Rassismus? Sentino schießt komplett den Vogel ab

Wenn der Name Sentino dir nichts sagt, kriegst du jetzt direkt einen Grund dafür geliefert, dass es so bleiben kann. Vorab: Der Dude hatte immer Talent, ist seit Jahren immer wieder in der Szene aufgetaucht und wieder verschwunden, wurde angeblich von seinem eigenen Manager abgezogen und hatte hier und da die nötige Portion Pech, um nie den Durchbruch schaffen zu können. Vielleicht kommt daher auch der generelle Abf*ck, den er sich auf die Redaktionen und Labels der Szene schiebt. Mit seinem neusten (mittlerweile wieder gelöschten) Facebook-Post outet er sich ganz locker als Rassist – wahrscheinlich ohne es zu merken (Pegida, bist du es?).

Er tut genau das, was die rechten Idioten so lieben: einer Bevölkerungsgruppe eine (schlechte) Eigenschaft zuordnen und alle dieser Gruppe zugehörigen Menschen pauschal verurteilen. Frei nach dem Motto "Die klauen unsere Jooobs" gibt er die Schuld an seinem nicht vorhandenen Label-Deal anderen Leute, nämlich der gehobenen Mittelschicht/Oberschicht. Diese besteht offensichtlich ausschließlich aus "ethnischen Deutschen" und es gibt auch keine "ethnischen Deutschen", die Plan vom Straßenleben haben. Folgerichtig dürfen Deutsche nicht über Straßenrap urteilen. Ich muss mich also schon mal für zig Artikel entschuldigen. So weit, so bekloppt.

Den Vogel schießt er ab, als er allen Ernstes Casper und deutscher Unterhaltungsmusik allgemein attestiert, immer ein bisschen "wie das Klagelied eines SS-Manns nach dem Massenmord im Wald von Sobibor" zu klingen. All das urdeutsche Pack, das ihm seinen wohlverdienten Label-Deal verwehrt, solle sich doch lieber auf den Rüstungssektor konzentrieren. Der Deutsche hat dieses Kriegstreiber-Gen in seiner DNA und nicht das Rap-Gen. Jeder Deutsche... genauso, wie alle Moslems Terroristen sind. Merkste? Pegida-Stammtisch-Argumentationsstrukturen. Lest nicht bei Deutschen! Signt keine Verträge bei Deutschen! Die halten all die armen Sentinos unserer Szene unten.

Außerdem werde Sentino "zukünftig die Bezeichnung Deutschrap nicht mehr nutzen", da er kein – du errätst es – "ethnischer Deutscher" ist. Bei ihm müsste das dann Polen-Chile-Rap auf Deutsch heißen. Das Ganze von einem Mann, der 2006 noch mit seinem Albumtitel behauptete, Ich bin deutscher Hip Hop.

Man muss sich mal vorstellen, ein aus der Oberschicht stammender "Ausländer" würde 187 oder Fler cool finden. Darf er das dann überhaupt und darf er darüber reden oder gar schreiben? Oder kann er gar keine Ahnung vom Street-Hustle eines waschechten Almans haben?

Vielleicht machen wir jetzt aus einer Mücke einen Elefanten und Sentinos diabolischer Promo-Plan geht hervorragend auf, denn am Ende seines Posts schreibt er, dass Sentino's Way 3 – Sohn des Paten bald erscheinen soll (richtig Bock drauf!). Aber wenn die Mücke Rassismus heißt, gehört sie an die Wand geklatscht. Mit rassistischem Schubladendenken kann man fehlende Label-Deals genauso wenig bekämpfen wie Arbeitslosigkeit, Armut oder Sexismus. Das einzige, das man mit Rassismus bekämpft, sind Gleichheit und Menschlichkeit.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Polnischer tietel wird hiermit aberkannt,
Wypierdalaj kaj raki zimuja lajzo pierdolona,
Wstyd/Schande über so ein Vogel

Elvir, Haftbefehl, Erfan, Celo&Abdi, Neffi, HadiElDor, Manuellsen, Xatar, PA, Farid... Diese deutschen Manager und Lablechefs, die einen als Kanak unten halten :D Der Junge hat Probleme, lasst ihn einfach...

Was für ein widerlicher Rassist!Die Frage ist,warum er dann nicht lieber in Chile lebt,wenn alle Deutschen so ******e sind. Wenn er allerdings nicht weiß,was für geniale Künstler alles in Deutschland aufgewachsen sind,ist er leider nicht nur ein extrem dummer,sondern auch wahnsinnig ungebildeter Unsympath. Ich schäme mich dafür jemals seine Musik gehört zu haben.

Ganz ehrlich sentino .... Wenn die Szene so ******** ist dann werd doch woanders erfolgreich......wie mich diese erfolglosen rapper ab****en die sich über casper usw aufregen nur weil sie selber nix auf die kette kriegen ....echt peinlich .... Ich glaube bushido hat mit seiner aussage recht die er mal machte "sentence hat zwar talent aber ist einfach en ******* ".

der letzte satz is sehr unglücklich formuliert. es müsste heißen: "Das einzige, womit man Rassismus bekämpft, sind Gleichheit und Menschlichkeit." anstatt:" Das einzige, das man mit Rassismus bekämpft, sind Gleichheit und Menschlichkeit." weil so wir ihr es schreibt , begrüßt ihr rassismus obwohl ich sicher bin, dasss ihr es verabscheut ;)

Nene Digga. Der Satz bedeutet im Prinzip, dass man mit Rassismus nur gegen coole Sachen (Menschlichkeit, Gleichheit) etwas tut. Das heißt nicht, dass das auch ein guter Plan ist, das zu tun ;-)

Chef vom Dienst, ok!

So wie ihr euch alle komplett aufregt und den Beitrag sowie die Kommentare verfasst sind seit 2015 anscheinend Millionen Menschen in Deutschland zu rassisten geworden?! Sentino ist einfach eine klasse für sich und Raptechnisch von den wenigsten erreichbar. Wenn man sich näher mit ihm beschäftigen würde wüsste man wie er die Dinge meint. Ihr schreibt seit Ewigkeiten nichts von ihm... Nun habt ihr ein Beitrag gefunden mit dem ihr euch anscheinend identifizieren könnt und macht ein riesengroßes Fass auf!

da ist hiphop.de einmal kritisch und rutscht direkt in Bild und Spiegel Niveau ab...sentino verzweifelt? ...auf jeden Fall! sentino (jüdischer Herkunft !) rassistisch? ... braucht ihr so dringend Klicks?

wieder was gelernt.... "juden können keine rassisten sein" haha

ich helf dir mal....juden können keine antisemiten sein wobei das eigentlich dann doch geht aber rassisten gibt es auch bei juden genug (zB streng orthodoxe siedler)

Mach dir nichts draus. Wer gerade sein MSA macht, der versteht gar nicht, was Nationalismus, Rassismus oder "***ismus" (gibt es das Wort überhaupt?) bedeutet. Ein Deutscher mit Migrationshintergrund kann ja niemals Nazi sein, ein Farbiger, der alle Chinesen hasst ist kein Rassist und eine Frau kann nicht nicht ***istisch sein :)))

zuviel koks der typ....erstr war er chilene...jetzt ist er pole.....und erfolgreich wird der auch nicht mehr bzw nur wenn andere seine texte rappen

Verfolge sentence echt schon lange und fand den immer cool. Hab aber auf jedem ding schon immer sehr rausgeört das er ordentlich was gegen deutsche hat und die probs immer nur den Ausländern gelten. Hmm ja Kp dafür das er ja son schlaumeier is, is das ganz schön dumm von ihm wa. *****

Fragwürdige Verwendung des Rassismus-Begriffs:
Rassismus ist ein gesellschaftliches Phänomen (bestehend aus alten Erzählungen, vermeintlichem "Wissen" und alltäglichen Verhaltensweisen), dass dazu dient, um gesellschaftliche "Herrschaftsverhältnisse" zu legitimieren und sie (immer wieder auf's neue) zu erzeugen. Klartext: Weiße Deutsche können keine Opfer von Rassismus werden. Wichtig: Das heißt nicht, dass Sie nicht Opfer von Vorurteilen und Gewalt werden können! Und das heißt auch nicht, dass solche Vorurteile nicht thematisiert werden sollten! Aber bitte: Das ist kein Rassismus!!!

Und bevor jetzt alle haten: Sicher, es gibt auch Rassismus-Definitionen, nach denen Sentinos Aussagen als "rassistisch" bezeichnet werden können. Diese Definitionen stehen jedoch stark in der Kritik, weil sie zu ungenau sind.

Peace out!

Lol, mach dich mal nicht lächerlich... Diese Neudefinition des Wortes Rassismus enstammt den linksradikalen Milieu und hat nichts mit der etablierten Bedeutung zu tun. Rassisimus ist - einfach gesagt - wenn man Menschen aufgrund ihrer Rasse/Herkunft/Hautfarbe anders behandelt/bewertet. Deine hirnverbrannten "Identity Politics" sind nichts Anders, als der Versuch Begriffe neu zu definieren damit es in dein Weltbid passt. Du bist letztendlich der Rassist wenn du den Wert einer herabwertenden Aussage eines Menschen gegenüber einen Anderen an seiner Hautfarbe bemisst. Ein richtiger Trottel bist du.

vielleicht kannst du uns dann mal ein wenig von deiner Weisheit zu teil werden lassen und mal genau benennen, in welchem Teil sentino in seinem post denn rassistisch war nach deiner Definition?

@haha das muss satire sein:
Was lächerlich ist und wer sich lächerlich macht, liegt vermutlich "im Auge des Betrachters", oder? ;-) Aber hey - alles ok. Wenn Du diskutieren willst: Gerne!
Ich habe ja gesagt, dass Vorurteile als solche benannt werden sollen. Aber zu Rassismus gehört mehr dazu als das bloße Vorurteil. Die einfachste und kürzeste Definition von Rassismus ist: "Rassismus = Vorurteil + Macht". Wobei damit natürlich "Vorurteile" gemeint sind, wie Du sie beschrieben hast (bezogen auf "Rasse/Herkunft/Hautfarbe"). Und "Macht" bezieht sich auf das "Herrschaftsverhältnis", das genau entlang dieser Kategoriesierungen ("Rasse/Herkunft/Hautfarbe") verläuft. Auch diese Definition greift an vielen Stellen zu kurz, aber das tut hier nichts zur Sache.
Wichtig ist noch: Das hat relativ wenig mit "Identity Politics" zu tun. Das hat viel mehr mit (wissenschaftlicher) Genauigkeit zu tun. (Wobei ich nicht sagen will, dass das ganze komplett unpolitisch sei. Wissenschaft ist immer politisch - auch solche Wissenschaft, die nicht als "links" gelabelt wird. Aber an dieser Stelle geht es tatsächlich eher um Genauigkeit.)

Mich würde echt interessieren, wo die "etablierte Bedeutung", von der Du sprichst, etabliert ist.
Ich könnte mir vorstellen, dass Du z.B. die Sozialpsychologie meinst. Die Sozialpsychologie betreibt aber hauptsächlich Vorurteilsforschung und interessiert sich schon aufgrund ihrer Disziplin in erster Linie für die Einstellungen von Individuen. Das Phänomen "Rassismus" wird aber meines Wissens nach weiter gefasst.

@ Basso:
Erstmal: Sorry, wenn ich zu klug******erisch rüberkam oder rüberkomme. Versuche mich zu bessern.
Du fragst, in welchem Teil Sentino rassistisch war.
Meine Antwort: Sentino hat sich an keiner Stelle rassistisch geäußert.
Ich würde sogar sagen: Er kritisiert Rassismus (ohne dieses polarisierende Wort zu verwenden). Er kritisiert doch Strukturen, in denen diejenigen, die ohnehin schon privilegiert sind, jetzt auch noch "die HipHop-Kultur" sozusagen "kontrollieren". Das bedeutet, dass Normen des Bildungsbürgertums auf die HipHop-Kultur übertragen werden, und die HipHop-Kultur immer weniger Platz für Leute wie ihn bietet.
Klar: Er macht das nicht "nett und freundlich" und auch nicht sonderlich differenziert. Er kommt sogar selbst mit Vorurteilen um die Ecke, z.B. wenn er in seinem Post generell "Deutschen" abspricht Probleme zu haben und zu struggeln. Er nennt als Ausnahmen 187 und Fler, die authentischen Rap machen würden. Ansonsten scheint er aber "deutsch" mit "gehobener Mittelschicht" oder "Oberschicht" gleichzusetzen. Das stimmt einfach nicht. Das sind Verallgemeinerungen und Abwertungen, also Vorurteile. Das ist aber (wie schon geschrieben) kein Rassismus. Dafür fehlt ihm (nach der oben erwähnten Definition) die gesellschaftliche Machtposition in der Gesellschaft.
Das ist meine Position zu der Geschichte. Und deswegen finde ich auch den ursprünglichen Kommentar von Clark Senger überhaupt nicht gut, sogar richtig problematisch.

peace out!

Wen das Thema interessiert: Such nach dem ArRtikel "Was ist eigentlich Rassismus?" von "Birgit Rommelspacher". Ich finde den ziemlich gut. Nicht ganz einfach zu lesen, aber die bietet echt einen guten Einstieg in das Thema.

darauf können wir uns sehr gerne einigen! gut erläutert! eigentlich auch so wie ich meinen ersten Kommentar meinte. Rassismus nein, Vorurteile aufgrund von Verzweiflung ja.

Alles klar, danke!
Hätte eigentlich Deinen ersten Kommentar aufgreifen können. Stimme dir da nämlich voll zu!
Grüße

Alles liegt im Auge des Betrachters, da hast du natürlich recht. Und gerade deswegen laberst du Schrott. Du redest von Wissenschaftlichkeit, doch deine Definition ist das genaue Gegenteil: Schwammig und ungenau. Ich bediene mich da lieber Ockhams Rasiermesser und lasse alljene, für den Sachverhalt unwichtigen Details aussen vor. Die Definition lautet somit: Rassismus = Andersbewertung aufgrund der Rasse. "Herrschaftsverhältnisse" hängen natürlich damit zusammen, und natürlich muss die Schwere einer Aussage unter der Betrachtung individueller Faktoren wie eben diesen "Herrschaftsverhältnissen" bewertet werden. Wer Macht besitzt und wer nicht, ist aber nicht allgemeingültig zu sagen. Shoutouts an Birgit Rommelspacher, RIP, sie schrieb dort dennoch Unsinn.

@ BAsso: Im übrigen ist Sentino seine Aussage ein schlechtes Beispiel, da weniger rassistisch, sondern viel eher chaunistisch, nationalistisch. Auf den neidischen Idioten wollte ich mit meinen Post nicht eingehen.

Ok, erstmal: Birgit Rommelspacher ist/war eine der etabliertesten auf diesem Gebiet in Deutschland. Das einfach als "Unsinn" abzustempeln, nachdem Du vorher noch von der "etablierten Bedeutung" des Rassismus-Begriffs geschrieben hast. Dabei findest Du genau diese im Text von Rommelspacher. Aber ok.

Zu der Sache mit Ockhams Rasiermesser: Meiner Meinung nach warst Du dann beim "Kürzen" zu großzügig. Denn die Komplexität von Phänomenen richten sich nicht danach, wie "schön" Menschen die Definitionen finden. Ein komplexes Phänomen kannst Du häufig erstmal nicht besser als mit etwas "unscharfen" begriffen beschreiben. Die Forschung ist ja auch noch nicht am Ende... ;-) Allerdings verändern sich die "Herrschaftsverhältnisse" ja auch mit der Zeit (hoffentlich zum "guten"). Also kann das nicht exakt und "für die Ewigkeit" definiert werden.
Zudem gibt es doch für das, was Du beschreibst, auch einen Begriff: "Vorurteil" oder "ethnisches Vorurteil" wenn Du so willst. Also bleibt Dein "Kleinster Baustein" des Phänomens ja durchaus erhalten. Das gesamte Phänomen ist nur eben größer.

peace out

"Sentino seine aussage"? chaunistisch, nationalistisch? ich glaub jetzt holst du besser erstmal dein Grammatikbuch und den Duden raus...wobei...wenn du auf den neidischen Idioten nicht eingehen willst, solltest du vielleicht auch nicht unter einem Beitrag über genau das posten.

und an alle anderen Schlaumeier hier "jüdischer Herkunft" war lediglich in Klammern gesetzt und daher auch keine Begründung für ein nicht rasssistisches verhalten. ihr sollte mal lernen, Texte richtig zu lesen und deren Gehalt zu werten. sowohl meinen als auch sentinos!

Ist es wichtig zu wissen welcher Herkunft er ist?

trefft euch doch mal alle und diskutiert uber rassimus aus wissenschaftlicher sicht, in der hiphop.de redaktion...oder vielleicht bei markus lanz ;) -> sentino machte guten rap (gute technik, top semantik), , das neue lied "unterwegs" trifft weniger meinen geschmack. das komplette gegeteil von dem was ich erwartet habe, als ich von seinem comeback gelesen habe. ach ja da faellt mir ein, sollte nicht über solche themen auf einem hiphop blatt berichtet werden?

meister bleib bei deinen leisten usw.

hurray

da hat er absolut recht, guter post, schade, dass gelöscht. Deutschland ist so rassistisch wie kaum vorstellbar- das ist auch alles wunderherrlich latent und unterschwellig aufgezogen, sodass die gesamte Szene der reichen weißen Bübchen (die hier in den Kommentaren ganz offensichtlich ihrem butthurt gehör verleihen müssen) das nicht einmal bemerken/beurteilen kann. Ich hab mich auch immer schon gefragt: was fängt ein weißer Oberschichtsbub mit gangster rap an? Antwort: ****rtär rebellieren, bevor er in die Fußstapfen seiner reichen weißen Eltern steigt um weiterhin die restlichen 90% der Menschheit auszubeuten.
Was wirklich kr*****t rassistisch ist, ist dieser Artikel. Es ist unfassbar, dass in DE einfach sowas publiziert werden kann und es keinen Skandal gibt. Aber das kommt daher, dass in diesem Land niemand wirklich weiß, was Rassismus, white supremacy, Orientalismus und all das guze Zeug ist, denn darüber wird weder geredet, noch wird darüber aufgeklärt (durch die Leute, z.Bsp., denen dieser eben wiederfährt). Dieser Artikel ist ein gesellschaftliches Armutszeugnis.
Und jetzt zu meiner Person: weiblich, "migrationshintergrund" und KEINE AHNUNG weder vom "Deutschrap", noch vom Rap überhaupt, außer sehr allgemeines Wissen der hist. Hintergründe. Ich beziehe mich in meinem Kommentar also weder auf den konkreten Autor, noch auf den genannten Rapper- ich vertrete keine Meinungen oder Interessen innerhaöb eurer Community. Ich beziehe meine Kritik auf die Worte, Formulierungen, die Polemik und die Ausdrücke, die in diesem Artikel vom Autor verwendet werden, und weiterhin auf die unglaublichen Reaktionen die diesem Artikel bejahend folgen. Auf den ost bin ich zufällig gestoßen während einer Recherche zum Thema "Rassismus und ***ismus im deutschen Rap". Ich bin Soziologiestudentin, 25, weiß.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Cardi B & ihre Schwester von Trump-Fans auf $20 Millionen verklagt

Cardi B & ihre Schwester von Trump-Fans auf $20 Millionen verklagt

Von Michael Rubach am 24.09.2020 - 11:46

Drei mutmaßliche Anhänger von Donald Trump schielen auf das große Geld. Wie unter anderem Billboard sowie Page Six berichten, wurden Cardi B und ihre Schwester Hennessy Carolina samt Partnerin auf insgesamt 20 Millionen Dollar verklagt. Das Trio mit der "Make America Great Again"-Attitüde fühlt sich verleumdet und zu Unrecht als Rassisten diffamiert.

Cardi B teilt Streit am Strand mit der Twitter Community

Ein Tag am Strand Anfang September bildet den Ausgangspunkt der Klage. Die angeblichen Supporter des US-Präsidenten geben an, von Cardi Bs Schwester dort zugeparkt worden zu sein. Daraufhin habe sich ein Wortgefecht entwickelt. Sie berichten von "übler und bedrohlicher Sprache" sowie "diffamierenden Aussagen".

Die Zusammenfassung des Strandbesuchs aus der Perspektive des Anwalts hat ABC New York vorliegen: Seine Mandanten "genossen still und leise einen Sonntag am Strand von Smith Point mit ihren Familien, als Rap-Promi Hennessy Carolina plötzlich auf sie zukam, sie wütete, spuckte, beleidigte, angriff, diffamierte und bedrohte, während sie auf Video aufgenommen wurden, weil einer von ihnen ein MAGA Cap trug."

Cardi B erklärte damals auf Twitter, dass Trump Supporter ihre Schwester samt Freundin belästigt hätten. Eine Begründung lieferte sie gleich mit: "Alles nur, weil sie ein lesbisches Afro/Hispanic-Paar sind." Einen Clip des Vorfalls teilte sie ebenfalls auf Twitter mit ihren mehr als 14 Millionen Followern.

Kläger*innen weisen alle Vorwürfe von sich

Gegen diese mediale Darstellung haben die drei Trump-Fans Klage eingereicht. Sie sagten in einer Pressekonferenz, auf die sich wiederum das Portal Page Six beruft: "Wir sind nicht rassistisch. Wir sind keine Homophoben." Die Seite von Cardi B und Co soll das Videomaterial zudem bearbeitet haben, um die tatsächlichen Ereignisse zu verzerren. Die Pro-Trump-Mütze wäre des Weiteren einfach im Bereich des Strandes verfügbar gewesen.

Weiterhin sei der Ruf der Drei seit diesem Zwischenfall ruiniert. Das wirke sich auch konkret auf das Berufsleben aus. Außerdem würden die Kläger*innen unter Angst, Depressionen und emotionaler Belastung leiden.

Cardi B hat zu dem besagten Tag noch eine Audioaufnahme ihrer Schwester online gestellt. Darin ist Hennessey Carolina zu hören, wie sie die Situation am Strand beschreibt. Aus ihrer Sicht sei sie angegangen worden, weil sie mit ihrer Freundin Spanisch gesprochen habe. Ebenso habe man ihr nahegelegt, zurück in ihr eigenes Land zurückzukehren.

Die Kläger*innen streiten ab, etwas Rassistisches von sich gegeben zu haben. Auch an anderen Fronten muss sich Cardi B aktuell mit Anwälten auseinandersetzen.

Cardi B verrät, warum sie sich von Offset scheiden lässt


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)