Kanye West ist zurück: auf Twitter, in den Medien und mit neuer Musik. Nachdem er zunächst den Troll-Song "Lift Yourself" veröffentlichte, folgt nun mit "Ye vs. the People" ein ernst gemeinter Beitrag zur Debatte um Donald Trump, die Kanye zuletzt mit diversen Aussagen befeuerte. Im Track übernimmt T.I. die Rolle der "People" und liefert sich eine Diskussion mit Kanye. 

Die Lyrics kannst du hier abchecken:

29.04.2018 - 13:19

Jetzt abonnieren!

Erhalte regelmäßig eine Email mit neuer Musik. 
Egal ob alles, nur Deutschrap, nur US-Rap - ganz wie du wünschst!

Jetzt abonnieren ...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Sechs Millionen Dollar: Kanye West gibt sein Privatvermögen für seine Kandidatur aus

Sechs Millionen Dollar: Kanye West gibt sein Privatvermögen für seine Kandidatur aus

Von Alina Amin am 06.09.2020 - 15:00

Kanye West meint es ernst: Der Rapper hat laut Business Insider allein im ersten Monat knapp sechs Millionen Dollar für seine Präsidentschaftskampagne ausgegeben. Das geht aus den offiziellen Daten der US-Bundeswahlkommission hervor. Wer also dachte, Wests Ausflüge in die Politik seien lediglich Promo für sein neues Album – der Finanzplan sagt was anderes. Aktuell hat Kanye fast sieben Millionen Dollar von seinem Privatvermögen in seine Kampagne investiert und einen Großteil davon ausgegeben.

Kanye West hat über sechs Millionen Dollar in seine Präsidenschafts-Kampagne investiert

Seitdem Kanye im Juli die Teilnahme am Wahlkampf offiziell begonnen hat, sind nun etliche Wochen vergangen. Letzten Freitag musste er die Vermögensverhältnisse und Ausgaben seiner Kampagne der Wahlkommission gegenüber offen legen. Aus seinen Angaben wird deutlich, dass er eine beachtliche Summe Geld in sein Vorhaben, Präsident der USA zu werden, gesteckt hat.

Knapp sechs Millionen Dollar hat der "Jesus Is King"-Rapper schon ausgegeben – hauptsächlich für den Versuch, auf eine ausreichende Anzahl an Kandidatenlisten zu kommen. Nebenbei hat er auch etwas mehr als eine Million Dollar in politische Berater investiert. 

Er steht bis dato auf zehn Listen. In den Staaten Wisconsin, Ohio und West Virginia versucht er gerichtlich eine Eintragung zu erwirken, wobei vergangene Rechtsstreitigkeiten in Virginia und Arizona für Kanye erfolglos verliefen. Laut Berichten wird er in seinem Vorhaben von republikanischen Anwälten unterstützt.

US-Präsident Kanye West: Ein Unmögliches Vorhaben?

Sollte Kanye "nur" bei zehn Listen bleiben, wird es ihm rein rechnerisch nicht möglich sein, auf die 270 benötigten Stimmen aus dem Wahlmännerkollegium zu kommen, um Präsident zu werden. Seine Kandidatur wäre damit zumindest für die US-Präsidentschaft in 2020 obsolet. Viel zur Politik hört man vom Louis Vuitton-Don gerade ohnehin nicht. Kürzlich sorgte Kanye aber im Design-Bereich für Kontroverse:

Kanye Wests neue Yeezys ziehen Zorn der muslimischen Community auf sich

Mal wieder Gegenwind für Kanye West: Teile der muslimischen Community sind mit der Bezeichnung von aktuellen Yeezy-Modellen überhaupt nicht einverstanden. Im Fokus stehen dabei der Yeezy Boost 350 V2 Israfil und der wohl bald erscheinende Yeezy Boost 350 V2 Asriel. Mit diesen gewählten Namen würden Adidas und Kanye fehlenden Respekt gegenüber den Gläubigen offenbaren.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)