XXXTentacions Mutter wird auf 11 Millionen Dollar verklagt

XXXTentacion wurde im Juni 2018 umgebracht, während er auf einem Shopping-Trip war. Seitdem verwaltet seine Mutter, Cleopatra Bernard, den Nachlass, welcher angeblich knapp 50 Millionen Dollar betragen soll. Um diesen gibt es jetzt Streit: XXXTentacions Halbbruder geht gerichtlich gegen die Mutter des verstorbenen Rappers vorgeht.

XXXs Mutter soll 11 Millionen Dollar gestohlen haben

Teil des Nachlasses ist angeblich ein Treuhandfonds, den der Rapper zu Lebzeiten für seine Familienmitglieder angelegt hat. Dessen Erträge sollen zu 50 % an die Mutter gehen, während die restlichen 50 % gleichmäßig unter den beiden Halbbrüdern des Rappers aufgeteilt werden.

In den Gerichtsdokumenten klagt nun einer dieser Halbbrüder, Corey Pack, seinen Teil des Geldes nie erhalten zu haben. Stattdessen soll XXXs Mutter unrechtmäßigerweise Geld vom Fonds in ihren eigenen Besitz überwiesen habe. Dieses Geld, knapp 11 Millionen Dollar, wollen sich Corey Pack und seine Mutter, die in Packs Namen klagt, nun zurückholen. Weiterhin behaupten die beiden, dass dem Halbbruder Anteile an XXXs Label Bad Vibes Forever gehören würden.

Cleopatra Bernard weist die Vorwürfe zurück

In einem Instagram-Post hat das Anwaltsteam von Bernard mittlerweile auf die Anschuldigungen geantwortet. Sie behaupten, Corey hätte keine Ansprüche auf X' Nachlass und wäre trotzdem jederzeit von Bernard sehr großzügig behandelt worden. So hätte er angeblich ein Auto sowie ein Haus geschenkt bekommen und alle seine Lebenshaltungskosten seien übernommen worden.

Außerdem habe ein Gericht bereits festgestellt, dass Corey Pack keinerlei Ansprüche auf Anteile des Nachlasses hätte und man sei selbstbewusst, diese Entscheidung erneut vor Gericht aufrechtzuerhalten.

XXXTentacion: Eine Karriere mit vielen Schattenseiten

Schon zu Lebzeiten war XXXTentacion kein unumstrittener Künstler, der zwar mit guter Musik glänzen konnte, im Privaten aber immer wieder negativ auffiel. Zahlreiche Skandale rankten sich um den Rapper, der angeblich seine Exfreundin auf widerlichste Art und Weise malträtiert haben soll und nach eigenen Angaben im Jugendarrest einen Mann zusammenschlug den er als homosexuell vermutete.

Auch im Tod bleibt der Rapper aus Florida nun weiter in den Schlagzeilen. Die Streitigkeiten um das Erbe sind genau einen Tag nach dem zweiten Jahrestag seines Mordes ausgebrochen.

Zwischen unkontrollierter Gewalt und Teenager-Melancholie: XXXTentacion ist unberechenbar

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Chance The Rapper wird vom eigenen Manager auf drei Millionen Dollar verklagt

Chance The Rapper wird vom eigenen Manager auf drei Millionen Dollar verklagt

Von Till Hesterbrink am 05.12.2020 - 12:26

Chance The Rapper stand eigentlich lange sindbildlich für alle Artists, die es ohne Major-Label als Independent-Künstler geschafft haben, sich in der Musikindustrie zu behaupten. Als er letztes Jahr dann sein erstes kommerzielles Album rausbrachte, floppte dies allerdings und enttäuschte viele Fans auf ganzer Linie. Sein ehemaliger Manager verklagt den Rapper nun, da sich dieser beratungsresistent gezeigt habe und somit Schuld an den negativen Bewertungen und einer abgesagten Tour sei.

Chance The Rapper verklagt, weil sein Album schlecht sei

Chances ehemaliger Manager Pat Corcoran verklagt den Rapper auf drei Millionen Dollar, da seine Ratschläge ignoriert worden wären und ein negativ rezipiertes Album zu einer abgesagten Tour und dem Rauswurf des Managers geführt hätten. Seitdem warte Corcoran auf noch ausstehende Zahlungen.

Bis 2019 hatte Chance The Rapper lediglich Mixtapes veröffentlicht, die jeder gratis herunterladen konnte. Für sein 2016er Mixtape "Coloring Book" ging der Künstler aus Chicago einen Deal mit Apple Music ein, um das Werk dort zum Streamen verfügbar zu machen. So konnte er 2017 mit "Coloring Book" als erster Artist jemals einen Grammy für ein ausschließlich streambares Album gewinnen. Am Erfolg des Rappers sieht sich Corcoran nach eigenen Angaben maßgeblich beteiligt.

2019 veröffentlichte Chance dann mit "The Big Day" sein erstes kommerziell vertriebenes Album, entgegen des Anratens seines Managers. Da das Releasedatum knapp gewählt war und nur ungefähr vier Monate nach der Hochzeit des Rappers lag, glaubte Corcoran nicht daran, dass ein würdiges Album entstehen könne. Hinzu wäre mangelnde Disziplin und Hingabe des Rappers gekommen.

Zwar wurde das Album von den meisten Kritikern einigermaßen gut aufgenommen, die Fans hingegen zeigten sich äußerst enttäuscht über angeblich mangelnde Qualität der Texte und fehlende Weiterentwicklung des Rappers. Das Album wurde zu einem Meme und so blieben die Ticketverkäufe für eine geplante Tour deutlich unter den Erwartungen. Die Tour wurde daher erst verschoben und dann ganz abgesagt. Für den ganzen Hate machte Chance seinen Manager verantwortlich und feuerte Corcoran. Diesem wurde eine Einmalzahlung von 350.000 Dollar angeboten.

Die Anklageschrift gegen Chance The Rapper spart nicht an expliziten Vorwürfen gegenüber dem Künstler:

"Statt einzusehen, dass viele Ablenkungen und künstlerische Kompromisse durch die verschwendete Zeit im Studio in einem minderwertigen Album resultierten, wie die historisch niedrigen Ticketverkäufe belegen, beschuldigte Bennett [Chance The Rapper] schlussendlich Corcoran für die Bewertungen seiner Fans, ohne zu akzeptieren, dass sein eigener Mangel an Hingabe das Projekt zum Scheitern verurteilte."

("Instead of acknowledging the numerous distractions and artistic compromises that inevitably resulted from time wasted in the studio, all of which contributed to a lacklustre album evidenced by historically low ticket sales, Bennett ultimately blamed Corcoran for the judgement rendered by his fanbase rather than accept that his own lack of dedication had doomed the project.")

Corcoran versucht nun vor Gericht seinen wohl mündlich vereinbarten Anspruch auf 15 % des Nettoeinkommens des Künstlers durchzusetzen sowie eine Kommissionsbeteiligung für die nächsten drei Jahre. Das wären mittlerweile drei Millionen Dollar.

"The Big Day" wird zum Meme

Die enttäuschten Fans machten ihrem Unmut 2019 im Internet Luft und so entstanden unzählige Memes zu "The Big Day". Allen voran, dass Chance wohl so aufgeregt war zu heiraten, dass er seine Frau und die Hochzeit auf so gut wie jedem Track erwähnen musste.

Das endlose anführen seiner Ehefrau und der ihr gegenüber verspürten Liebe führte dazu, dass Fans eigene Tracks aufnahmen, die so möglicherweise auch auf "The Big Day" hätten stattfinden können.

Der Youtube-Musikkritiker Anthony Fantano gab dem Album null von zehn möglichen Punkten.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!