"So zieht sich Playboi Carti heute an": Badchieff feiert Tokio Hotels Einfluss

Die meisten dürften sich gut an eine Zeit zurückerinnern, in der aus Sicht der Hiphop-Welt wenig Verständnis für das Schaffen von Tokio Hotel aufgebracht werden konnte. Die einstige Teenieband hat allerdings den Test der Zeit überstanden und ist auch heute noch präsent. Mittlerweile sogar im Hiphop. Cro-Signing Badchieff (jetzt auf Apple Music streamen) featurte die Vier auf der Single "Sorry Not Sorry" zu seinem Debütalbum. Mit Aria hat er im Interview über das Feature und den Einfluss von Tokio Hotel gesprochen.

Badchieff & Tokio Hotel: "Sorry Not Sorry"

Im Zuge seines am Freitag erschienenen ersten Albums "Chieff Loves You" war Badchieff bei Aria im Interview zu Gast. Dabei kam die Sprache natürlich auch auf "Sorry Not Sorry", Chieffs Tokio Hotel-Feature. Der 22-Jährige zeigte sich begeistert über den Einfluss und auch den Mut, den die Band damals an den Tag legte.

Zu ihrer Zeit sei es noch nicht so normal gewesen, sich exzentrisch anzuziehen, wie es heute wohl ist. Dieser Mut sei zu bewundern und der Vibe sollte dann auch im gemeinsamen Song festgehalten werden; eine Hausparty-Hymne, für das man selbst sein.

Mittlerweile sei diese Akzeptanz gegenüber dem Aufbrechen von Rollenbildern auch im Hiphop in Teilen angekommen.

"Letztens habe ich Bilder von ihm gesehen und war so: 'So zieht sich Playboi Carti heute an'. Die Hose, das Fit, es war das. [...] Und wir haben früher gelacht, klar. Aber Lil Uzi und Playboi Carti, die machen nix anderes."

Neben Tokio Hotel sind auf "Chieff Loves You" auch TYM, BabyJoy, Yecca und natürlich sein Labelboss Cro vertreten. Wie Badchieffs Kontakt zu Cro zustande gekommen ist und warum Liebe der rote Faden seines Debütalbums ist, könnt ihr euch im Interview mit Aria auf Apple Music reinziehen:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Summer Cem will aus Mönchengladbach das "neue Atlanta" machen

Summer Cem will aus Mönchengladbach das "neue Atlanta" machen

Von Till Hesterbrink am 16.10.2021 - 13:52

Gestern veröffentlichte Summer Cem gemeinsam mit den Mitgliedern seines neugegründeten Labels Scorpion Gang den Sampler "Scorpion To Society". Im Apple Music-Interview mit Aria erzählt Summer, dass die gesamte Scorpion Gang mittlerweile gemeinsam in Mönchengladbach wohnt. Dort kommen nämlich so gut wie alle Künstler her. Summers Ziel ist es, aus Gladbach irgendwann eine Rap-Hochburg zu machen – so wie Atlanta.

Summer Cem & Scorpion Gang kreieren den Gladbacher-Sound

Wer sich auch nur ansatzweise mit Summers Diskografie auskennt, weiß, dass er aus Rheydt kommt, ein Stadteil in Mönchengladbach. Bis heute ist er trotz des Erfolges nie aus seiner Heimatstadt weggezogen, wie er im Interview berichtet.

Und das hat sich ausgezahlt: Viele seiner Label-Signings stammen nämlich ebenfalls aus der Stadt am Niederrhein. Mit Kozikoza, Geenaro, Ghana Beats sowie Summers Freund und DJ Vogue kommen vier der Künstler ursprünglich von dort und die beiden Rapper Billa Joe und Melez sind inzwischen zugezogen. Durch die örtliche Nähe sei man gerade während der Corona-Zeit noch mal deutlich enger zusammengewachsen. Oft gehe man einfach so mal gemeinsam auf die abendliche Hood-Runde. Summer Cem (jetzt auf Apple Music streamen) gebe das viel und es würde ihn "jung halten".

In Gladbacher habe sich einfach eine Hiphop-Kultur gebildet, die Summer noch weiter fördern will. Er erzählt, wie im eigenen Studio in der Altstadt manchmal über 20 Kids abhängen und Musik machen wollen. Dabei kämen die Leute auch aus einem großen Einzugsgebiet aus benachbarten Orten angereist. Ihm sei klar, dass ein neues Los Angeles möglicherweise zu hoch gegriffen wäre, aber er hoffe vielleicht aus seiner Stadt das "neue Atlanta" zu machen.

"Jetzt zum Beispiel sind wir mit Borussia Mönchengladbach am Reden, ob die sagen 'Kommt zu uns ins Stadion'. Das ist schon ein bisschen so ein lokales Ding geworden. [...] Ich kann aus Gladbach kein Los Angeles machen, aber vielleicht mache ich ein neues Atlanta draus."

Er wisse, dass sich das vielleicht verrückt anhöre, aber er wolle einen für die Stadt typischen Sound etablieren. Großes können schließlich nur entstehen, wenn man in solchen Dimensionen denke.

In den USA ist Atlanta einer der absoluten Hauptstädte, was Hiphop angeht. Mit den Migos, Ludacris, Lil Nas X, 21 Savage, Future und Gucci Mane sind nur eine kleine Handvoll an Hochkarätern aus der Millionenstadt in Georgia genannt.

Hier könnt ihr euch den Labelsampler von Gladbachs Finest anhören:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)