Hiphop wird heute 44 Jahre alt – und sogar Google feiert | Hiphop.de

Hiphop wird heute 44 Jahre alt – und sogar Google feiert

Hätte DJ Kool Herc heute vor genau 44 Jahren nicht die legendäre Party im Rec Room der 1520 Sedgwick Avenue in der South Bronx veranstaltet, wäre Hiphop, wie wir ihn heute kennen, vielleicht nie entstanden. Das Datum, das gemeinhin als Geburtsstunde der Hiphop-Kultur erachtet wird, feiert heute sogar der Google-Konzern – und zwar prominent auf seiner Startseite.

Wer auf das Logo im Graffiti-Style klickt, bekommt in einem kurzen Video (und stark vereinfacht) erklärt, wie Hiphop entstanden ist: DJ Kool Herc hat zwei Plattenspieler miteinander verbunden und so den Break erschaffen. Damit die Leute länger ohne Pause tanzen können. Deshalb heißt es auch Breakdance, wie uns Fab 5 Freddy erklärt.

Dann geht es allerdings ans Eingemachte: Im darauffolgenden Doodle erhalten wir die Möglichkeit, nach Herzenslust aufzulegen, zu scratchen und im Platten-Koffer zu stöbern. Wir dürfen sogar die BPM-Zahl einstellen und Auto-Synchronisierung gibt es auch. Google garniert das mit einem netten Tutorial und sogar einigen Aufgaben, die absolviert werden sollen.

44-jähriges Jubiläum der Geburtsstunde des Hip-Hops

On August 11, 1973, an 18-year-old, Jamaican-American DJ who went by the name of Kool Herc threw a back-to-school jam at 1520 Sedgwick Avenue in the Bronx, New York. During his set, he decided to do something different. Instead of playing the songs in full, he played only their instrumental sections, or "breaks" - sections where he noticed the crowd went wild.

Herzlichen Glückwunsch, Hiphop! Für dein Alter hast du dich auf jeden Fall gut gehalten.

So sah übrigens der Flyer für die legendäre und folgenschwere Party vor 44 Jahren aus:

DatPiff

Happy 44th Birthday, #HipHop

Clyde Stubblefield ist tot: Ohne den "Funky Drummer" wäre Hiphop nie dasselbe geworden

Clyde Stubblefield ist gestern im Alter von 73 Jahren gestorben. Der Drummer war der Mann hinter dem womöglich meistgesampleten Schlagzeugsolo der Musikgeschichte - für Hiphop ist der rund 20 Sekunden lange Break aus Funky Drummer (1970) jedenfalls von unschätzbarer Bedeutung gewesen.

Jetzt bestellen

Brule:Bronx Mixtape 1973-1979
Datum: 2016-12-02
Verkaufsrang:
Jetzt bestellen ab

Deutschrap, Diese!


Filtr ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"The Rise of Graffiti-Writing": Wie das ZDF half, Graffiti nach Deutschland zu bringen

"The Rise of Graffiti-Writing": Wie das ZDF half, Graffiti nach Deutschland zu bringen

Von David Büchler am 15.11.2017 - 13:53

Die ersten beiden Folgen der Doku-Serie The Rise of Graffiti-Writing – From New York to Europe sind online. Bereits vergangene Woche hatten wir über den Trailer zur Doku-Serie von Arte berichtet, die fünf Jahrzehnte Graffiti-Writing in zehn Episoden beleuchtet. Die erste Episode dreht sich um die Anfänge im New York der frühen 1970er Jahre, während die zweite beschreibt, wie ausgerechnet das ZDF half, den Film Wild Style auf die Beine zu stellen und so dazu beitrug, Graffiti-Writing auch in Europa groß zu machen.

Es war Ende der 1960er Jahre, als in Philadelphia die ersten Leute damit begannen, ihre Künstlernamen überall in der Stadt anzubringen. Anfang der 1970er Jahre eroberte diese Bewegung dann auch die Viertel New Yorks. Eben da fängt der erste Teil der Doku-Serie an. Verschiedene Pioniere der New Yorker Szene kommen zu Wort und geben Einblicke in die Anfänge.

So erzählt Bio, wie er als kleiner Junge seine Freizeit an Bahnsteigen verbrachte, um dort die Styles der vorbeifahrenden Züge zu bestaunen. BG183 und Nicer schwelgen in Erinnerungen daran, dass Writer-Idole wie Vulcan, Skeme TMT oder Futura 000 für sie das waren, was YouTube- oder Rap-Stars für folgende Generationen darstellen. Bio, BG183 und Nicer gehören zur legendären Tats Cru New York, die als eine der einflussreichsten New Yorker Crews gilt und später sogar Artworks für Rap-Artists wie Nicki Minaj, Missy Elliott, Rick Ross oder Nas entworfen hat. Und auch die bereits erwähnte Legende Futura2000 erzählt, wie er seinen bekannten Break Train malte. Ein Zug, den er 1980 in eine Art Gemälde verwandelte und damit neue Maßstäbe in Sachen Train Writing setzte.

Der zweite Teil setzt sich mit dem Ende der 1970er und den beginnenden 80ern auseinander. Eine Zeit, in der der Film Wild Style entstand, der bis heute als einer der bedeutendsten Filme für die Weiterentwicklung der Graffiti- und damit auch der Hiphop-Szene gilt.

Die Idee zu dem Film, in dem Größen wie Lee Quinones mitspielten, hatte Fab 5 Freddy. Auch er spielte eine Rolle in dem Film, für dessen Finanzierung das ZDF den Anstoß gab. 54.000 Dollar überwies der Mainzer Sender dem Regisseur Charlie Ahearn im Rahmen der Show Das kleine Fernsehspiel damals. Bis dahin hatten Ahearn und sein Team in den USA niemanden überzeugen können, das Projekt zu unterstützen. Erst als amerikanische Sender erfuhren, dass ein deutscher Sender das Projekt unterstützte, zogen sie nach.

Dass ausgerechnet das ZDF einen Anstoß zu einem der bis heute wichtigsten Hiphop-Projekte gab und Hiphop und Graffiti damit maßgeblich unterstützte, überrascht heute sicher viele. Der Streifen wurde damals übrigens sogar vor der offiziellen Premiere im ZDF ausgestrahlt. So geht Bildungsauftrag. Nice!

Weitere Teile der Doku-Serie erscheinen in den nächsten Tagen. Das Versprechen des zweiten Titelteils - From New York to Europe - erfüllt die dritte Episode. Hier wird es unter anderem darum gehen, wie das erste Piece in London entstand. 


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)
Register Now!