Hacker spielen "F*ck tha Police" über den Polizeifunk

N.W.As "F*ck Tha Police" sorgte bereits bei seiner Veröffentlichung im Jahr 1988 für viel Wirbel. Kein Wunder – bei diesem Text und diesem Titel. Seitdem wird der Song immer wieder als Protest eingesetzt. So ist es offenbar erst kürzlich auch in Dunedin, Neuseeland geschehen. Allerdings auf äußerst ungewöhnliche Weise: Wie die lokalen Medien berichten, muss es irgendwem gelungen sein, den Polizeifunk zu kapern.

Die örtliche Polizei soll gleich mehrmals das Problem gehabt haben, dass über den internen Funk "F*ck tha Police" von N.W.A abgespielt wurde. So kreativ der Protest auch sein mag: Das Ganze stellt natürlich eine Gefahr dar, weil die Polizisten so nur schlecht miteinander kommunizieren können. Der Songs hat wohl auch tatsächlich die Koordination eines Einsatzes gestört, bei dem es um einen bewaffneten Mann ging.

"F*ck Tha Police!" Wieso ein Tellerwäscher wegen N.W.A gefeuert wurde

In den USA verlor ein mehr oder weniger unschuldiger Tellerwäscher nämlich jetzt seinen Job in einem Restaurant.

Dort spielte er lautstark den Hit von Dre, Cube, Eazy und Co. und rappte scheinbar freudig mit.

Der N.W.A-Song war offenbar vom 5. Januar bis zum 8. Januar immer wieder über den Polizeifunk zu hören. Laut den ansässigen Beamten fehle keines der eigenen Funkgeräte. Die oder der Täter müssen sich anderweitig Zugriff verschafft haben. Ein Sprecher betont das Risiko der Aktion und erklärt, dass es dafür eine einjährige Haftstrafe geben kann.

"Es hat Leute in Gefahr gebracht. Es steht außer Frage, dass falls das andauert und sie damit weitermachen, wird es eine Reaktion verzögern"

"Jede Störung mit einem Polizei-Funkgerät stellt ein Risiko für die öffentliche Sicherheit dar und jeder, der dabei erwischt wird, kann sich einer Strafe für Belästigung der Allgemeinheit sowie bis zu einem Jahr Freiheitsentzug ausgesetzt sehen."

Expletive-ridden rap interferes with AOS callout

Mysterious broadcasts of expletive-ridden rap music on southern police radios has interfered with an armed offenders squad (AOS) call-out, putting people "in danger". Otago coastal acting area commander Inspector Kelvin Lloyd said Dunedin police were aware of non-police members transmitting on police radio over the past few days.

F*ck Tha Police

F*ck Tha Police, a song by N.W.A. on Spotify

Jetzt bestellen

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

SEK stürmt Schwesta Ewas Hotelzimmer in Stuttgart

SEK stürmt Schwesta Ewas Hotelzimmer in Stuttgart

Von Clark Senger am 06.01.2018 - 12:09

Schwesta Ewa hat gestern mit einem Instagram-Post einen größeren Polizeieinsatz in Stuttgart ausgelöst. Die Rapperin habe ein Bild hochgeladen, auf dem laut Pressemitteilung der Polizei "zwei echt aussehende Waffen" zu sehen waren. Einsatzkräfte haben daraufhin das Hotel in der Lautenschlagerstraße umstellt und eine Spezialeinheit nahm Ewa in ihrem Hotelzimmer vorläufig fest, so die offizielle Mitteilung.

Allerdings wurden keine Schusswaffen und Patronen im Zimmer gefunden. Schwesta Ewa habe das Foto aus dem Internet geladen und anschließend gepostet, gab sie gegenüber den Beamten an. Nun werde geprüft, ob man der Rapperin den Einsatz in Rechnung stellen kann. So weit die Angaben der Polizei.

Eine 33-jährige Frau hatte ein Bild online gestellt, auf dem zwei echt aussehende Waffen zu sehen waren. Polizeiliche Ermittlungen ergaben, dass sich die Frau offensichtlich in einem Hotel an der Lautenschlagerstraße aufhält. Einsatzkräfte der Polizei umstellten daraufhin das Hotel und Beamte einer vorsorglich alarmierten Spezialeinheit nahmen die Frau gegen 16.10 Uhr in einem der Hotelzimmer vorläufig fest.

Aus Ewas Perspektive klingt das logischerweise deutlich emotionaler. Ein Auszug aus der Instagram-Story:

Ihr habt keine Ahnung. Ich wurde mit der SEK aus dem Hotel geholt aus dem Schlaf – n*ckt! [...] Ich hatte ein Déjà-vu, ich dachte, mein Album kommt nicht raus. Ich hab' gedacht, ich bin jetzt wieder drin. Die haben nur das Hotelzimmer durchsucht wegen Waffen und Betäubungsmitteln. Die haben natürlich nichts gefunden.

Nach einer Studiosession für das kommende Album "Aywa" meldete Ewa sich abends erneut auf Insta bei ihren Fans, zeigte einen durchgeschnittenen Kabelbinder, mit dem ihr die Hände verbunden worden seien, und erklärte:

Boah Leute, das war echt ekelhaft. Die haben mich gefilmt. N*ckt aus dem Bett, auf den Boden und gefilmt! N*ckt, ohne Geld!

Schwesta Ewa hatte bereits in den letzten Jahren mit dem Gesetz zu kämpfen. Nach einer Verhaftung im November 2016 wurden ihr diverse Delikte zur Last gelegt, von denen die Vorwürfe der Zuhälterei und des Menschenhandels nicht bewiesen wurden. Nach acht Monaten Untersuchungshaft wurde die Rapperin dann aufgrund von Steuerhinterziehung und Körperverletzung zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Zuvor hatten Zeuginnen Ewa entlastet. Anfangs standen bis zu zehn Jahre Freiheitsstrafe im Raum. Vor ihrem Haftantritt will Ewa noch ihr zweites Studioalbum veröffentlichen.

"Mit Menschenhandel nichts zu tun": Schwesta Ewa redet über den Prozess, ihr neues Album und ihr Buch

Gestern Abend ist Schwesta Ewa auf Instagram live gegangen. Ungefähr 40 Minuten hat sie dabei ganz offen geredet. Es ging um ihre Verurteilung, die laufende Revision, die Monate im Knast, die mediale Darstellung des Verfahrens und eigene Fehler. Zudem verkündete die Rapperin ihren Albumtitel und die Veröffentlichung eines Buchs.

POL-S: Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart geben bekannt:Polizeireinsatz in der Innenstadt

Stuttgart-Mitte (ots) - Ein verdächtiger Post in den sozialen Netzwerken hat am Freitag (05.01.2018) für einen Polizeieinsatz in der Innenstadt gesorgt. Eine 33-jährige Frau hatte ein Bild online gestellt, auf dem zwei echt aussehende Waffen zu sehen waren. Polizeiliche Ermittlungen ergaben, dass sich die Frau offensichtlich in einem Hotel an der Lautenschlagerstraße aufhält.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (3 Kommentare)
Register Now!