Kein gutes Jahr für die Musikwelt. Nach David Bowie und der Rock-Legende Lemmy von Motörhead verlässt wieder ein ganz Großer für immer die Bühne. Du hast es mitbekommen: Prince ist tot.

Er war ein Typ, der Neues ausprobierte und immer wieder für Innovation sorgte. Wenn du heute mal durchs Feuilleton blätterst oder das Radio einschaltest, wirst du lesen bzw. hören, wie sehr der Mann seiner Zeit voraus war. Die 80er gehörten praktisch ihm.

Seine Musik einem bestimmten Genre zuzuschreiben, würde dem Schaffen einfach nicht gerecht. Der Einfluss, den er auf diverse Musiker und Stilrichtungen, aber auch auf die Gesellschaft hatte (speziell in Sachen Sexualität), ist dafür umso eindeutiger. Wenn du genau aufpasst, kannst du an so vielen Stellen in der Popkultur einen Hauch von Prince hören, sehen oder fühlen.

Fun Fact: Der Mann hat Mutterf**ken für die Musikindustrie salonfähig gemacht!

Wir wären nicht das investigative Hiphop-Magazin deiner Wahl, wenn wir nicht ein paar Rapper raussuchen würden (s/o Whosampled!), in deren Texten und Instrumentals sich Teile von Prince' Musik wiederfinden.

Jay Z, Biggie, Pac - Rapper lieben diesen sexy Motherf**ker einfach! Da oben siehst du übrigens DJ Premiers Prince-Live-Crashkurs. 

Auf seinem vermeintlichen Magnum Opus Purple Rain (1984) hatte Prince einer gewissen Nikki einen Song gewidmet. Dass einer andere Nicki diese Steilvorlage früher oder später nutzen würde, war vorherzusehen. Die Hook von Blow Ya Mind (2010) ist stark an die von Darling Nikki (1984) angelehnt.

Diesen Prince-Song entdeckte die Rap-Welt aber schon vorher für sich. In 2PacHeartz Of Men (1996 - Vocals) und Tech N9neFreaky (2004 - Instrumental) finden sich Samples aus der Hommage an die verruchte Nikki:

Pac taucht auffallend häufig auf, wenn man durch Songs stöbert, die Prince Roger Nelson (bürg. Name) samplen. In To Live And Die In L.A. (1996) wird dessen Do Me Baby (1982) gesampled.

Besonders das leidenschaftliche Gejaule (im positivsten Sinne) findet man schnell wieder, aber auch Elemente aus dem Instrumental geben maßgeblich den Vibe für Pacs Song vor. Aus etwas Altem etwas Neues zu machen, ist schon geil. Hiphop halt.

Twista hat sich für I Can Make You Say (2009) ebenfalls bei Do Me Baby bedient. Hier lässt sich Prince' Beitrag zum Instrumental noch um einiges leichter identifizieren. Außerdem widmet der Chicagoer Highspeed-Spitter dem Sänger ein paar Worte und auch inhaltlich geht es schwer Richtung Do Me Baby...

Viel kann Biggie wahrscheinlich nicht dafür, dass er nach seinem Tod auf diesem Beat gelandet ist. Ändert nichts daran, dass Would You Die For Me von einem der vielleicht besten posthum veröffentlichten Alben (Born Again) eine amtliche Nummer geworden ist.

Das Instrumental, auf dem sich auch Biggies Weggefährten Puff Daddy und Lil Kim versammelt haben, basiert auf einem Sample aus Kiss (1986). Das ist eine der wenigen Nummern, die selbst aus Prince' beispielloser Diskografie nochmal besonders hervorstechen.

Nur ein Jahr nach Veröffentlichung fand Prince' Hit sich schon im feierbaren Instrumental-Hiphop des Criminal Element Orchestras (z.B. nach 44 Sekunden) wieder. Der Song Put The Needle To The Record war seiner Zeit ein Dance-Hit in Amerika und namensgebend für das vielleicht wichtigste deutsche Untergrund-Label.

Hiphop, der an einen schönen Menschen adressiert ist. Dazu ein Hauch R&B und ein Schuss Soul. Jay ZExcuse Me Miss (2002) mit Pharrell in der Hook dürfte Prince gefallen haben.

Der Beat, den die Neptunes für JiggaBlueprint 2 gebastelt haben, sampled die Drums aus PrinceWalk Don't Walk (1991).

In '03 Bonnie And Clyde recyclen Jay Z und Beyonce die Hook von 2PacMe And My Girlfriend. Außerdem hat Queen B sich einige Zeilen von Prince geborgt. So lässt es sich auch erklären, dass in den Credits für den gemeinsamen Song des Ehepaares neben Jay Z und Kanye West auch Prince und Pac auftauchen. Musste ja ein Hit werden...

22.04.2016 - 20:08

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Mann hiphop.de ihr habt einen der geilsten Tracks vergessen!!!!!

Camron - Diamonds and Pearls

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Will Smith & Jay-Z produzieren Serie über Bürgerrechtsbewegung

Will Smith & Jay-Z produzieren Serie über Bürgerrechtsbewegung

Von Anna Siegmund am 08.08.2019 - 15:44

Bereits 2015 wurde von den Plänen gesprochen, dass Jay-Z und Will Smith gemeinsam eine Serie über die Ermordung von Emmett Till produzieren möchten. Erst jetzt berichten einige Nachrichtenportale von weiteren Details ihres Vorhabens. Die Serie wird über das amerikanische Fernsehnetzwerk "ABC" statt wie zunächst geplant von "HBO" ausgestrahlt werden.

"Women of the Movement" stellt die Frauen in den Fokus

Die erste Staffel soll acht Episoden umfassen. Als Inspirationsquelle diente wohl das Buch "Emmett Till: The Murder That Shocked the World and Propelled the Civil Rights Movement" von Devery S. Anderson. Dabei wird die Mutter des ermordeten Jungen im Fokus stehen. Im Zuge von weiteren Staffeln sollen wohl auch die Lebensgeschichten anderer Frauen beleuchtet werden.

Zumindest der Arbeitstitel des Projekts wird "Women of the Movement" sein.

Emmett Tills Tod als Motor der Bürgerrechtsbewegung

Der Tod des schwarzen, 14-jährigen Jungen Emmett Till im Jahr 1955 war eines der ersten Ereignisse um die US-amerikanische Bürgerrechtsbewegung. Emmett war mit seiner alleinerziehenden Mutter zu Besuch bei seinem Onkel in Mississippi. Angeblich pfiff der Junge in einem Bonbonladen einer weißen Frau hinterher. Bereits das war zur Zeit der Rassentrennung verboten. Carolyn Bryant behauptet zudem, dass Emmett sie unsittlich berührt habe.

Was genau passiert ist, kann bis heute nicht sicher gesagt werden. Der Besitzer des Bonbonladens und sein Halbbruder gaben allerdings zu, den Jungen bei seinem Onkel aufgesucht zu haben. Emmetts Familie konnte nicht verhindern, dass die Männer den Jungen entführten.

Wenig später wurde Emmetts Leichnam in einem Fluss gefunden. Er hatte neben zahlreichen weiteren Verletzungen ein Einschussloch im Schädel sowie eine gebrochene Nase.

Der Prozess um das Verbrechen erzeugte großes Aufsehen. Die zwölf Geschworenen, die ausschließlich weiße Männer waren, sprachen die Beschuldigten Roy Bryant und seinen Halbbruder frei.

Einige Monate nach der Urteilsverkündung gaben die Täter den Mord schließlich mitsamt einiger Details zu. Durch die Rechtslage in den USA war es nicht zulässig, sie wegen der gleichen Tat erneut anzuklagen.

Die Mutter von Emmett Till, Mamie, widmete sich nach den Freisprüchen den aufkommenden Protesten in Amerika. Durch den Lynchmord und die Freisprüche erhielt die amerikanische Bürgerrechtsbewegung einen zusätzlichen Schwung. Nur wenige Monante später kam es zu dem legendären Moment, in dem Rosa Parks sich weigerte, ihren Platz im Bus für eine weiße Person zu räumen.

Auch wenn die Umsetzung der ersten Idee von 2014 sehr lange gedauert hat, trifft das Thema Rassismus heute genau den Zeitgeist der amerikanischen Gesellschaft.

Will Smith und Jay-Z als Produktionsteam nicht neu

Will Smith und Jay-Z arbeiten nicht das erste Mal gemeinsam an einem Projekt. Bereits 2014 waren sie an der Produktion des Musical-Films "Annie" beteiligt. Zudem sind die beiden Männer auch dadurch verbunden, dass Jay-Z die Tochter des bekannten Schauspielers unter Vertrag genommen hat. Jay-Z arbeitet aktuell auch an anderen Projekten als Produzent:

Jay-Z produziert Netflix-Film "The Harder They Fall"

Von Michael Rubach am 30.06.2019 - 16:31 Travis Scott, Cardi B, Migos - das Wireless Germany holt am 5. und 6. Juni so einige Superstars der internationalen Rapszene nach Frankfurt. 2017 fand das Festival zum ersten Mal in Deutschland statt. In der Frankfurter Commerzbank-Arena traten unter anderem The Weekend und Justin Bieber als Headliner auf.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)