Sido: "Ich fühle mich diesen Kreisen nicht zugehörig"

Als einer der erfolgreichsten Rapper Deutschlands ist Sido finanzielle Sorgen seit einigen Jahren los. Das war allerdings nicht immer so. Gegenüber dem INSIDER Osnabrück sprach Sido über seine früheren Lebensverhältnisse und sein heutiges Standing in der Gesellschaft.

Geld? Ja. Eine unsympathische Reichen-Attitüde? Nein. Sido selbst sieht in sich keine Person, die der große Erfolg vollkommen verändert hat. Immer, wenn er sich in Kreisen bewege, die "richtig viel haben", merke er die Unterschiede. Jene Leute würden in Lappalien ihre großen Probleme sehen.

"Sie ärgern sich darüber, dass in Afrika gerade Ausschreitungen sind, denn sie würden doch so gerne auf Safari gehen. Geld macht so was aus Menschen. Ich glaube, ich kann von mir behaupten, dass es mich nicht so ekelhaft gemacht hat, obwohl ich mit meinem Geld genauso umgehe wie andere, die viel haben", so Sido.

Er fühle sich diesen Kreisen nicht zugehörig. Schließlich habe er früher von Sozialhilfe leben müssen. Jedoch sei er dabei nie wirklich faul gewesen: "Ich habe diese Sozialamtsjobs gemacht, bei denen man 1,50 Euro am Tag bekommt und Zigarettenstummel aufsammeln muss. Für mich war jedoch klar: Das kann nicht mein Leben sein."

In seiner damaligen Wohnung hätten Mäuse gelebt. Man habe sich damals damit abgefunden, Fang-Methoden entwickelt und die stinkenden Tiere in Ziplock-Tüten an die Wand gehängt. Aus heutiger Sicht ekele Sido das an, damals habe sich jedoch eine Alles-egal-Haltung bei ihm entwickelt.

Wieso er nicht daran kaputt ging? "Ich bin nicht doof. Und ich hatte einen großen Haufen Glück."

Alle Infos zu Sidos neuem Album VI findest du in unserer Release Section und auf Amazon:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Immer die selbe Laberei. Omg. Bei wen will er da symphatisch ankommen? Wie mich diese eingetrichterte Gequatsche vor der Album Promo so annervt. Genau wie bei Kollegah. Alter, labert doch irgendwas. Richtige *Wort*.

Hallo Hater... :D :D.. schön zu sehen.. was ein typischer.. dummer .. Hater ist... denn das bist du... eindeutig.. ey sag mal mal kleines haterlein... bei DEINEM gehate.. stellt sich mir doch nur eine einzige frage:: WARUM UM SIDOS WILLEN:: LIEST DU.. HÖRST DU DIR DANN DAS ALLES AN?? WENN ES DICH SO ABNERVT?.. ziemlich dumm dein verhalten... wenn dich was abnervt... geh raus.. spielen..oder besser mach das loch in deinem kopp zu ! kunden wie du .. verderben uns die KUNST.. die wir versuchen auszuleben... du kannst das nicht verstehen?.. wundert mich nicht.. dummer Hater.. .p

Ey da hasst du recht, der labbert das doch nur aus neid, weil er was aus seinem leben gemacht hätt uglaublich immer diese hater neider, ich find es gut auch dass er nicht so abgehoben ist immer noch er ist

Sido ist`n cooler Dude wenn mir auch längst nicht alles von dem was er macht gefällt fakt ist das er ein guter Entertainer und ein noch besserer Rapper ist!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Rekordjahr 2019: GfK zeigt, wie Deutschrap die Charts zerlegt hat

Rekordjahr 2019: GfK zeigt, wie Deutschrap die Charts zerlegt hat

Von Robin Schmidt am 16.01.2020 - 13:35

Nicht nur einzelne Künstler konnten 2019 mit ihren Streamingzahlen beachtliche Erfolge einfahren. Auch die gesamte Hiphop-Szene darf sich über einen neuen Rekord freuen: 18 Alben erreichten im letzten Jahr Platz 1 der Offiziellen Deutschen Albumcharts. Damit holten sich so viele Rapper wie nie zuvor die Spitzenposition.

Neuer Rekord 2019: 18 Hiphop-Alben auf Platz 1 der Charts

Das Marktforschungsinstitut GfK Entertainment ermittelt anhand der Verkaufs- und Streamingzahlen wöchentlich die Offiziellen Deutschen Charts. In einer Auswertung zum Jahr 2019 hat das Institut festgestellt, dass es 18 Rapplatten auf Platz 1 der Albumcharts schafften. Verglichen mit den Zahlen aus den letzten Jahren bis 2000 ergibt sich daraus, dass 2019 ein neuer Rekord aufgestellt wurde. Bisher waren 2018 und 2015 mit jeweils 17-Nummer-1-Alben die stärksten Jahre für Hiphop.


Foto:

GfK Entertainment

Capital Bra, Dendemann, Shirin David: Diversität auf Platz 1

Die 18 Künstler*innen, die es 2019 mit ihrem Werk auf Platz 1 schafften, könnten dabei diverser nicht sein. Capital Bra ist mit seinem Soloalbum "CB6" und der Kollaboplatte "Berlin Lebt 2" mit Samra gleich zweimal vertreten. Dazu holte sich Kool Savas mit "KKS" den Thron, Azet & Zuna mit "Super Plus", KC Rebell mit "Hasso" und Shindy mit "Drama". Dendemanns erstes Album ("Da nich für!") nach acht Jahren erreichte ebenso Platz 1 wie RAF Camoras wohl letzte Platte "Zenit". Fler mit "Colucci" oder Ufo361 mit "Wave" pushten den aktuellen Zeitgeist ganz nach vorne. Mit Shirin David ("Supersize") holte sich die erste Rapperin Platz 1 der Albumcharts.


Foto:

GfK Entertainment

Wie die Liste von GfK Entertainment zeigt, hielt sich keines der Alben länger als eine Woche auf Platz 1. Das war in den vergangenen 20 Jahren auch nicht wirklich anders.

Eminem und Bushido holten in den 2000er Jahren regelmäßig Platz 1

Betrachtet man die Entwicklung der Hiphop-Alben, die es auf Platz 1 der Charts schafften, lässt sich erkennen, dass die Verlaufskurve ab 2009 kontinuierlich steigt.


Foto:

GfK Entertainment

Das Jahr 2013 war dann der Icebreaker für gut positionierten Rap in den Charts.Gleich zehn Alben, darunter zum Beispiel Caspers "Hinterland" oder "JBG 2" von Kollegah und Farid Bang, kletterten auf die 1. In den Jahren zuvor schafften es in aller Regel nur Bushido oder Eminem mit ihren Werken ganz nach oben.

Aus dieser Liste der GfK, die bis ins Jahr 2000 reicht, war "The Eminem Show" dann auch das erste Album, das sich die Spitzenposition holte. Ein Jahr später sollten die Beginner mit "Blast Action Heroes" die erste 1 der Albumcharts von deutschprachigen Rap-Künstlern erreichen. Sido gelang 2008 mit "Ich und meine Maske" seine erste 1, Kool Savas mit "Aura" und Samy Deluxe mit "SchwarzWeiss" landeten erstmals 2011 ganz vorne. 


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!