Jetzt abonnieren!

Erhalte regelmäßig eine Email mit neuer Musik. 
Egal ob alles, nur Deutschrap, nur US-Rap - ganz wie du wünschst!

Jetzt abonnieren ...

Kollegah feiert mit einem Video das heutige Release seiner neuen Platte "Monument". Auf einem von Araabmuzik produzierten Beat liefert er knappe vier Minuten lang das, war er so als "Realtalk" bezeichnet. Es geht dabei um den jahrelangen Konflikt mit Laas, um Shindy, um Kollegahs angespanntes Verhältnis zur Medienwelt, Props für Fler, Kontra K, Azad und Savas und vieles mehr.

Inhaltlich sicher einer der spannendsten Tracks auf "Monument", aber dafür auch mit einer problematischen Passage, in der Kolle ein stinkendes Fass aufmacht:

"Mir sind Religion und Farbe scheißegal / Ich war in Auschwitz und pisse auf das Grab von jedem Nazi-General / Doch dass man hier kein'n Nationalstolz haben darf / Führt dazu, dass Kids heut Zusammenhalt fehlt wegen dem, was / war vor siebzig Jahr'n / Macht man sich dann noch für den Gazastreifen stark (woah) / Gilt das als größere Skandal-Verbrechenstat als das Bin-Laden-Attentat"

Auf Nazigräber pissen? Yes. Schöne Metapher, die gleichzeitig klarstellen soll, wie Kollegah zu rechtem Gedankengut steht. Die Zeilen, die unmittelbar danach gerappt werden, widersprechen dem zwar nicht, aber sorgen definitiv für Irritation. Er wünscht sich nämlich, dass Deutsche wieder stolz darauf sein sollen, dass sie in Deutschland zur Welt gekommen sind. Und das ausgerechnet vom Boss, der sonst ein starker Verfechter der Auffassung ist, dass man einen Menschen an seinen Taten messen soll. Warum sollte man sich selbst dann an seiner Nationalität festbeißen? Und wo soll es zu Zusammenhalt führen, wenn einzelne Grüppchen sich für unterschiedliche Fahnen feiern?

Mal abgesehen davon, dass nationalistische Regierungen in Polen, Ungarn, Italien, den USA und vielen weiteren Ländern aktuell das internationale Miteinander gefährden: Bei solchen Statements von einem Rapper mit Millionen Zuhörern kann sich die AfD gemütlich zurücklehnen und muss nicht mehr selbst auf den Schulhöfen Werbung machen. "Endlich" wieder stolzer Deutscher zu sein und sich nicht mehr so sehr an den Geschehnissen des zweiten Weltkriegs aufzuhängen – das sind Positionen, mit denen die Rechtspopulisten den Patriotismus nach und nach wieder in die Mitte der Gesellschaft einschleusen wollen. Erfolgreich, wie man immer wieder feststellen muss.

Einige andere Aussagen Kollegahs machen auch relativ deutlich, dass er das eigentlich nicht wollen kann. Er ist für ein Miteinander. Entweder versteht er die Tragweite seiner Worte nicht oder er freundet sich doch langsam mit der Rolle des Bösewichts an, der tapfer gegen den Mainstream kämpft – was auch immer das grade bedeuten mag.

07.12.2018 - 16:37

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Jan Böhmermann verarscht Kollegahs "Alles auf Null"-Video

Jan Böhmermann verarscht Kollegahs "Alles auf Null"-Video

Von Clark Senger am 28.08.2019 - 11:53

Zum Start der neuen Staffel des "Neo Magazin Royale" zieht Jan Böhmermann mit seinem Team Kollegahs YouTube-Clip "Alles auf Null" durch den Kakao. Die Ansage, in der die Infos zu den Sendezeiten der ersten neuen Folger eher eine Nebenrolle spielen, ist in Wortwahl, Setting und Handlungsablauf fast eine Kopie des Videos, das viele Zuschauer als sehr kurios wahrgenommen haben (wir berichteten). Eine Ansicht, die das "NMR"-Team zu teilen scheint.

Jan Böhmermann verarscht Kollegahs YouTube-Clip "Alles auf Null"

Der Einstieg des Videos am Fenster, die Tür, die noch geschlossen werden muss, der Leberhaken gegen den Boxsack und überschwängliche Ansagen zu den eigenen Protegés sind dem Vorbild detailreich nachempfunden. Auch Böhmermanns Oberteil ist eine Anspielung auf Kollegahs Polohemd im "Alles auf Null"-Clip.

Ganz neu ist die Idee nicht. Auch das Team von "Game Two" veröffentlichte kürzlich seine Version des "Alles auf Null"-Clips:

In seinem Video rief Kolle, nach teils heftiger Kritik an dem mittlerweile geplatzten Coaching-Event "AlphaOffensive" mit Dirk Kreuter sowie dem "Alpha Royale"-Turnier in Kooperation mit Toptier Takeover, einen Neustart aus. Eine Art Neustart sollte zuvor auch der Start des YouTube-Channels Felix Blume sein.

Böhmermanns Verhältnis zu Kollegah & Rap

Auch wenn man nicht mit exakt dieser Idee gerechnet haben mag, ist ein Bezug zu Kolle und Rap allgemein kein überraschender Move des "Neo Magazin Royale"-Teams. Kollegah war mehr als ein Mal in Böhmermanns Shows zu Gast, zuletzt vor rund zweieinhalb Jahren. Danach war unter anderem Kollegahs Schlag gegen einen Fan auf der Bühne ein Thema, das in der Sendung aufgegriffen wurde:

Auch sonst ist das "Neo Magazin Royale" eine der wenigen größeren TV-Sendungen, die sich regelmäßig mit Rap beschäftigen, was mal besser und mal schlechter in der Community ankommt. Kuriose Coverversionen, Dendemanns wöchentliche Auftritte über einen langen Zeitraum oder "Eine deutsche Rap-Geschichte" bleiben bis heute in guter Erinnerung.

Als Böhmermann zum Start der neuen Staffel vor zwei Jahren Gzuz' Song "CL 500" spaßeshalber zur neuen Nationalhymne erklärte, waren die 187-Jungs not amused, aber die Aufmerksamkeit der Rapfans war dem Moderator auch damals sicher.

Die 187-Jungs sind nicht begeistert von Böhmermanns "CL500"-Move

Täglich grüßt der Unkl ...In der Ankündigung zur neuen Staffel seiner Sendung Neo Magazin Royale erklärte der Moderator Jan Böhmermann Gzuz' Song CL500 zur neuen Nationalhymne. Jetzt wissen wir, was die Jungs von der 187 Strassenbande von der Aktion halten.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)
Register Now!