Deutschraps Zukunft: Wie du keine Newcomer*innen mehr verpasst

 

Wer ist der nächste heiße Newcomer? Wen muss ich in Zukunft unbedingt auf dem Schirm haben? Gefühlt jede Woche kommen neue Leute ins Game, die es absolut wert sind, ausgecheckt zu werden. Allerdings kann man bei dieser Release-Flut auch schnell mal etwas untergehen. Damit das niemandem mehr passiert, sammelt Apple Music in ihrer "Deutschrap Radar"-Playlist die Artists von morgen.

Von Musso über Pajel bis ART: Newcomer*innen auf dem "Deutschrap Radar" haben

Deutschrap ist schon lange nicht mehr nur 90bpm und Kopfnicker. Die Szene ist so vielseitig wie nie und immer mehr aufstrebende Artists leben sich in ihrer Musik kreativ aus. Der Sound der Zukunft kommt mittlerweile aus den verschiedensten Ecken Deutschlands und lässt sich kaum noch unter einem Genre zusammenfassen.

Einerseits gibt es junge Künstler mit Tracks für die Street, wie der Mannheimer Musso (jetzt auf Apple Music streamen), der seit Jahren konsequenten Straßensound abliefert und dabei ein "Classic" nach dem nächsten raushaut. Auf der anderen Seite steht jemand wie ART, der mit dem melodischen Sound von "Belgisches Viertel" kürzlich seinen ersten richtigen Hit gelandet ist. Oder Pajel, der sich direkt mit seiner Breakout-Single "10von10" etablieren konnte und eine eingeschworene Fangemeinde um sich schart.

Drei Künstler, die auf den ersten Blick wenig eint, außer, dass sie den Deutschrap-Sound vorantreiben. So vielseitig wie deutscher Rap ist auch die Playlist "Deutschrap-Radar", die eben alle diese Facetten des diesländigen Soundbildes bedient. Aktuell an der Spitze der Playlist ist Kid Kapri mit seinem von Florida Juicy produzierten Song "Mosaik". Der Track ist die zweite Veröffentlichung des vielversprechenden Newcomers. Mit melancholischen Gitarrenklängen liefern die beiden dabei den perfekten Soundtrack für herbstlichen Herzschmerz.

Hört hier in die Playlist rein und entdeckt euren nächsten Lieblingskünstler:

Hiphop.de ist offizieller Medienpartner von
Apple Music
Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de