Aus dem Urlaub: Kollegah stichelt gegen MOK

Kollegah befindet sich zurzeit im Urlaub. In den sozialen Netzwerken lässt uns der Düsseldorfer an seinem Trip teilhaben und haut dabei auch den einen oder anderen Spruch in Richtung diverser Deutschrapper raus. Nachdem zuletzt bereits Sierra Kidd etwas abbekam (hier nachlesen), ist nun offensichtlich MOK an der Reihe.

Kollegah teilte sowohl in seiner Instagram-Story als auch auf Facebook ein Bild, auf dem die Preistafel des Hotels, in dem er sich offenbar momentan aufhält, zu erkennen ist. 700 bis 900 Euro muss man dort für ein Zimmer blechen.

Dazu heißt es:

KOLLEGAH

Ja mensch, MOK, hömma komm doch auma vorbei

Diese Einladung darf wohl nicht allzu ernst genommen werden und dürfte wohl eher damit zusammenhängen, dass Kollegah und sein JBG-Partner Farid Bang in der Vergangenheit immer wieder MOKs Vermögen thematisierten.

Kurz nachdem Kollegah das Bild in seiner Instagram-Story teilte, postete MOK übrigens dieses Bild. Eine Reaktion auf Kolle?

MOK on Twitter

Wenn du dein Hak bekommst #neverhungrysquad

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Seitdem der Felix sich eine Menge Anabolika reinpfeffert, leistet er sich ganz schön harte Dinge... Erinnert an farid Bang, der seit 2007 Anabolika nimmt....

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Gerichtsurteil: Flers Bushido-Disstrack darf nicht online bleiben

Gerichtsurteil: Flers Bushido-Disstrack darf nicht online bleiben

Von Michael Rubach am 11.12.2019 - 16:35

Fler muss seinen Bushido-Disstrack "Noname" ändern. In der bisher bekannten Form darf der Track nicht online bleiben. Das geht aus einem Gerichtsurteil hervor, wie unter anderem die FAZ schreibt. Ausschlaggebend sei die Erwähnung der Kinder von Bushido gewesen.

"Noname": Fler muss Bushidos Kinder heraushalten

Das Münchener Landgericht I kam heute Morgen zu dem Schluss, dass Fler mit verschiedenen Zeilen aus "Noname" im juristischen Sinne zu weit gegangen ist. Die "Grenzen der Kunstfreiheit" seien übertreten worden, so die Richterin. Bushido hatte im Vorfeld gegen den Track rechtliche Schritte eingeleitet.

Die Kinder des Ehepaars Ferchichi hätten laut Gerichtsurteil mit dem Konflikt von Fler und Bushido nichts zu tun und seien durch den Inhalt des Tracks in ihrer Persönlichkeitsentwicklung eingeschränkt. Fler stellt auf "Noname" in den Raum, dass Bushido nicht der leibliche Vater der vier gemeinsamen Kinder mit Anna-Maria Ferchichi sei.

Eine Line, welche ausdrückt, dass stattdessen die gesamte Mannschaft des SV Werder Bremen für die Vaterrolle in Frage kommen könnte, darf Fler ebenfalls so nicht mehr rappen. Allerdings müsse Bushidos Ehefrau damit klarkommen, dass Fler sie im Song auch darüber hinaus nicht gerade mit Samthandschuhen anfasst. Durch ihre öffentliche Einmischung in den Streit zwischen Bushido und Fler trage sie dafür eine Eigenverantwortung. Lediglich die Textpassagen, die Bezug auf die Kinder nehmen, muss Fler verändern – oder den Track direkt aus dem Netz entfernen.

Bushido & Fler: Beide Seiten könnten in Berufung gehen

Die Anwältin, welche die Seite von Bushido vertritt, wolle eine Berufung prüfen. Fler kündigte direkt im Anschluss an den Prozess an, gegen das Urteil vorzugehen. Laut FAZ strebe Fler "aus Prinzip" an, weitere juristische Schritte einzuleiten. Bushidos Familie sei die letzte, die von ihm Mitleid bekäme. Sollte Fler den Track nicht ändern oder löschen, droht ihm ein Ordnungsgeld von 250.000 Euro. Ersatzweise könnte er eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten absitzen.

Es scheint so, als würde sich auch der juristische Schlagabtausch der beiden ehemaligen Weggefährten noch eine Weile ziehen. Zuletzt hatte Fler in einem Interview klargemacht, dass die Auseinandersetzung mit Bushido viel mehr als ein Rapbeef sei.

Fler über Bushido-Diss: "Krieg, kein Entertainment"

Von David Molke am 06.12.2019 - 18:01 Die Hiphop.de Awards 2019 befinden sich in vollem Gang. Das heißt, dass du noch bis zum 2. Januar 2020 für deine Favoriten des Jahres 2019 abstimmen kannst. Dabei gibt es wie jedes Jahr auch dieses Mal wieder die Kategorie zum Video des Jahres.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!