CHERBOURG FAIT LE MUR - DRAGON BALL Z

Ein Strand, der in der Sommersonne so sehr strahlt, kann im Winter ganz schön kalt und verlassen wirken. Wenn dann noch ein grauer Betonklotz in die Tristesse ragt, dann ist der Wintermodus real. Gegen grauen Beton kann nur Kunst etwas ausrichten. Das dachte sich offenbar auch das französische Street-Art-Duo Blesea und Baby K und ließen sich für eine Betonhütte an der Küste des Städtchens Reville in der Normandie etwas verdammt ausgefallenes einfallen: Sie nutzten das leicht in das Meer ragende Stück Beton so geschickt aus, das am Ende der Drache Shenron, der Kennern aus der Serie Dragonball bekannt ist, an der Wasserlinie lauert. So gelingt es den beiden das im Ursprung sehr urbane Phänomen der Street-Art in eine ländliche Umgebung zu integrieren. 

Winterlich eingepackt und mit Leitern, Skizzen sowie Farbrollen bewaffnet machen sich die beiden ans Werk, bis einige Sonnenauf- und Untergänge und Gezeiten später der Drachengott seelenruhig am Wasserrand liegt.  

01.01.2018 - 15:07

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

"Kenner" nennen ihn auch gerne mal "Shenlong"...

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

41 Artists kapern Werbeflächen in Australien für den Klimaschutz

41 Artists kapern Werbeflächen in Australien für den Klimaschutz

Von Michael Rubach am 05.02.2020 - 16:24

Eine Gruppe aus 41 Artists hat in Australien mit der Guerilla-Kampagne Bushfire Brandalism für Furore gesorgt. Unter anderem die Berliner 1UP-Crew hat auch hierzulande Instagram-Profil auf die bemerkenswerte Aktion aufmerksam gemacht.

Bushfire Brandalism: Gegen die Regierung – für den Klimaschutz

In den australischen Großstädten Sidney, Melbourne und Brisbane haben die Artists ihre viel beachtete Kampagne durchgezogen. Etliche Werbeplakate, die zum Beispiel an Bushaltestellen zu sehen sind, wurden gekapert und mit eigenen Werken ersetzt. Mit den QR-Codes auf den Postern ließ sich direkt Kontakt zu verschiedenen Hilfsorganisationen herstellen. Inzwischen sind die Arbeiten wieder entfernt worden.

Die australische Regierung bekam dabei mehrfach ihr Fett weg. Speziell der amtierende Premierminister Scott Morrison, der den Klimawandel scheinbar nicht wahrhaben will, geriet gleich mehrfach ins Visier.

Das Kollektiv möchte der australischen Regierung ihre Untätigkeit vor Augen führen. Das gilt zum einen in Bezug auf die klimatischen Veränderungen generell. Zum anderen ist es der Umgang mit den Buschfeuern, der angeprangert wird.

"Wir akzeptieren nicht, dass diese Situation als Normalität abgetan wird. Wir machen diese Probleme im öffentlichen Raum und in unseren Medien sichtbar."

("We do not accept that this situation is 'business as usual'. We are making these issues visible in our public spaces and in our media")

Neben der Regierung hinterfragen die Aktivisten auch die australische Medienlandschaft. Die Berichterstattung über die Fragen des Klimawandels empfinden sie als unzureichend. Daher haben sie sich ihre eigene Öffentlichkeit geschaffen. Bilder mit dem Hashtag #BushfireBrandalism kursieren haufenweise in den sozialen Medien.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Check out our latest blog at GraffitiStreet.com/news as 41 artists hit the streets of Australia with #bushfirebrandalism . Artists statement “As a collective group of Australian artists, we have been driven to reclaim public advertising space with posters speaking to the Australian government’s inaction on climate change and the devastating bushfires. We do not accept that this situation is ‘business as usual’. We are making these issues visible in our public spaces and in our media; areas monopolized by entities maintaining conservative climate denial agendas. If the newspapers won’t print the story, we will!” Photo cred @adamscarfphotography #sydney #subvertising #subvertisingart #climatechange #bushfiresaustralia #graffit #streetart #graffitistreet

Ein Beitrag geteilt von graffitistreet.com (@graffitistreet) am



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Check out our latest blog as 41 artists hit the streets of Australia with #bushfirebrandalism . Artists statement “As a collective group of Australian artists, we have been driven to reclaim public advertising space with posters speaking to the Australian government’s inaction on climate change and the devastating bushfires. We do not accept that this situation is ‘business as usual’. We are making these issues visible in our public spaces and in our media; areas monopolized by entities maintaining conservative climate denial agendas. If the newspapers won’t print the story, we will!” Photo cred @adamscarfphotography #sydney #subvertising #subvertisingart #climatechange #bushfiresaustralia #graffit #streetart #graffitistreet

Ein Beitrag geteilt von graffitistreet.com (@graffitistreet) am



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


#bushfirebrandalism A guerrilla collective of 41 artists have taken over outdoor advertisements to protest the government’s handling of bushfires and the lack of action on climate change more broadly. An organiser of the group has told SBS News "There was this universal feeling of powerlessness and helplessness amongst all the artists. The act of taking over the advertising spaces is a symbolic thing, it's the narrative of taking back public space or space in the media that we felt wasn't being given to these issues." Love this powerful initiative, another example of #artfightsfire #bushfiresaustralia #climatechange #climatecrisis #bushfire #bushfiresaustralia #climateemergency #schoolstrike4climate #gretathunberg #savetheplanet #climateaction #sustainableliving #architectsdeclare #architectsdeclare_au #architectsassist #architectsact #actnow #carbonneutral #bethechange #artauction #art

Ein Beitrag geteilt von Design Conscious (@design.conscious) am



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


@workersartcollective #BushfireBrandalism #brandalism

Ein Beitrag geteilt von (@violettesnow) am

Alle Poster kannst du auf brandalism.ch auschecken. Bei den Feuern sind bisher insgesamt 12 Millionen Hektar Land in Mitleidenschaft gezogen worden. Das entspricht etwas einem Drittel der Fläche von Deutschland. Mehr als 30 Menschenleben haben die Brände ebenfalls gefordert. Ebenso leidet die Tierwelt massiv unter den Auswirkungen der Katastrophe.

Kontra K machte sich kürzlich auf den Weg nach Australien, um vor Ort Hilfe zu leisten. Zusätzlich startete er eine Spendenaktion.

Brände in Australien: Kontra K startet Spendenaktion


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)