rip ufo361 3.11

Ufo361 setzt seine Ansagen aus den letzten Monaten in die Tat um: Zum Abschluss seiner "Stay High Tour" in der Berliner Columbiahalle hat er jetzt einen Clip veröffentlicht, der mit Fanzitaten und Videos des kleinen Ufuk Bayraktars – so sein bürgerlicher Name – eine melancholische Stimmung zum (vorläufigen?) Abschied von der Szene transportieren soll. Ufuk inszeniert den Tod seiner Kunstfigur wie eine echte Trauerfeier. Wie ernst kann er das alles meinen?

Auf den ersten Blick ...

Auf den ersten Blick scheint Ufo überzeugt davon zu sein, Abstand zu nehmen. Oft betonte er auf Instagram, dass er bei dem wachsenden Erfolg mehr und mehr seine Gesundheit und seine Familie vernachlässigt hat. Schon vor Tourbeginn schrieb er:

"Also nehme ich mir jetzt die Zeit dafür[,] so gut wie ich kann!!!! Und genau das bringt mich um!!!"

Das scheint nur allzu nachvollziehbar, wenn man sich Ufos rasanten Aufstieg vom Untergrund-Rapper zum Star ansieht, der Hallen von München bis Hamburg füllt und ein Nummer-1-Album auf dem Konto hat. In seiner oft gut gefüllten Insta-Story konnte man außerdem den dekadenten Lebensstil verfolgen, der den Musiker an einem Tag nach Paris, am nächsten nach Tokio und von Designergeschäft zu Designergeschäft jagen ließ.

Niemand will hier den Hobby-Psychologen raushängen lassen, aber: Womöglich sind all diese Klamotten und der Schmuck auch nur der Versuch in einem neuen Lebensabschnitt, etwas zu ersetzen, das man nicht mit Gegenständen ersetzen kann. Dementsprechend freute Ufo sich in seinem ausgiebigen Statement zwar über die schönen Dinge, aber schrieb auch, dass er eigentlich nur "Liebe" und "Zufriedenheit" wollte. Der Stress, den das Star-Dasein mitbringt, fordert seinen Tribut.

Hinzu kam der offenkundige Frust über das Feedback von einigen Seiten. Ufo erklärte, das Gefühl zu haben, dass man in Deutschland kein Künstler sein dürfe. Für einen überzeugten Künstler sollte das kein Hauptargument sein, aber wenn du ohnehin ein Kapitel beenden willst, kann diese Wahrnehmung ausschlaggebend werden.

RIP Ufo361.. Stay High bis zum Tod!! Liebe an alle Fans!! Danke euch für alles!!! #ufo361

211.9k Likes, 19.1k Comments - K A I S E R (@ufo361) on Instagram: "RIP Ufo361.. Stay High bis zum Tod!! Liebe an alle Fans!! Danke euch für alles!!! #ufo361"

Auf den zweiten Blick ...

Nicht ohne Grund mischen sich Verständnis und Mitgefühl mit Zweifeln der Fans und Hater in den Kommentarspalten. Wir sind es nicht unbedingt von deutschsprachigen Rappern gewohnt, dass sie ihr "Karriereende" wirklich durchziehen. Selbst auf augenscheinlich ernste Entscheidungen folgte in den meisten Fällen früher oder später ein Comeback.

Nun steht Ufo361 an einem derart erfolgreichen Punkt in seiner Karriere, dass es vielen schwerfällt, ihm einen Abschied ohne Rückkehr abzukaufen. Die nackten Zahlen zum Kalenderjahr 2018 sprechen eine deutliche Sprache:

  • 1,2 Millionen: Followerzahl auf der wichtigsten Social-Media-Plattform Instagram mehr als verdoppelt (seit Mitte Dezember 2017)
  • 1,4 Millionen: Monatliche Hörer bei Spotify über zwei Monate nach dem letzten Release "VVS"
  • 81 Millionen: Aufrufe allein auf neuen Uploads bei YouTube in diesem Kalenderjahr

Zumindest aus wirtschaftlicher Sicht gibt es keinen Anlass für ein Karriereende, aber das hat Ufo auch nie behauptet. Er zählt aber nicht nur zu den erfolgreichsten, sondern auch zu den fleißigsten Rappern der letzten Jahre. Kann man sich wirklich vorstellen, dass der Berliner seinen Output nach zwei Studioalben mit jeweils einer EP, drei Mixtapes und etlichen Features – alles seit Anfang 2016 – auf Null drücken kann? Ohne dass es ihm fehlen würde? Er hat schließlich nicht aus Profitgründen, sondern aus Leidenschaft mit der Musik angefangen.

Ausblick: Rückkehr als Kaiser?

Wer aktuell "Promomove" durchs Internet brüllt, liegt meiner Meinung nach eher falsch als richtig. Ich glaube Ufo wirklich, dass er Zeit für sich und seine Familie braucht und nehmen will. Wir haben genug Stars aus der Musikwelt am Fame zerbrechen sehen, um den Druck zu verstehen, ohne ihn selbst erfahren zu haben. Es wäre ein vorausschauender und kluger Schritt, irgendwann die Reißleine zu ziehen.

Allerdings hat Ufo – korrigiert mich, wenn ich falsch liege – niemals sein Comeback ausgeschlossen. Ihm liegt zu viel an der Musik, es ist viel zu profitabel und der Tod von Ufo361 wird so wirksam inszeniert, dass eigentlich alle Zeichen auf Rückkehr stehen: Der Künstlername Kaiser geistert ja bereits seit einiger Zeit durch die Gegend.

Für mich verspricht dieses Ende daher auch einen neuen Anfang. Ob wir diesen 2019, 2020 oder 2030 erleben, steht in den Sternen.

07.11.2018 - 12:28

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 2 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Kommentare

Nicht zu vergessen ist dabei ja auch, was in dem Artikel nicht auftaucht, ist dass Ufo361 Stand jetzt ja auch noch für das Hurricane und Southside 2019 als Act gebucht

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

J. Cole beendet seine Karriere als Profi-Basketballer

J. Cole beendet seine Karriere als Profi-Basketballer

Von Till Hesterbrink am 27.05.2021 - 14:59

J. Cole hat sich in den wohlverdienten Ruhestand begeben. Allerdings nicht den seiner Rap-Karriere, sondern seiner Basketball-Karriere in der Basketball Africa League. Er absolvierte drei Spiele für die Rwanda Patriots und erfüllte damit seine vertraglichen Verpflichtungen. Nun hat er scheinbar seine Schuhe an den Nagel gehängt und ist zurück in die USA gereist.

J. Cole beendet seine Karriere als Basketballer

Vor Kurzem kündigte J. Cole (jetzt auf Apple Music streamen) an, sich als Profispieler in der Basketball Africa League für die Rwanda Patriots auszuprobieren. Und tatsächlich, der 36-Jährige stand insgesamt in drei Spielen für das Team auf dem Platz. Seine Punkteausbeute sah allerdings eher mager aus. Insgesamt erzielte Cole fünf Punkte, drei Assists und fünf Rebounds über alle Spiele verteilt.

J. Cole soll Ruanda auch schon wieder verlassen haben. Wohl aufgrund "familiärer Verpflichtungen" konnte er nach eigenen Angaben nicht länger vor Ort bleiben. Zuvor war berichtet worden, dass Cole einen Vertrag über drei bis sechs Spiele unterschrieben habe.

Der Basketball Africa Leauge-Spieler Terrell Stoglin äußerte sich gegenüber ESPN kritisch zu J. Coles Ausflüge in die Welt des Profi-Basketballs.

"Für jemanden, der so viel Geld und bereits eine andere Karriere hat, hier hinzukommen und pro Spiel etwa einen Punkt zu holen, nur um dafür dann abgefeiert zu werden, ist es respektlos. Es ist respektlos denen gegenüber, die ihr ganzes Leben dafür aufopfern."

"For a guy who has so much money and has another career to just come here and average, like, one point a game and still get glorified is very disrespectful to the game. It's disrespectful to the ones who sacrificed their whole lives for this."

Cole gab sein Spieler-Debüt am gleichen Wochenende, an dem auch sein neues Album "The Off-Season" droppte:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)
Register Now!