Eko Fresh lädt das kontroverse Mixtape "F*ck deine Story" hoch

Das verbotene Mixtape! Auf Eko FreshYouTube Account kannst du dir ab sofort F*ck deine Story reinziehen.

Eigentlich sollte es unter Ekos Pseudonym Elektro Eko am 5. September 2005 über ersguterjunge veröffentlicht werden, dem war dann aber nicht so. Warum? Angeblich war das übergeordnete Label Sony BMG gegen die Veröffentlichung.

Wir erinnern uns zurück: Ende 2004 erschien Ekos Disstrack gegen Kool Savas und einige andere, Die Abrechnung. Vorangegangen war eine Trennung von Optik Records und Kool Savas. Am 14. März 2005 erschien daraufhin Kool Savas' Antwort, Das Urteil. Dieser Song befand sich auf dem Mixtape John Bello Story.

So schließt sich der Kreis, denn F*ck deine Story sollte eine wütende Reaktion darauf sein, erschien aber offiziell nie. Stattdessen fand das Tape seinen Weg ins Netz, es wurde geleakt. Wer dafür verantwortlich war, ist offiziell bis heute nicht geklärt.

Die cleane Version des Releases, F*ck immer noch deine Story, verkaufte sich anschließend nur bedingt gut, da das Mixtape durch den Leak weit verbreitet war.

Nun kannst du es also kostenlos hören.

Fun Fact: Das Mixtape stellte das Debüt für Farid Bang dar! Außerdem sind Kay One, Summer Cem, Bero Bass, Kingsize, SD, Hakan Abi, Bushido, die Dipset-Rapper Hell Rell und J.R. Writer sowie viele mehr zu hören. Hier gibt's alle Songs in der Playlist:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Nicht Sony war dagegen, vielmehr hatte Savas auf Unterlassung geklagt und gewonnen.
Eko rappte auch in einem Freetrack zu FIDS eine Zeile [...]du bist nur King of Unterlassungsklage[...]

haha ja das stimmt digga! genau das habe ich auch in erinnerung.

Das war die Kack Phase von Eko.Das Tape war ein Witz und fast alle Songs unterirdisch,stärkste Line war von Manuellsen:"Frag mich nicht ob ich wirklich triggers hab,kümmer dich um dich,du bist ein Türke der gerne ****** sagt".Das nächste gute,was von Eko kam nach Abrechnung war das Jetzt kommen wir wieder auf die Sachen Ding.Seitdem war alles mehr oder weniger Souverän bis auf ein paar Ausnahmen.Heute feier ich Eko und Savas wieder wie früher.Nochmal ein paar Tracks zusammen wär der Über****.

Heftiges Tape. Er hätte das irgendwie besser unter die Leute bringen müssen. Und nicht nur übers Internet.
Vorallem wie jeder Rapper auf dem Tape besser war als alle die bei Optik waren XD

Wie recht du hast! Das Tape wurde halt geleakt! (illegal ins netz gestellt)
Und das noch irgendwie ein Monat oder 2 vor Release, falls ich mich nicht irre!

Aber auf jeden Fall hast du recht dass Eko einfach die besten Rapper
zu der Zeit auf dem Label German Dream hatte!

Besser als jeder von Aggro, Optik, Bozz Music, Deluxe Records usw...!

Diese beiden Mixtapes, FDS & FIDS, haben sm mit dem dianachfolgendem
Album HARTZ IV eine ganze Ära geprägt! Unglaublich wieviele darum danach anfingen zu rappen!

#beste Zeit #legändereTapes #EkosBesteZeitRaptechnischGesehen

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Von Angst geprägt: Laas resümiert EGJ-Zeit

Von Angst geprägt: Laas resümiert EGJ-Zeit

Von Till Hesterbrink am 19.10.2021 - 12:41

In einer äußerst ausführlichen Instagram-Story fasst Laas seine Zeit bei EGJ zusammen. Eine Zeit, die laut eigener Aussagen vor allem von Angst geprägt gewesen sei. Die Angst, das neue Camp zu enttäuschen. Auch an seine beiden ehemaligen Beef-Kontrahenten Kollegah und Farid Bang richtet er Grüße aus.

Laas bei EGJ: "Thema Angst"

Bewegt durch Ali Bumayes Aussagen im neusten TV Straßensound-Interview über die EGJ-Zeit fühlt sich auch Laas bewegt ein paar Worte zu seinem Signing bei dem Berliner Label loszuwerden. So habe sein Umfeld ihm geraten, sich nach den schlechten Verkaufszahlen seines Albums "Daemon" wieder einen "normalen Job" zu suchen. Zu diesem Zeitpunkt habe Laas (jetzt auf Apple Music streamen) bei Freunden auf dem Sofa geschlafen und wäre broke gewesen.

Dann habe er von Freunden aus der Szene die Anfrage bekommen, ob er nicht am Ali Bumaye-Album mitarbeiten wolle. Daraufhin sei er schnell ein fester Teil des Labels geworden und Arafat habe ihn gefragt, ob er nicht bei EGJ unterschreiben wolle. Er habe sich in der Hiphop-Welt nie willkommen geheißen gefühlt, aber dort wurde er ohne Vorurteile so aufgenommen, wie er war. Zum ersten Mal habe er sich dazugehörig gefühlt.

"Nun war ich nach 15 Jahren Struggle endlich mal irgnedwo angekommen, wo es plötzlich wieder Sinn machte, an meine Musik zu glauben."

Zwar habe er dadurch seine Geldprobleme hinter sich lassen könne, allerdings hätten sich neue, zuvor nicht erahnbare Probleme aufgetan. Besonders mit Selbstzweifeln habe er zu Kämpfen gehabt. Zum ersten Mal hätten seine Moves auch direkte Auswirkungen auf das hinter ihm stehende Team gehabt. Und dieses habe er nicht direkt wieder verlieren wollen. Diese Angst, keine Fehler machen zu wollen, habe ihn "versteinert".

Bushido startet Beef mit Koolegah & Farid Bang wegen Laas

Als Farid ihn dann auf einem Song disste, habe Arafat bei diesem angerufen und das Ganze aus der Welt geschafft. Allerdings habe Bushido dann mit seiner Aussage im Promovideo zu Black Friday, dass Laas jetzt bei ihm seie und ihn niemand mehr dissen könne, ein größeres Thema daraus gemacht. Ähnliches hatte auch Ali im Interview erklärt, dass dieser eine Satz für den Beef mit Kollegah und Farid gesorgt habe.

Laas habe sich erst über die Rückendeckung gefreut, verstehe heute aber, dass es vor allem auch um eine Machtdemonstration ging. Aus der Angst, sein Camp zu enttäuschen, habe Laas auch wieder angefangen, gegen Kollegah zu feuern. Aus heutiger Sicht sei er allerdings sehr unzufrieden mit diesen Lines.

"Ich stand genau in der Mitte zwischen zwei Parteien, deren Egos sehr wahrscheinlich die Größten dieser Szene sind. Farid und Kollegah sind, wenn es um dieses Thema Beef geht, die absoluten Endgegner, Bushido und Arafat zum damaligen Zeitpunkt genauso."

Am Ende des Tages habe er nur versucht, so unbeschadet wie möglich aus dieser Situation wieder herauszukommen.

Doch habe ihn das ganze auch gelehrt, dass Angst ihm eigentlich nichts anhaben kann. Er sei schon am Boden gewesen und habe jedes "worst case Szenario" miterlebt und sei trotzdem mit erhobenem Haupte rausgekommen. Zum Schluss bedankt er sich sowohl bei Kollegah und Farid Bang als auch bei Bushdio und Arafat für diese Zeit, die in stärker gemacht habe. Ali Bumaye antwortete Laas nach seinem Statement, dass er "nur Liebe" für ihn habe.

Aber auch aktuell gibt es immer wieder Dinge, mit denen Laas zu kämpfen hat:

Nach Shirin David-Album: Laas wollte seine Karriere beenden

Nach der gemeinsamen Fertigstellung des zweiten Albums von Shirin David, meldet sich Laas in seiner Instagram-Story zu Wort und zeigt sich enorm selbstkritisch: Bis heute sei er auf nichts, was er erreicht habe, stolz. Nach der Zusammenarbeit mit Shirin David an den Texten von "B*tches brauchen Rap" sei er zum wiederholten Mal kurz davor gewesen, seine Karriere zu beenden.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)

Register Now!