Kanye West bezeichnet Sklaverei als "eigene Wahl"

Kanye West fügte seiner Sammlung kontroverser Aussagen gestern einige weitere hinzu. In einem ziemlich bizarren Interview mit TMZ äußerte sich der US-Rapper unter anderem zu Präsident Donald Trump und seiner persönlichen Freiheit und löste mit seiner Meinung zum Thema Sklaverei Empörung aus. 

"Wenn man von über 400 Jahre langer Sklaverei hört: 400 Jahre lang? Das klingt für mich nach eigener Wahl."

Es ist vor allem diese Aussage, für die Kanye gerade jede Menge Kritik einstecken muss – auch im TMZ-Studio. Nach dem Interview konfrontierte der Mitarbeiter Van Lathan Kanye, die Kameras hielten drauf:

"Ich glaube nicht, dass du gerade irgendwas denkst. Du hast das Recht auf eine eigene Meinung, du hast das Recht, zu glauben, was auch immer du willst. Aber es gibt Fakten und Konsequenzen zu jeder einzelnen Sache, die du gerade gesagt hast. Während du Musik machst und ein Künstler bist und das Leben lebst, das du dir verdient hast, weil du ein Genie bist, muss der Rest von uns damit klarkommen, dass unser Leben bedroht wird. Wir müssen mit der sozialen Ausgrenzung leben, die durch 400 Jahre Sklaverei entstanden ist. Und dann sagst du, wir hätten eine Wahl gehabt. Ich bin enttäuscht und entsetzt und Bruder, ich bin unglaublich verletzt."

Kanye West Stirs Up TMZ Newsroom Over Trump, Slavery, Free Thought | TMZ

Kanye West just told the TMZ newsroom why he believes slavery is a choice and why he decided to sport his "Make America Great Again" hat ... and it all went down Tuesday morning on "TMZ Live."

Van Lathan war bei Weitem nicht der einzige, der Kanye für diese Äußerungen an den Pranger stellte. Von The Roots-Mitglied Questlove bis Talkshow Host Jimmy Kimmel ließen diverse Prominente in den sozialen Netzwerken ihr Entsetzen durchblicken. Kanye ruderte daraufhin auf Twitter zurück und erklärte, ihm sei durchaus bewusst, dass die Sklaven nicht freiwillig auf Boote gestiegen seien. Er habe vor allem auf die mentale Versklavung aufmerksam machen wollen. Die Bürgerrechtsorganisation NAACP, die sich seit Jahrzehnten für die Rechte von Afroamerikanern einsetzt, antwortete daraufhin, Kanye habe Unrecht, wenn er behaupte, dass die die schwarze Bevölkerung in den USA nicht von Anfang an gegen ihre Versklavung gekämpft habe:

KANYE WEST on Twitter

to make myself clear. Of course I know that slaves did not get shackled and put on a boat by free will

KANYE WEST on Twitter

My point is for us to have stayed in that position even though the numbers were on our side means that we were mentally enslaved

NAACP on Twitter

There is a lot of misinformation out there and we are happy to provide insight. Black people have fought against slavery since we first landed on this continent. Here are some resources: https://t.co/14967crs09 https://t.co/dykrf5SDSx @kanyewest #StayWoke

Es scheint, als versuche Kanye zu retten, was noch zu retten ist. Seine Aussagen zum Thema Sklaverei seien "ein Beispiel für freies Denken" gewesen. "Wieder mal werde ich dafür attackiert, dass ich neue Ideen präsentiere", heißt es zudem in einem weiteren Tweet.

KANYE WEST on Twitter

once again I am being attacked for presenting new ideas

Es ist dieser Tage nicht leicht, Kanye-Fan zu sein. Es sind nicht nur seine kontroversen Aussagen, seine Unterstützung für Trump, oder seine Verbindung zur amerikanischen, rechtsextremen Alt-Right-Bewegung – es sind auch seine sonderbaren Entgleisungen, die schwer einzuordnen sind. Im TMZ-Interview rastete Kanye förmlich aus, als er über seine Abhängigkeit von Schmerzmitteln in Verbindung mit einer Schönheits-OP in 2016 sprach. Oder eher schrie. Es verwundert nicht, dass 50 Cent auf den Ausschnitt mit Fassungslosigkeit reagierte:

Wait what, that's what a bitch do when she want a Fat ass. LOLget the strap. #power #theoath.

315k Likes, 38.7k Comments - 50 Cent (@50cent) on Instagram: "Wait what, that's what a bitch do when she want a Fat ass. LOLget the strap. #power #theoath."

Kanye West I Got Hooked on Opioids After Liposuction | TMZ

Kanye West had liposuction, started popping painkillers ... all leading up to the 2016 breakdown that landed him in a hospital for more than a week. SUBSCRIBE: http://po.st/TMZSubscribe About TMZ: TMZ has consistently been credited for breaking the biggest stories dominating the entertainment news landscape and changed the way the public gets their news.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Kanye West und ein genie???? Das ist das Dumme an den USA! jeder Huso wird ein Star, ein 50 cent kann weder rappen noch hat er Ahnung von irgendwas, eigentlich gehört der aufn Strich oder in Knast, aber nein, in den USA wird er zum Millionär gemacht, während andere das Leben lang hart arbeiten und nix bekommen! Dreckskinder die seine Mukke feiern und wenn ihr sie feiert, warum nicht runterladen for free? Warum so blöd sein den *******os noch Geld dafür zu zahlen??

45632

Gibt es einen speziellen Grund für das Deleten aller Kommentare? Frage für 1 Freund. lol

Heul leise Andy

Also jetzt geht's aber los hier. Ich mach mir voll dir Arbeit einen langen kritischen Kommentar zu verfassen. Keine Beleidigung drin, nix, nur erwaehnt dass ich von der Entwicklung hier enttaeuscht bin.

Und ihr loescht das einfach?? So geht man hier mit Kritik um? That's it guys, see ya on the flipside!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Amber Rose will nicht mehr von Kanye West gemobbt werden

Amber Rose will nicht mehr von Kanye West gemobbt werden

Von Alina Amin am 24.10.2020 - 12:24

Kanye Wests famose Ex-Freundin Amber Rose war kürzlich zu Gast beim "No Jumper"-Podcast von Adam22 und hat sich dort ausführlich über Kanyes Umgang mit ihr unterhalten. Sie erzählt, dass der Rapper sie seit der Trennung vor zehn Jahren regelmäßig mobben und runtermachen würde. Amber vermutet, dass Kanye ein Narizisst sei und erklärt dem Moderator, dass sie von Kanye in Ruhe gelassen werden will.  

Amber Rose will, dass Kanye West sie in Ruhe lässt

Amber berichtet von Kanyes jüngster Wahlveranstaltung und dass er sie dort als "Prostituierte" bezeichnete. Sie selbst würde sich nicht um Kanye und sein Leben scheren und ihr sei schleierhaft, wieso er immer noch in der Öffentlichkeit über sie spreche. Am liebsten würde sie auch in Interviews nicht über ihren Ex-Freund reden – sie wüsste aber, dass die Fragen immer wieder aufkommen. Eigentlich wolle sie nur alleine gelassen werden. 

Die beiden unterhalten sich darüber hinaus auch über einen Kommentar von Kanye aus dem Jahre 2015. Damals war dieser bei "The Breakfast Club" zu Gast, wo er erzählte, dass er nach der Trennung von Amber "30 mal duschen musste". Für sie sei es unerklärlich, wie er solche Dinge nach einer jahrelangen Beziehung sagen könne. Sie sieht hierin ein klares Zeichen von Narzissmus. Adam22 fügt dem hinzu, dass der Kommentar des Chicagoers nach Slut Shaming klang. Im Verlauf des Gesprächs wird sich auch über Kanyes Umgang mit der weiblichen Sexualität unterhalten.

Adam22 erklärt, dass Kanye vor seiner religiösen Erleuchtung der S*x- und P*rnoindustrie sehr offen gegenüber stand. Nun hätte er einen 180 Grad Wechsel gemacht. Amber Rose könne diese Veränderung besonders im Bezug auf Kim nicht verstehen:

"Seine Frau hat einen P*rno. Ich habe immer für Kim eingestanden. Ich meine, sie hat einen Ex-freund, den sie damals geliebt hat und mit dem hat sie ein S*xtape gedreht. Ich weiß nicht, ich finde nicht, dass das eine große Sache ist. Passiert halt im Leben."

('His wife has a porn. I always stood up for Kim. It's like, she had an ex-boyfriend that she loved at the time and she made a sextape. I don't know, it's not a big deal to me, it happens in life.')

Zum Thema Kanye und Donald Trump ist für sie übrigens alles glasklar: "Ich verstehe, wieso er Trump mag. Die beiden sind Zwillinge."

In dem Interview haben die beiden außerdem über das Leben als Mutter, Ambers Projekte und OnlyFans gesprochen:  


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)