Capital Bra vs. Bild-Zeitung: Schüsse auf Café wegen EGJ-Deal?

Der Wechsel von Capital Bra von Team Kuku zu Ersguterjunge sorgt weiter für Schlagzeilen. Gemäß eines Berichts der Bild-Zeitung ist die Labeltrennung nun ausschlaggebend für einen Anschlag auf ein Café im Berliner Stadtteil Wedding gewesen.

Es sollen Schüsse auf ein Lokal abgegeben worden sein, das von Avni Halimi geführt wird. Dieser ist seines Zeichens mit Capital befreundet. Er soll den vielfachen Nummer 1-Rapper vor dem EGJ-Deal beratend zur Seite gestanden haben. Nach Polizeiangaben befanden sich zum Tatzeitpunkt keine Menschen in der Bar, sodass auch niemand verletzt wurde. Zeugen hätten aber gesehen, wie sich verdächtige Personen vom Tatort entfernt hätten.

Die Zusammenarbeit mit Bushido und die Trennung von Team Kuku habe laut Bild für viele Parteien finanzielle Einbußen nach sich gezogen. Es sei daher möglich, dass die Attacke auf das Lokal und die geschäftlichen Veränderungen von Capital zusammenhängen. Avni Halimi soll dabei geholfen haben, entstandene Business-Konflikte nach Capis Abgang zu lösen und Streitigkeiten einzudämmen.

Ein vermeintlicher Insider gibt gegenüber der Zeitung an:

"Capital Bra ist eine Millionen-Maschine in diesem Business, an dem bislang sehr viele Leute sehr gut verdient haben. Das will sich keiner einfach nehmen lassen. Daher ist davon auszugehen, dass die Schüsse von Leuten abgefeuert wurden, die nicht mehr an Capital Bra verdienen."

Diese Hilfestellung hebt die Bild als mögliches Motiv hervor. Das Blatt stellt daraufhin die Frage: "Droht der Hauptstadt ein Rapperkrieg"? Capital antwortet direkt auf diese Mutmaßungen und macht in seiner Instastory deutlich, dass es überhaupt keine Probleme gibt. Alle seien "Brüder" und die Berichterstattung "Müll":


Foto:

https://www.instagram.com/capital_bra

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Naja, dieser King khalil kann nix und verkauft nix, ist aber bei Team KuKu und verdient Geld wenn Capital Bra was verkauft. Kalil ist Mitglied bei einer Großfamilie und es ist bekannt dass seine "Brüder" an Capital Bra mit verdient haben! Aber jetzt ist Capital bei Bushido und Bushido ist mit dem Rammo Clan zusammen und zahlt an Ashraf Rammo, dem Arafat Ersatz!!! Arafat ist deshalb mächtig sauer weil sein Clan jetzt Millionen verliert weil sie an Bushido und Capital nix mehr verdienen!! und Khalil ist sauer weil sein Clan auch nix mehr an Capital Bra verdient!!!!

Peinlicher Kindergarten, aber noch peinlicher dass ein Russki wie Capital an Araber Schutzgeld zahlen muss, gibt auch paar Leute von der Russenmafia die Schutz gegen Geld liefern, die machen das wesentlich professioneller als die Araber und die Russen sind wirklich gefärlich im Vergleich zu den Arabischen Maulhelden mit gefälschten Papieren....

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

G-Eazy nach Schlägerei in New York verhaftet

G-Eazy nach Schlägerei in New York verhaftet

Von Djamila Chastukhina am 15.09.2021 - 11:44

Eine körperliche Auseinandersetzung in einem Nachtclub in New York endete für G-Eazy in einer Verhaftung. Berichten zufolge wurde der 32-Jährige am Montag von der Polizei wegen Körperverletzung in Gewahrsam genommen.

G-Eazy muss vor Gericht erscheinen

Die Auseinandersetzung zwischen G-Eazy und einer unbekannten Gruppe entstand im beliebten Manhattener Club "The Boom Boom Room". Der 32-Jährige war zur New York Fashion Week in der Stadt und besuchte vorher die MTV VMAs im Barclays Center. Er wurde nach der Schlägerei wegen Körperverletzung angeklagt und soll am 1. Oktober vor dem Manhattan Criminal Court erscheinen.

Laut dem People Magazine begann alles, als sich G-Eazy und seine Crew sich weigerten, einen VIP-Bereich zu verlassen, der für eine Party der New York Fashion Week der Firma Lacoste reserviert war.

Dies führte angeblich zu einem Streit, woraufhin G-Eazy (jetzt auf Apple Music streamen) und sein Team zwei Männer zu Boden geschlagen und getreten haben sollen. Medienberichten zufolge wollte keines der Opfer wegen ihrer Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Dies ist aber nicht das erste Mal, dass G-Eazy in eine nächtliche Schlägerei verwickelt ist. Der "Me, Myself & I"-Rapper wurde bereits 2018 wegen Körperverletzung und Kokainbesitzes während eines Tourstopps in Schweden festgenommen. G-Eazy benahm sich Berichten zufolge in einem Club sehr provokant und fing an, sich mit den Sicherheitsleuten anzulegen, als sie ihn darum baten, sich zu beruhigen.

Der Rapper einigte sich 48 Stunden nach seiner Festnahme mit der Staatsanwaltschaft und bekannte sich der Anklage „Angriff auf einen Beamten, gewaltsamen Widerstand und illegalen Drogenbesitzes“ schuldig. Er konnte eine Gefängnisstrafe vermeiden und stattdessen eine Geldstrafe von 9.000 US-Dollar zahlen.

Bis zu seinem Gerichtstermin am 1. Oktober ist er auf freiem Fuß und macht wie gewohnt weiter: Heute releast er ganz nach Plan das Musikvideo zu seiner im Juli veröffentlichten Single "She's Fire".


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!