"Für den Zentralrat der Rap-Realness bahnen sich schwere Zeiten an", heißt es in der Kurzreportage, die ARTE Tracks nach der TV-Ausstrahlung nun im Web zur Verfügung stellt. Diese schweren Zeiten haben längst begonnen, wenn man sich wirklich über all den Swag aufregen möchte, der aktuell aus den Rap-Szenen rund um den Globus sprießt. Die Reportage Cloud Rap – oder so versucht, das Phänomen zu erklären.

LGoony, dessen starkes Grape Tape bei der Realkeeper-Polizei sicher nicht auf große Zustimmung getroffen ist, hat eine klare Meinung zu dem Hate, der Hiphops neuer Spielart entgegenschlägt:

"Die, die zu heftig auf Realness pochen, sind meiner Meinung nach ein bisschen eingeschränkt in ihrem Denken. Wenn die das nicht hören wollen, müssen die das nicht hören." – Die sind dann auch selber schuld.

Das, was oft durch den Begriff Cloud Rap greifbar gemacht werden soll, scheint eine Art logische Konsequenz aus den Strömungen zu sein, die von Reimsilben zählenden Punchline-Fanatikern geprägt werden. Die Verkopftheit der komplexen Texte findet ihr Gegenstück in Leuten wie Yung Hurn:

"Wenn ein Text bei mir länger als zehn Minuten dauert (...), dann ist er meistens viel zu durchdacht und auch schon gar nicht mehr gut."

Parallel dazu veröffentlichen andere Rapper sowas! Da gilt dasselbe. Wer es nicht hören will, braucht das nicht hören. (Deutsch-)Rap hat Platz für alle Subgenres, die dir einfallen könnten. Ausnahmen wie rappende Nazis bestätigen die Regel.

29.11.2015 - 19:24

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Cloud rap (also known as Trillwave)[1][2] whose distinguishing features include ethereal, dreamlike beats (which often use wordless vocal samples, wherein singers harmonize or hold long notes, to produce a majestic effect) and abstracted, sometimes deliberately absurd, lyrics.

das ist die definition von cloud rap auf wikipedia. Für mich hat sich cloud rap immer über die beatwahl definiert. War es eben ein traumartiger, geisterhafter beat, am besten noch mit trap hihats war er für mich abgestempelt als cloudrap beat.

So ungreifbar und undefinierbar scheint mir das genre doch nicht zu sein.

Zu eben diesem definitionsmerkmal kommt für mich dann noch zusätzlich aber nicht unbedingt die sinnbefreiung der lyrics.

Cloud rap ist für mich musik bei der es mi*****r, mi*****r da es eben auch künstler gibt die auch textlichen inhalt auf einem cloudrap beat liefern {siehe asap rocky//palace prod. clams casino}, nur um den klang an sich (dh flow, delivery, attitude) und nicht um den gelieferten Inhalt geht.

ich finde dies, also die reduzierung von rap auf ihre klangebene, einen ganz interessant zu verfolgenden trend der hier zu lande auch einzug hält.

In gewisser weise kann man haftbefehl meiner meinung in eben diese rap nische drücken ob er es will oder nicht, denn sein slang verhindert einfach oftmals das verständnis der text- bzw inhaltsebene.

Hier bei diesen Künstlern geht es einzig und allein um den Spaß an der Musik und nicht um die Botschaft, welche, wenn wir ehrlich sind von den wenigsten Leuten, hier zu Lande, auch wirklich vollständig verstanden wird, wenn sie denn geliefert wird.
Es sind einfach Turn Up Songs, die Spaß machen sollen, und mehr nicht.

beispiele für "klangreduzierende" künstler:
-alle im video genannten
-fetty wap
-haftbefehl
-rae sremmurd

quelle:
-https://en.wikipedia.org/wiki/Cloud_rap
-HIRN

Stimmt nicht ist scheise

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Schämst du dich?": Yung Hurn beantwortet Kinderfragen

"Schämst du dich?": Yung Hurn beantwortet Kinderfragen

Von Alina Amin am 24.03.2021 - 13:49

Nachdem Sido vor zwei Wochen die Hook zu seinem Ars***icksong bei Late Night Berlin einstimmte, ist nun Yung Hurn zu Gast bei den Nachwuchs-Journalisten Romeo und Pauline gewesen und durfte sich ihren Fragen stellen. Und - wie auch sonst - entstehen lustige wie auch unangenehme Momente, in denen sich der Wiener Artist für künstlerische Entscheidungen, Textpassagen und Videos erklären muss.

In einer kurzen Vorstellung des Künstlers erklärt Pauline, dass Yung Hurn sich manchmal "ganz quengelig" anhören würde, weil er aus Wien käme. Sie würde ihn mögen, weil "er auch Lieder über Ponys singt". Sodann tritt der Rapper selbst ins Studio. Das Gespräch stimmen Romeo und Pauline mit einem Gespräch über sein "ungesundes" Frühstück. Im Anschluss darauf spielen sie das Video zu seinem Track "MHM" ab und schauen es sich gemeinsam an.

"Sind Drogen lecker?": Yung Hurn stellt sich Kinderfragen

Beim Anschauen des Videos scheint Yung Hurn peinlich berührt, worauf Pauline ihn fragt, ob er sich schämen würde. Nachdem der Song vorbei ist, fragt sie ihn, worum es gehen würde. "Klassische Rap-Dinge" erklärt der Künstler, worauf er mit der Frage "geht es auch um Drogen?" konfrontiert wird.

Dabei bleibt er stets ehrlich und muss noch erläutern, wonach Drogen schmecken: "Nach Leid und Schmerz". Mit ihren Eltern dürften die beiden übrigens zu seinem Konzert und ein cooles Tattoo für Pauline wäre ein "Tribal" im Gesicht – auch wenn er es ihr nicht empfehlen würde.

In dem kurzweiligen Interview-Format waren auch schon Celo & Abdi, Dardan und natürlich Sido zu Gast. Mehr dazu hier:

Sido singt "Ars***icksong"-Hook für Kids bei "Late Night Berlin"

Erneut schlägt die TV-Show "Late Night Berlin" mit ihrem Format "Kinder fragen Rapper" zu und beschert uns, irgendwo zwischen Beefs und Releases, mal wieder ein Schmunzeln. Nachdem bereits Rapper wie Dardan, Bozza, Capital Bra, Veysel und zuletzt Celo & Abdi bei den Nachwuchs-Journalisten Romeo und Pauline zu Gast waren, ist diesmal Sido an der Reihe, den beiden Frage und Antwort zu stehen.

"Wie kann ich mich wehren?": Celo & Abdi beantworten Kinderfragen

Von Renée Diehl am 10.03.2021 - 12:16 Erneut schlägt die TV-Show "Late Night Berlin" mit ihrem Format "Kinder fragen Rapper" zu und beschert uns, irgendwo zwischen Beefs und Releases, mal wieder ein Schmunzeln.


Yung Hurn, sind Drogen lecker? Kinder fragen Rapper | Late Night Berlin | ProSieben

Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)