Was für ein Jahr... Happy Birthday, Drake!

Herzlichen Glückwunsch! Drake feiert heute seinen 29. Geburtstag. Und vermutlich war das letzte Jahr das bisher erfolgreichste seiner Karriere. Anlässlich seines Ehrentages lohnt es sich also mal auf die letzten zwölf Monate zurückzublicken.

Neben seinem Flirt mit Tennisspielerin Serena Williams stand bei Drake dieses Jahr vor allem die Musik im Vordergrund. Im Februar releaste er sein Mixtape If You're Reading This It's Too Late und heimste damit die beste erste Verkaufswoche des Jahres ein. Im August erreichte es bereits den Platinstatus.

Damit aber nicht genug, denn erst vor wenigen Wochen veröffentlichte er gemeinsam mit Future das Kollabo-Projekt What A Time To Be Alive, das an den großen Erfolg des vorherigen Mixtapes anknüpfen konnte und das die beiden quasi in einer Nacht-und-Nebel-Aktion releasten. Es war Drakes zweites Nummer-1-Album innerhalb von acht Monaten. Zwei Nummer-1-Alben in einem Jahr? Das hatten vor Drake nur Jay Z im Jahr 2004 und 1998 DMX geschafft.

Auch der Beef kam bei Drake definitiv nicht zu kurz. So battlete er sich ein ums andere Mal mit Meek Mill, nachdem dieser behauptet hatte, Drake würde seine Texte nicht selber schreiben. Die beiden epischen Disstracks von Drake, Charged Up und Back to Back, zogen so ziemlich die ganze US-Rap-Szene auf seine Seite und erst kürzlich hatte Drizzy bei einem Konzert wieder Wind in die Sache gebracht.

Zuletzt hatte Drake mit dem neuen Video zu seinem Track Hotline Bling Schlagzeilen gemacht. Die ***y Dance Moves sorgten dafür, dass er in diversen Memes auftauchte. Aber wer weiß, vielleicht hat der Gute damit mal wieder einen neuen Trend gesetzt. 

Jetzt wartet die ganze Rap-Welt auf das bereits angekündigte Album von Drake. Wer weiß, was er sich da wieder einfallen lässt...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Starke Leistung! Und alles Gute zum Geburtstag. 

https://www.insane-beatz.com

"Zwei Nummer-1-Alben in einem Jahr? Das hatte vor Drake nur Jay Z im Jahr 2004 geschafft."
Und DMX im Jahr 1998!

Stimmt, danke für den Hinweis, wird korrigiert :)

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Drake stellt weltweiten Streaming-Rekord auf

Drake stellt weltweiten Streaming-Rekord auf

Von Till Hesterbrink am 19.01.2021 - 12:25

Drake setzt neue Maßstäbe nicht nur für Rap, sondern für die gesamte Musikindustrie. Als erster Künstler weltweit erreichte Drizzy jetzt die irre Marke von mehr als 50 Milliarden Streams auf Spotify.

Drake bricht Streaming-Rekorde

ChartData verkündete kürzlich auf Twitter die Botschaft, dass Drake nun als erster Künstler aller Zeiten die 50 Milliarden Streams auf Spotify erreicht habe.

Die insgesamt über 50 Milliarden Streams setzen sich dabei aus den Solo-Tracks des Hit-Garanten und seinen Features zusammen. Die Seite ChartMaster führt dabei auf, dass knapp 36 Milliarden Streams auf Drakes eigene Songs entfallen, während circa 14 Milliarden von Gastauftritten stammen.

Um zu verdeutlichen, wie groß der Abstand auf seine Verfolger ist: Auf Platz zwei der Künstler mit den meisten Streams befindet sich Ed Sheeran. Der kommt insgesamt auf nicht ganz 30 Milliarden Streams. Um Platz 3 streiten sich aktuell Ariana Grande und Post Malone, die beide um die 24 Milliarden Streams aufweisen können.

Die 50 Milliarden Aufrufe auf allen Plattformen gemeinsam knackte Drake bereits im Jahre 2018.

Zusätzlich soll Drizzys nächstes Album "Certified Lover Boy" noch diesen Monat erscheinen. Es ist wohl anzunehmen, dass er seinen Vorsprung damit noch weiter ausbauen dürfte.

Future gratuliert Drake

Natürlich ließen die ersten Social Media-Reaktionen und Glückwünsche nicht auf sich warten. Allen voran gratulierte Future seinem "What A Time To Be Alive"-Partner zur aufgestellten Marke. Allein durch "Jumpman" und "Life is Good" trug die Zusammenarbeit der beiden mehr als eine Milliarde Streams zu diesem Rekord bei.

Karlous Miller, den viele wohl aus der Show "Wild 'n Out" kennen dürften, legt nah, dass man Drake die Plattform von nun an auch überlassen könne. Alles andere wäre einfach nur unfair.

"Es bricht mir das Herz": Pharrell hält Zusammenarbeit von Drake & Pusha T für unmöglich

Von Clark Senger am 14.01.2021 - 13:07 Das Jahr 2021 ist wild losgegangen für Freunde von Deutschrap-Gossip. Während die Tschetschenien-Akte täglich erweitert wird, ist kürzlich Animus auf Bushidos YouTube-Kanal ins lyrische Oktagon gesteppt, um in diverse Richtungen auszuteilen und so in bester EGJ-Manier sein neues Album anzukündigen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)