PA Sports Ft. Kiansuh - Desperadoz Reloaded (prod. by Young Brooke)

PA Sports hat diesen Freitag mit Zurück zum Glück ein Brett von einem Album vorgelegt. Straßenrap mit bösen Sound und der richtigen Portion Aggressivität trifft auf einen erwachsenen PA, der im Prinzip nur eines will: Frieden.

Mit Desperadoz Reloaded und Life is Pain-Homie Kianush wird jetzt eine weitere Single daraus veröffentlicht, die wie keine zweite auf Zurück zum Glück mies nach vorne geht. Daran ist nicht zuletzt Produzent Young Brooke schuld. Üble Nummer.

Mehr über das Album, PAs 5 Lieblingsrapper und den jüngsten Internet-Hit des Esseners erfährst du hier. Die Tour zum Album steigt im Oktober. Die Dates und den Support Act kannst du hier abchecken.

05.06.2016 - 18:40

Jetzt abonnieren!

Erhalte regelmäßig eine Email mit neuer Musik. 
Egal ob alles, nur Deutschrap, nur US-Rap - ganz wie du wünschst!

Jetzt abonnieren ...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

SEK-Einsatz bei PA Sports

SEK-Einsatz bei PA Sports

Von Till Hesterbrink am 31.08.2021 - 14:21

Wie PA Sports in seiner Instagram-Story teilte, durfte er heute Morgen um sechs Uhr sein "SEK-Debüt feiern". Das Sondereinsatzkommando ist scheinbar in seine Wohnung eingedrungen, weil dort Waffen vermutet wurden.

SEK durchsucht PA Sports Wohnung

In seiner Story zeigt PA Sports (jetzt auf Apple Music streamen) eine aus den Angeln gehobene Tür, durch die sich wohl das SEK Zutritt zur Life is Pain-Mansion beschafft habe. Das LiP-Oberhaupt erklärt, heute Morgen um sechs Uhr von den Beamten einen Beusch abgestattet bekommen zu haben. Es sei um illegalen Waffenbesitz gegangen. PA beteuert allerdings seine Unschuld.

Auch zeigt er ein Dokument, welches wohl angibt, welche Gegenstände beschlagnahmt wurden. Dabei handelt es sich um drei Pistolen samt Magazinen und Munition.

Hinter der Aktion vermutet PA eine Ex-Partnerin, die scheinbar einen Hinweis an die Polizei gegeben haben soll. Er kommentiert dies mit:

"Bevor man eine Trennung akzeptiert, den Vater des eigenen Kindes lieber im Knast sehen wollen. Lieben wir."

Daraufhin folgt ein längeres Statement, in welchem er auf toxische Beziehungen aufmerksam macht und welchen Einfluss diese auf das Leben der Betroffenen haben können. Der daraus resultierende Schmerz und die psychische Belastung seien ein in der Gesellschaft viel zu selten thematisiertes Problem. Leute die so etwas durchstehen würden, seien für ihn "Survivor" und er habe vollstes Mitgefühl für diese Menschen.


Foto:

Screenshot - Instagram Story (instagram.com/pasports)

Immerhin gibt es erfreuliche Neuigkeiten mit Blick auf die Musik: Vergangenen Freitag erschien der dritte Teil der "Desperadoz"-Reihe von PA und Kianush. Zieht euch das Album hier rein:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)