler auf seinem neuen Album "Atlantis" auch Lines gegen den ehemaligen Homie und Kollabopartner Jalil rappt, überrascht sicher die wenigsten Hörer. Die Art und Weise sorgt allerdings für mehr als ein fragendes Stirnrunzeln.

Fler nennt Jalil auf "Atlantis" einen Sklaven

Der zweite Part im Song "Mood" ist offenbar größtenteils an den Ex-Maskuliner addressiert. Fler stellt zunächst seinen jahrelangen Support und vermeintlichen musikalischen Einfluss in den Mittelpunkt:

"Du warst drei Jahre dabei, danach vorbei / Auf Wiedersehen und goodbye / Denkst du, jetzt kommt deine Prime? / Wie die Airline Setzt deine Ziele zu high / Wer gab dir Push wie der Whitey? / Holte dich damals zurück aus den 90s"

So weit, so gut. Bars über die persönlich Historie miteinander, etwas Selbstbeweihräucherung – Attitude wie in einem Battle eben. Danach geht es unter die Gürtellinie, indem Fler Jalil als Sklaven bezeichnet:

"Doch du warst zu Pinky, ich Brain / Im Apple Store warst du ein Slave / Bei mir dann Django Unchained"

Mit der Wortwahl kann er zwar auch ungerechte Bezahlungen bei Apple oder in unserer Gesellschaft generell meinen und in diesem Hinblick würde die Line auch funktionieren. Einen dunkelhäutigen Kollegen als Sklaven zu betiteln, deutet nichtsdestotrotz auf rassistische Denkmuster hin, die im Hinterkopf ablaufen. Gleichzeitig inszeniert Flizzy sich selbst implizit als den gönnerhaften Retter Dr. King Schultz (in "Django Unchained" gespielt von Christoph Waltz), der Django im Film aus einem Sklavenzug befreit und anschließend mit ihm zusammenarbeitet, während sich eine Freundschaft entwickelt. Der Vergleich ist bewusst provokant formuliert und die Reaktionen darauf können Fler nach 20 Jahren Deutschrap nicht überraschen.

Jalil reagiert überrascht

Jalil hat den Front in dieser Form wohl nicht kommen sehen. Laut seiner IG Story sind er und Fler sich vor der Albumabgabe bei einem persönlichen Treffen respektvoll begegnet. Erst kürzlich, nach Flizzys Entlassung aus der U-Haft, sollen sie noch telefoniert haben. Fler hätte noch genug Zeit gehabt, seine Worte zu überdenken, so Jalil, der außerdem daran erinnert, dass er sich bei den Rassismusvorwürfen Anfang 2019 schützend vor seinen damaligen Homie stellte.

Jalils Einordnung der Sklaven-Line auf dem neuen Album: "Hättest gleich N**ga sagen können. Wäre der gleiche Effekt gewesen."

Flers Erklärungsversuche auf Instagram

Auf Instagram geht es dann auch weiter: Dort bezeichnet Fler diejenigen, die ihm letztes Jahr Rassismus vorgeworfen haben, als Idioten. Er meint, Jalils Einsatz damals wäre nur dagewesen, um "wieder den souveränen Mann zu spielen". In seinen Augen hätte "jeder loyale Typ" nichts gesagt, anstatt einen Freund in Schutz zu nehmen.

Hinzu kommt seine Anschuldigung, Jalil hätte Rocker geschickt, die ihm aufgelauert hätten. Zur "Slave"-Zeile liefert er nur eine sehr dürftige Erklärung, mit der er zumindest andeuten will, dass die Wortwahl nichts mit der Hautfarbe zu tun hätte: "Du bist für mich genau so ein 'Slave' wie Bushido einer ist!"

Danach schließt er mit dem Scheinargument, er könnte gar kein Rassist sein, weil er Jalil mehr geholfen hätte als es jemals jemand anders tun würde. Einmal ganz deutlich: Wir halten Fler nicht per se für einen Rassisten. Aber drei Jahre Zusammenarbeit mit Jalil funktionieren nicht als lebenslange Freikarte für Lines, die zumindest einen rassistischen Hintergrund haben – und das ist bei Zeilen, die die Black History bewusst als Angriffspunkt nutzen, eben der Fall.

Einen kleinen Throwback in den Januar 2019, als Fler von der schwarzen Community scharf kritisiert wurde und Jalil ebenfalls seine Meinung teilte, findet ihr hier:

Nach Rassismusvorwürfen gegen Fler: Neue Statements von Jalil, Telson & Sylabil Spill

...


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!