Leichtsinnig, aber nicht lebensmüde: Bisher unveröffentlichtes Lil Peep-Interview zeichnet eine kaputte Welt

Der Tod von Lil Peep war 2017 für viele Künstlerkollegen ein Zeichen, ihren Drogenkonsum zu überdenken. Ein nun veröffentlichtes Interview auf znova.de deckt schonungslos auf, in welchem Ausmaß der Star aus dem Soundcloud-Universum den ständigen Rausch als Teil des Lifestyles betrachtete. Drogen wandeln sich vermehrt zu einem harmlos erscheinenden Accessoire, das über etwaige Gefahren hinwegtäuscht.

Wie bei jeder nachrückenden Generation geht es auch bei den Selfmade-Stars aus dem Netz darum, die eigenen Grenzen auszuloten und anzuecken. Dabei bedienen sich auffallend viele Artists aus der Soundcloud-Blase einer Ästhetik, die irgendwo zwischen Gesichtstätowierungen, unausproduzierten Beats und dem Exzess schwankt.

Das Gespräch mit Lil Peep wurde Anfang des letzten Jahres über den Facebook-Messenger geführt. Der Interviewer spricht davon, den Austausch bisher aus Qualitätsgründen zurückgestellt zu haben. Um das Ganze im Vorhinein in den Kontext von Lil Peeps Karriere zu setzen: Im Januar 2017 veröffentlicht er gerade zusammen mit Horsehead den Track "Girls", der einiges an Aufmerksamkeit auf ihn lenkt.

Das Album "Come On Over, When You're Sober, Pt. 1" sowie der bis dato erfolgreichste Song "Awful Things" sind zu diesem Zeitpunkt noch nicht auf dem Markt. Hier steht jemand kurz vor dem Durchbruch zu einem international bekannten Künstler.

Das Interview dreht sich zunächst darum, wie der Sohn einer Grundschullehrerin überhaupt zu Rap gefunden habe. Nachdem zunächst nicht genug Geld aus der wachsenden Soundcloud-Berühmtheit zu holen gewesen war, zieht Lil Peep wieder zurück nach Hause. Als er dort merkt, dass sich die Musik doch nach und nach auszahlt, bliebt er am Ball:

"Now I’m straight. Make plenty, got plenty of fans, plenty of followers, plenty of people willing to support. It’s f*cking great."

Die nächste Frage führt dann bereits zu den Drogen. Der Interviewer möchte wissen, warum die Texte von Lil Peep sich derart häufig um dieses Thema drehen würden. Die Antwort lässt tief blicken:

"I love to talk about drugs because it is relatable. I am always around different drugs so I sing about it: Weed, Xanax, Percocet, Lean. I used to do a lot of coke, probably much everything. They’re one of my biggest inspirations."

Der Rapper betrachtet Betäubungsmittel als eine Sache, die für jeden nachvollziehbar ist. Er sei ständig von Drogen umgeben, also komme es in seiner Musik vor. Er habe viel Koks konsumiert. Drogen im Allgemeinen seien eine seiner größten Inspirationsquellen. Auch die viel diskutierten Xannys werden besprochen. Sie würden ihm helfen, sich zu beruhigen. Dass dieser lockere Drogenumgang aber keineswegs mit Todessehnsucht gleichzusetzen ist, wird im weiteren Verlauf deutlich. Der Tod sei sogar die Sache, vor der er am meisten Angst habe.

Für verschiedenste Rauschmittel gibt es augenscheinlich aber keine Hemmschwellen mehr. Zu den vielen Veränderungen in seinem Style äußert er sich dahingehend, dass Acid und Mushrooms Einfluss gehabt hätten. Auch der Krankheit Depression gegenüber habe er seinen eigene Medizin gefunden. Er rauche Weed und nehme einfach jede Droge, die ihm über den Weg läuft.

Hinter diesem eher leichtsinnigen Umgang mit den verschiedensten Stoffen steckt aber stets der Gedanke an eine Zukunft. Der damals 21-Jährige wollte berühmt werden, wie so viele andere, die sich künstlerisch verausgaben:

"Just getting my name out there. In a couple of years, I’ll be a household name. Everyone’s going to know who I am."

Die Tragik der Sache besteht darin, dass Lil Peep tatsächlich nicht soweit davon entfernt war, seine Träume wahr werden zu lassen. Die hier zitierten Ausschnitte zeichnen das Bild eines Menschen, der sich mit relativ großer Selbstverständlichkeit andauernd betäubt. Die Musik, die Drogen, die Gesichtstattoos – Lil Peep war wohl auf der Suche nach Ausdrucksmöglichkeiten für seinen inneren Zustand. Wer das komplette Interview lesen möchte, wird hier fündig.

Dass der Verstorbene nur die Spitze eines Eisberges ist, offenbart zum Beispiel das Xanarchy-Movement um Lil Xan, der zwar den Xannys abgeschworen hat, aber dennoch mit dem Missbrauch anderer Substanzen kämpft. Hoffentlich bleibt ihm das Schicksal von Lil Peep erspart.

Drogenabhängig, gehypt und im Kampf gegen Xanax: Wer ist Lil Xan?

Rockbands wie die Arctic Monkeys oder Queens Of The Stone Age insprierten ihn, er wollte eigentlich Fotograf werden und kam nur zum Rap, weil er Opfer eines Diebstahls wurde. Lil Xans Karriere ist keine 0815-Laufbahn eines Rappers. Zu einem der heißesten Künstler der US-Rapszene hat er es dennoch geschafft.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Wer bitte hat diesen völlig unreflektierten Artikel geschrieben?? Leichtsinniger Drogenkonsum habe nichts mit Todessehnsucht zu tun?! Kurz darauf wird der Tod als eine seiner größten Ängste beschrieben....beschäftigt euch mal mehr mit den Themen, bevor ihr Artikel verfasst - Stichwort Grenzerfahrungen....
Richtig scheachsinninger Artikel, genauso schwachsinning wie Lil Peep, Lil Xan und wie die Gesichtstättoowierten Kinder alle heißen....weniger Hype, mehr Erziehung!!

Für ihn ist das so

Für ihn ist das so

Thank you for any other excellent post. Where else may just anyone get that kind of info in such a perfect approach of writing? I have a presentation next week, and I am at the look for such info.

Excellent article! We will be linking to this great article on our site. Keep up the great writing.

Hello1Bing1Bing1BinHello
Hello1Bing1Bing1BinHelloSORYMEPLS
Good info and right to the point. I don't know if this is actually the best place to ask but do you folks have any thoughts on where to hire some professional writers? Thanks in advance :)

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Rap Radar: 5 Erkenntnisse aus Drakes XXL-Interview

Rap Radar: 5 Erkenntnisse aus Drakes XXL-Interview

Von Michael Rubach am 26.12.2019 - 16:34

Drake ist zweifellos einer der größten Stars auf diesem Planeten. Interviews mit Drizzy sind rar gesät. Für den Podcast Rap Radar mit B. Dot und Elliot Willson hat sich der Kanadier nun reichlich Zeit genommen. Wir haben uns fünf der prägnantesten Punkte aus dem über zweistündigen Gespräch herausgegriffen.

Album of the Year: Drake hat zwei Favoriten

Mit welchen Alben hatte Hitmaschine Drake 2019 den meisten Spaß. Offenkundig mit einem Künstler, der die Freude an der Musik über den Albumtitel transportiert. Young Thugs "So Much Fun" hat Drake vollends überzeugt. Neben dem Thugger führt der kanadische Superstar noch Baby Keem mit seiner Platte "Die For My B*tch" an. Drizzy hat schon oft bewiesen, dass er ein gutes Gespür für aufstrebende Artists besitzt.

Naji on Twitter

Drake says Young Thug & Baby Keem have the best albums of 2019 https://t.co/fn9UspFIyD

Drakes Haltung zu Ghostwriting

Ghostwriting-Vorwürfe brachten einst den - inzwischen geklärten - Beef zwischen Meek Mill und Drake ins Rollen. Seitdem hängen dem Kanadier dennoch Gerüchte nach, er würde sich lyrisch zuarbeiten lassen.

Drake bezeichnet Musik im Allgemeinen als eine "kollaborative Sache". So auch bei "If You're Reading This It's Too Late" – dem Tape, bei dem ein gewisser Quentin Miller mitgewirkt hat. Drake sei an der Platte nichts peinlich. Man habe schlichtweg zusammengearbeitet. Schlussendlich gehe es um den Song. Die Regeln im Rapgame seien einfach schärfer als in der restlichen Musiklandschaft. Daher sei dieses Thema so groß geworden. Dabei zeigt sich Drake von seinen eigenen Schreibfähigkeiten vollends überzeugt. Jeder, der ihn kenne, wisse, dass die lyrische Komponente seine größte Stärke sei.

"Mein größtes Talent ist Schreiben."

2Cool2Blog on Twitter

Drake Addresses The Ghost Writing Claims For The First Time w/ @ElliottWilson & @BdottM https://t.co/5lN9Dzxsvx

Drake kann Pusha T nicht vergeben

Pusha Ts Disstrack "Story auf Adidon" hat 2018 ordentlich Staub aufgewirbelt. In dem Song enthüllte Pusha unter anderem, dass Drizzy einen Sohn hat. Drake erklärt, dass er den Song als seine erste Niederlage im Rap-Sport ansehe. Dies führe er jedoch nicht auf einen unfassbaren Track zurück, der mit hervorragenden Bars besticht, sondern auf den Umstand, dass die Information über die Existenz seines Kindes "zu schockierend" gewesen sei. Drake vergleicht es mit einem "genialen Schach-Move", der ihn lahmgelegt habe. Mit der Musik von Pusha könne er hingegen nichts mehr anfangen und er habe zudem kein Interesse daran, etwas "mit dieser Person zu klären."

"Einige Leute mögen seine Musik. Ich persönlich nicht, weil ich nichts davon glaube. Und ich mag es Leuten zuzuhören, denen ich glaube."

("Some people like his music, I personally don’t ’cause I don’t believe any of it. And I like to listen to guys I believe.")

Als Drake 16 Jahre alt gewesen sei, habe er Pusha T noch für den "größten Dope Dealer der Welt" gehalten. Jetzt, wo er erwachsen sei und die Wahrheit kenne, sei Pushas Rap nicht mehr ansprechend.

2Cool2Blog on Twitter

Drake will never Forgive Pusha T For Exposing him For Having a Son https://t.co/EljIqNqRvq

Complex Music on Twitter

@ElliottWilson @Drake Drake on Pusha-T: "Some people like his music. I personally don't 'cuz I don't believe any of it." [via @ElliottWilson's #RapRadarPodcast] https://t.co/loJjbndTrO

Drake sieht Kanye West in der Bringschuld

Die Beziehung von Kanye West und Drake ist allein durch den Pusha-Beef ziemlich vorbelastet. So war es Kanye, der Pushas Album "Daytona" produzierte, das auf dem Track "Infrared" bereits erste Lines in Richtung Drake enthielt.

In einem Twitter-Rant Ende 2018 regte sich Kanye gewaltig über Drake auf. Unter anderem ging es dabei um Lines auf "Sicko Mode", die Kanye als "Sneak Disses" wertete. Und ja – genau das waren sie. Drake gesteht im Interview, dass er auf dem Track von Travis Scott zum verbalen Angriff übergangen ist. Allerdings sei das am Ende des Tages alles ein Sport. Mit Kanye wolle er gegenwärtig nichts zu tun haben. Ein Gespräch zwischen den beiden lehnt er ab:

"Nein, nicht wirklich, weil es nicht an mir liegt. Ich hatte kein Problem mit irgendjemanden dieser Leute. Ich kenn diese Typen nicht einmal so."

("No, not really, because it's not on my end. I had no problem with any of these guys. I don't even know these guys like that."

Hat Drake Klassiker vorzuweisen?

Bei all den Hits, die Drake in seiner Karriere schon geliefert hat, mag die Frage einigermaßen provokant wirken. Doch Drake liefert einige gut nachvollziehbare Antworten dafür, warum seine Alben oftmals nicht in den oberen Plätzen von Jahresbestenlisten auftauchen. Bei seinem letzten Studioalbum "Scorpion" sei er beispielsweise von Biggies "Life After Death" geradezu besessen gewesen. Ein Album, das ebenfalls über 20 Songs aufweist. Er werde wohl nie eine Platte mit 12 oder 13 Songs machen, die Kritiker als Klassiker wertschätzen würden.

Er sei nunmal der Einzige, der zwei Dinge auf seinen Alben erfüllen müsse: Singen und Rappen. Dies sei eine "Verpflichtung" seiner Hörerschaft gegenüber. Das sei auf so wenigen Anspielstationen nicht auf befriedigende Weise unterzubringen. Drake selbst verfügt über genügend Selbstbewusstsein um zwei seiner Werke als Klassiker einzustufen. Die entscheidende Sache sei, ob die Musik, die man gemacht habe auch Jahre später noch Einfluss auf die Kultur nehmen würde. Dies sei bei seinen Releases "So Far Gone" und "Take Care" der Fall.

"Ein Klassiker wäre für mich ein Werk, das das Jahr und die Jahre danach prägte und einen massiven Einfluss auf die Musikkultur hatte. Also in dieser Hinsicht bin ich mir sicher, dass ich Klassiker habe."

("To me, a classic would be a body of work that shaped that year and the years afterward and had a massive impact on the music being made, the culture. So, in that regard, yeah for sure I think I have classic albums.")

Drizzys neuesten Track "War", der vollständig auf Gesang verzichtet, kannst du hier hören:

Drake - War [Video]

Drake grüßt von der Piste. Allerdings entspannt er nicht nur, sondern ruft den "War" aus. Der Song verzichtet dafür auf eine Hook. Drizzy liefert einfach Bars und packt dabei Flows aus, die an Drill Musik aus dem UK erinnern. In dem Track widmet sich Drizzy mutmaßlich auch seinem Verhältnis zu The Weeknd.

Vote hier für die Hiphop.de Awards 2019!

Die Hiphop.de Awards 2019 haben begonnen! Wir suchen wie jedes Jahr gemeinsam mit der Szene die prägendsten Akteure der vergangenen zwölf Monate. Ab sofort könnt ihr hier eure Stimmen für eure Favoriten abgeben. Heute und morgen begleiten wir den Startschuss mit unserem Jahresrückblick im Livestream bei Twitch.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)