rip ufo361 3.11

Ufo361 setzt seine Ansagen aus den letzten Monaten in die Tat um: Zum Abschluss seiner "Stay High Tour" in der Berliner Columbiahalle hat er jetzt einen Clip veröffentlicht, der mit Fanzitaten und Videos des kleinen Ufuk Bayraktars – so sein bürgerlicher Name – eine melancholische Stimmung zum (vorläufigen?) Abschied von der Szene transportieren soll. Ufuk inszeniert den Tod seiner Kunstfigur wie eine echte Trauerfeier. Wie ernst kann er das alles meinen?

Auf den ersten Blick ...

Auf den ersten Blick scheint Ufo überzeugt davon zu sein, Abstand zu nehmen. Oft betonte er auf Instagram, dass er bei dem wachsenden Erfolg mehr und mehr seine Gesundheit und seine Familie vernachlässigt hat. Schon vor Tourbeginn schrieb er:

"Also nehme ich mir jetzt die Zeit dafür[,] so gut wie ich kann!!!! Und genau das bringt mich um!!!"

Das scheint nur allzu nachvollziehbar, wenn man sich Ufos rasanten Aufstieg vom Untergrund-Rapper zum Star ansieht, der Hallen von München bis Hamburg füllt und ein Nummer-1-Album auf dem Konto hat. In seiner oft gut gefüllten Insta-Story konnte man außerdem den dekadenten Lebensstil verfolgen, der den Musiker an einem Tag nach Paris, am nächsten nach Tokio und von Designergeschäft zu Designergeschäft jagen ließ.

Niemand will hier den Hobby-Psychologen raushängen lassen, aber: Womöglich sind all diese Klamotten und der Schmuck auch nur der Versuch in einem neuen Lebensabschnitt, etwas zu ersetzen, das man nicht mit Gegenständen ersetzen kann. Dementsprechend freute Ufo sich in seinem ausgiebigen Statement zwar über die schönen Dinge, aber schrieb auch, dass er eigentlich nur "Liebe" und "Zufriedenheit" wollte. Der Stress, den das Star-Dasein mitbringt, fordert seinen Tribut.

Hinzu kam der offenkundige Frust über das Feedback von einigen Seiten. Ufo erklärte, das Gefühl zu haben, dass man in Deutschland kein Künstler sein dürfe. Für einen überzeugten Künstler sollte das kein Hauptargument sein, aber wenn du ohnehin ein Kapitel beenden willst, kann diese Wahrnehmung ausschlaggebend werden.

RIP Ufo361.. Stay High bis zum Tod!! Liebe an alle Fans!! Danke euch für alles!!! #ufo361

211.9k Likes, 19.1k Comments - K A I S E R (@ufo361) on Instagram: "RIP Ufo361.. Stay High bis zum Tod!! Liebe an alle Fans!! Danke euch für alles!!! #ufo361"

Auf den zweiten Blick ...

Nicht ohne Grund mischen sich Verständnis und Mitgefühl mit Zweifeln der Fans und Hater in den Kommentarspalten. Wir sind es nicht unbedingt von deutschsprachigen Rappern gewohnt, dass sie ihr "Karriereende" wirklich durchziehen. Selbst auf augenscheinlich ernste Entscheidungen folgte in den meisten Fällen früher oder später ein Comeback.

Nun steht Ufo361 an einem derart erfolgreichen Punkt in seiner Karriere, dass es vielen schwerfällt, ihm einen Abschied ohne Rückkehr abzukaufen. Die nackten Zahlen zum Kalenderjahr 2018 sprechen eine deutliche Sprache:

  • 1,2 Millionen: Followerzahl auf der wichtigsten Social-Media-Plattform Instagram mehr als verdoppelt (seit Mitte Dezember 2017)
  • 1,4 Millionen: Monatliche Hörer bei Spotify über zwei Monate nach dem letzten Release "VVS"
  • 81 Millionen: Aufrufe allein auf neuen Uploads bei YouTube in diesem Kalenderjahr

Zumindest aus wirtschaftlicher Sicht gibt es keinen Anlass für ein Karriereende, aber das hat Ufo auch nie behauptet. Er zählt aber nicht nur zu den erfolgreichsten, sondern auch zu den fleißigsten Rappern der letzten Jahre. Kann man sich wirklich vorstellen, dass der Berliner seinen Output nach zwei Studioalben mit jeweils einer EP, drei Mixtapes und etlichen Features – alles seit Anfang 2016 – auf Null drücken kann? Ohne dass es ihm fehlen würde? Er hat schließlich nicht aus Profitgründen, sondern aus Leidenschaft mit der Musik angefangen.

Ausblick: Rückkehr als Kaiser?

Wer aktuell "Promomove" durchs Internet brüllt, liegt meiner Meinung nach eher falsch als richtig. Ich glaube Ufo wirklich, dass er Zeit für sich und seine Familie braucht und nehmen will. Wir haben genug Stars aus der Musikwelt am Fame zerbrechen sehen, um den Druck zu verstehen, ohne ihn selbst erfahren zu haben. Es wäre ein vorausschauender und kluger Schritt, irgendwann die Reißleine zu ziehen.

Allerdings hat Ufo – korrigiert mich, wenn ich falsch liege – niemals sein Comeback ausgeschlossen. Ihm liegt zu viel an der Musik, es ist viel zu profitabel und der Tod von Ufo361 wird so wirksam inszeniert, dass eigentlich alle Zeichen auf Rückkehr stehen: Der Künstlername Kaiser geistert ja bereits seit einiger Zeit durch die Gegend.

Für mich verspricht dieses Ende daher auch einen neuen Anfang. Ob wir diesen 2019, 2020 oder 2030 erleben, steht in den Sternen.

07.11.2018 - 12:28

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Nicht zu vergessen ist dabei ja auch, was in dem Artikel nicht auftaucht, ist dass Ufo361 Stand jetzt ja auch noch für das Hurricane und Southside 2019 als Act gebucht

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Nur für dich": Wie Ufo361 den Hustle der letzten 10 Jahre verarbeitet

"Nur für dich": Wie Ufo361 den Hustle der letzten 10 Jahre verarbeitet

Von Michael Rubach am 02.10.2020 - 16:37

Ufo361 wirkt rastlos. Nur wenige Monate nach dem Release seines bis dato wohl stimmigsten Albums "Rich Rich" legt er mit "Nur für dich" bereits ein neues Werk vor. Düstere Trapbanger, die ihn als schmuckbehangenen, unnahbaren Einzelgänger ausweisen, lässt er dabei außen vor. Ufo hat ein Album über Liebe, die Unberechenbarkeit von Gefühlen, Enttäuschungen und Rausch gemacht. Auf Produktionen von Sonus030 geht es überwiegend melancholisch und selbstzerstörerisch zu. Die Reise ins Private teaste Ufo Anfang Juli auf Instagram mit einem Verweis auf William Shakespears "Romeo und Julia" an – eine Liebesgeschichte, die kein gutes Ende nimmt.

Ufo361: "Dinge lassen sich nicht auf ewig ignorieren"

Als Ufo in einem Interview mit Aria im Frühjahr andeutete, "für Tiffany noch was zu machen", schwirrte direkt "Nice Girl 2.0" im Kopf herum. Von diesem sommerlichen Gute-Laune-Sound ist auf "Nur für dich" allerdings kaum etwas zu finden. Ufo durchlebt auf dem Album das komplette Spektrum einer Beziehung: Verlieben, Erwartungen, Fehler, Streit, Kummer, Unsicherheit, Trennung. Dass es wohl Überschneidungen zwischen dem Künstler Ufo361 und der Privatperson dahinter gibt, verdeutlicht ein Statement auf Instagram. Dort schreibt Ufo seinem Release einen fast schon therapeutischen Wert zu:

"Der ganze Hustle der letzten 10 Jahre ging nicht spurlos an mir vorbei und es gab Dinge, die für den Erfolg auf der Strecke geblieben sind. Wie wichtig vieles davon war wird einem erst später klar wenn es zu spät ist. Ich hab durch die Arbeit am Album viel reflektieren können und einiges an Klarheit gewonnen. Manche Dinge lassen sich nicht auf ewig ignorieren."



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Nur Für Dich ist draussen Dieses Album war ein besonderer Prozess für mich. Der ganze Hustle der letzten 10 Jahre ging nicht spurlos an mir vorbei und es gab Dinge, die für den Erfolg auf der Strecke geblieben sind. Wie wichtig vieles davon war wird einem erst später klar wenn es zu spät ist. Ich hab durch die Arbeit am Album viel reflektieren können und einiges an Klarheit gewonnen. Manche Dinge lassen sich nicht auf ewig ignorieren. Ich hoffe ein paar von euch ziehen sich aus dem Album Kraft und die nötige Motivation um weiter zu machen. Vielen Dank an @sonus030 für deine Hilfe und das du mein mindset musikalisch umgesetzt hast. Vielen Dank an @thecratez für eure Unterstützung Vielen Dank an @bausashaus , @y.hurn und @data_luv für eure Parts Nächstes Kapitel steht an, Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. SHBZT

Ein von @ ufo361 geteilter Beitrag am

"Nur für dich": Ufo361 im Liebestaumel ohne Happy End

Die besondere Frau tritt zum Auftakt in "Anders" in Ufos Leben. Sie hebt sich von anderen Bekanntschaften ab, bringt Ordnung in Ufos Chaos und rotiert unaufhörlich im Kopf des Berliners. Ein Motiv, das sich auf "Playlist" fortsetzt. Doch hier wird bereits klar: Einem "Sip von dem Gift" ist Ufo nicht abgeneigt. In "Sunset" kommen anschließend erst einmal die Triebe durch. Wie das so ist, wenn man frisch verliebt ist, zieht er nicht in Betracht, dass etwas schief gehen könnte: "Alles safe bei uns, kein fake Love". Was die Außenwelt denkt, blendet er aus. Gleichwohl bleibt irgendwann die Ehrlichkeit auf der Strecke. Das eh wenig gefestigte Konstrukt gerät ins Wanken.

Ufo beschreibt, wie er den Fokus auf seine Karriere legt. Wie das eine Beziehung verkraftet, ist nicht berechenbar. Liebe ist nicht berechenbar. Die Gefühlslage verschiebt sich mehr und mehr – "Shit changed". Das Loslassen scheint jedoch nicht möglich und Widersprüche tun sich auf. Auf "Playlist" heißt es: "Nein, wir dürfen keine Zeit verlieren." Dass die Beziehung "viel zu fast" angegangen wurde, merkt Ufo wiederum auf "Shit Changed" an.

Das Verhältnis kippt schließlich vollends und der Wunsch nach Betäubung macht sich breit. Das gebrochene Herz verlangt nach Heilung. Das kurze Aufbäumen gegen den Liebeskummer erfolgt vor allem mit anderen Frauen und Drogen. Zusätzlich flüchtet sich Ufo in eine mehrtägige "Session", welche ihn aber auch keinen Abstand gewinnen lässt.

Erst zum Schluss des Albums steht die Einsicht, sich nicht weiter aufzureiben. Den Schlussstrich zieht Ufo im Video zu "Sollte nicht sein" mit größtmöglicher Dramatik. Als die Liebe stirbt, ist Ufo ebenfalls verloren und kehrt zurück zur Geschichte von "Romeo und Julia". Auch hier endet es mit einer Pistole. Der Tod ist nicht zum ersten Mal ein Stilmittel in Ufos Karriere.

Der letzte Track hebt die Hörer*innen wieder aus dem frisch geschaufelten Grab heraus. Der Song "04:30" von "WAVE" wurde im Vorfeld von Ufo als Referenz für den Sound von "Nur für dich" benannt. Der an das Album herangehangene Remix mit Yung Hurn ist hier noch ein zusätzlicher Fingerzeig.

Seelenstriptease – ihr wisst Bescheid

Außerhalb von Instagram ist nicht viel von Ufos kommendem Album zu spüren gewesen. "Nur für dich" ist auch als direkte Ansprache an die Fans zu verstehen, die Ufos Weg schon länger begleiten. Nur für sie sind so manche Moves überhaupt nachvollziehbar. Wer mit dem Puppenkopf Tiffany nicht vertraut ist, dürfte sich eher irritiert als angezogen fühlen. Auf "Playlist" verpasst Ufo der Frau, der er schon unzählige Insta-Storys widmete, ein menschliches Antlitz. Ansonsten zeigt er sich durchgehend allein. Dieses Mal nicht um Geld zu zählen, sondern um klarzukommen.

Einen exklusiven Charakter hat auch die Produktion. Ufo hat sich mit Sonus030 nach Italien verabschiedet, um an dem Album zu arbeiten. Diese Abgeschiedenheit bei der Entstehung und die überschaubare Promo lässt das gesamte Albumkonzept noch um einiges durchdachter erscheinen. Angesichts des kurzen Abstands zu "Rich Rich" ist das für sich schon bemerkenswert. Die mitunter wohl auch schmerzhaften Erkenntnisse über sich selbst breitet Ufo nicht im funkelnden Blitzlicht aus. Er konzentriert sich stattdessen aufs Wesentliche – Musik. Es scheint so, als möchte Ufo die intime Platte einem Kreis von bereits Eingeweihten präsentieren.

Ob Ufo nach diesem emotionalen Brocken eine Pause einlegt? Nein, wie er auf Instagram verkündet.

"Nächstes Kapitel steht an, Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. SHBZT"


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)
Register Now!