"Kamikaze" oder warum Eminem 2018 Hiphop nicht mehr versteht – On Point

On Point ist wieder back aus der Pause! In der ersten Folge nach dem Sommer zerpflückt Aria für euch in gewohnt detailverliebter Manier Eminems neues Überraschungsalbum "Kamikaze". An welchen Stellen hat Eminem überzeugt, was fehlt weiterhin?

04.09.2018 - 00:00

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

So ein schlechtes Video habe ich lange nicht mehr gesehen.
Mir kommt es so vor als ob Aria nur 1 Argument kennt und dass ist die Phrase: State of the Art
Wenn alle Rapper immer nur Trends folgen würden, dann wäre HipHop nicht so facettenreich wie er heute ist.
Denn Trap war lange auch nicht State of the Art!
Gerade die Künstler die mal gegen den Trend gehen bereichern ein Musigenre.
Beispiele hierfür z.B. Jay Z mit 4:44 oder aktuell in DE VSK.
Vor allem was mich richtig nervt. Wenn ich mir aktuell die Releases von Thugger,Migos u Future anhöre kann ich genauso argumentieren dass sich alles gleich anhört und sie immer den selben Film fahren. Aber bei denen ist es ja okay denn ist State of the Art!
Ich bin froh dass Eminem weder singt noch Autotune auf dem Album nutzt sondern einfach rasiert!

meine Meinung könnte kaum weiter entfernt sein von deiner in dieser Sache lieber Aria, aber ich schätze "That's how much we have in common"

Puh, wirklich schräge Argumentation teilweise. Jeder Rapper scheint sich gerade davon frei machen zu wollen, Skills zu zeigen. Gerade dann ist es doch großartig, solche Leute zu haben, die das noch bedienen und überhaupt bedienen können. Eminem verschiebt meiner Meinung auf dem Album die Grenzen des technisch Möglichen - das finde ich großartig. Ich persönlich stelle sogar (ab und zu) die Legitimation eines Rappers als Künstler infrage, wenn dieser nicht in der Lage ist Fertigkeiten zu zeigen. Dann denke ich mir manchmal "was eine talentfreie Sch***"

Übrigens, was ist denn "Doubletimes sind das unmusikalischste, wozu ein Rapper greifen kann" für eine unsinnige generelle Behauptung bitte ? :D

Mir scheint es, als wolltest du einen Rapeinheitsbrei... wer will denn das ernsthaft?

Schon ******e, wenn die User mehr Ahnung haben als die "Redaktion", oder? Meinen Vorrednern habe ich nichts hinzuzufügen. Bussi

In unter 24 Stunden in über 70 Ländern mit dem Album auf Platz 1 gehen, obwohl Revival so eine große Enttäuschung war... Der Typ trifft eindeutig nicht den Puls der Zeit hahah

das ist ein troll "warum Eminem 2018 Hiphop nicht mehr versteht"

Die Texte sind super, die Beats sind Müll, kein Bass, sind wohl fürs Radio gebaut. Aber Beattechnisch haben die Amis, verglichen mit den Leuten aus UK eh nichts mehr am Start, seit Jahren. Nach dem peinlichen Revival kann aber eh nur alles besser sein.

Sorry, korrigiere mich selber, nicht alle Amis, es gibt nen starken Underground, mit starken Beats. Aber bei dem Album bin ich echt nur enttäuscht. Super flach alles. Und ich höre mit HD25, also schon Referenzhörer.

Ganz Erlich Eminem hat Rasiert lieber Aria ich versteh was du sagen wilst aber jetzt mal im Ernst Migos machenmukke für hängengebliebene Ich fande diese drei abgebrochenen H...söhne so Respektloss gegenüber Rooz im interview pennen die halb wecklabern nur ******** auf lean .

Eminem hat keine inhalte und tut nur silben zählen bro you sirius !

Bitte hör dir das Album 2 bis 3 mal an und mach dich mal bitte von diesem State of de Art gedanken Frei TRAP nervt mitlerweile immer mehr viele Leute wollen wieder skill und qualität ,peace

Ich weiß nicht, was er dir getan hat, dass du es dir zur Aufgabe gemacht hast einen der größten Rapper aller Zeiten immer so subjektiv zu kritisieren. "That's the little Aria, man, he's only 2x years old. He waited at the Frauenfeld for an interview, For four hours and you just said, "No" " Dein Hate zieht sich wie ein roter Faden durch deine Analysen. Bei Revival war er zu soft, zu melodisch. Und jetzt ist er zu hart und unmusikalisch? Er passt sich den Beats nicht an? Ganz ehrlich, allein in Lucky You ändert er zig Male seinem Flow und zeigt, dass er auf jede Art von Beat mit unterschiedlichem Tempo spitten kann. Und das wie kein zweiter! Lyrisch ist es ebenfalls nicht von dieser Welt, aber darauf gehe ich bei dir lieber nicht ein, deine Englischkentnisse und die Backgroundinfos über Eminems Themen reichen wahrscheinlich nicht aus. Sogar deine Kollegen feiern in anderen Artikeln das Album, und das auf der gleichen Plattform... Hiphop.de hat durch dich wirklich extermst an Seriösität verloren. Und dann Farid Bang und die Migos pushen.. Da fehlen mir echt die Worte. Du hast den HipHop und vor allem das Album nicht verstanden. Aber beim Konzert in Hannnover überglücklich "Eminem!!!" in die Insta-Kamera schreien. Einfach unauthentisch. Peace Hiphop.de, I'm out!

Das ist trifft es genau! Nicht authentisch!
Er hat ne extra ON Point Folge gemacht um anzukündigen dass EM auf dem OAF spielt.
1Jahr später hat der gleiche E-MAIL der von Aria als Rap God angekündigt wurde HipHop nicht mehr verstanden.
WTF?
Aria sollte wirklich lieber über Dimge reden wo er Ahnung von hat. Was immer dass auch sein mag...
Aber Hip Hop ist es definitiv nicht!

Danke, danke, danke. An alle meine Vorredner.
Und noch etwas: Anstatt wieder Eure Promo-Artikel für irgendwelche Sneaker zu schreiben, hättet Ihr vielleicht lieber über den Kaepernick/Nike-Deal berichten sollen. Denn DAS wäre wirklich einmal etwas, dass in irgendeiner Form Relevanz hätte (und mit Turnschuhen zu tun hat). Grüße an #teamsolebox... Bussi!

Du laberst so eine ******e. Wenn es nach dir geht würde bald jeder mit nem trasher hoddie rumrennen obwohl er noch nie auf nem deck gestanden hat. ******* new time hipster victim....

Hi, 

es werden Kommentare gelöscht, die Beleidigungen enthalten und auf ein Mindestmaß an Anstand völlig verzichten. 

LG

Liebe Saskia, es ist ganz schön von-oben-herab, wenn Du hier von "Mindestmaß von Anstand" redest. Eure Vermischung von redaktionellem Inhalt und Meinung zeugt davon, dass ihr journalistisch nicht mal ein "Mindestmaß von Anstand" habt. Über alles wollt ihr die Meinungshochheit halten und keinen cm nachgeben. EM hats nicht mehr drauf, Rassisten sind sch***, Rapper mit Migrationshintergrund die gewaltverherrlichende Texte haben sind Künstler (hahahaha), Rooz ist ein Superstar, Toxic trägt off-white Tasche im Interview, etc.....
Ihr vergesst ganz schön oft wer ihr seid. Ihr seid keine Stars. Ihr habt mit Stars GESCHÄFTLICH zu tun. Und das lässt jeden einzelnen von Euch dermaßen abheben, dass ich Euch nur einen nett gemeinten Ratschlag geben kann: "Kommt runter!" no hate - its all love ;)

Lieber betterknower,

ah, all love, no hate, verstehe. Gut, dann mal ganz kurz:

- eine "Vermischung von Meinung und redaktionellem Inhalt" nennt man Kolumne oder Meinungsartikel. Das ist genau so viel oder wenig  Journalismus wie eine Newsmeldung.
- Dein "Migrationshintergrund" interessiert nicht. Das interessiert evt. dich, weil du ein Pegida/AfD Troll bist, uns jedenfalls nicht.

Hallo stiefels sohn,

eine Portion "Whataboutism" kommt immer gut, ne?
Hier:  https://hiphop.de/magazin/hintergrund/genialer-marketingmove-wie-nikes-kampagne-donald-trump-us-patrioten-triggert

"Hi,

es werden Kommentare gelöscht, die Beleidigungen enthalten und auf ein Mindestmaß an Anstand völlig verzichten.

LG"

Es können halt nicht alle so kultiviert und anständig sein wie Al-Gear oder Sinan G. Im übrigen hab ich vor Aria null Respekt. Wieso ist ja wohl offensichtlich.

Okay!
Es gibt noch eine inkompetentere Person als Aria in der Redaktion.
@Fu du schreibst völlig sinnlose Kommentare und beleidigst die User.
Man merkt ein hohes Maß an Professionalität im Umgang mit eurem Klientel.
Bitte sammle noch paar Jahre Kebenserfahrung damit du vllt irgendwann normal argumentieren kannst.
Aber mit solchen Kommentaren outest du dich wirklich als jung und ungebildet.
Sorry man kann euch wirklich nicht mehr ernst nehmen.
Props an Saskia sie zeigt wie der Umgang mit Usern sein sollte. Thumbs Up!

Wo hat Fu denn irgendwen beleidigt, du Horst? Er hat einfach nur Recht. Du bist doch nicht mal in der Lage einen straighten Satz ohne Beleidigung zu bringen

Kommentar wg. Beleidigungen gelöscht.

Kommentar wg. Gewaltandrohung gelöscht.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Der Beef mit Eminem war ein großer Fehler, sagt Evidence

Der Beef mit Eminem war ein großer Fehler, sagt Evidence

Von David Molke am 13.08.2019 - 17:45

Falls du nicht wusstest, weißt du jetzt: Eminem und Evidence hatten mal Beef. Klingt komisch, ist aber so. Die beiden Rapper haben sich gegenseitig sogar mit waschechten Disstracks gedisst. Evidence von den Dilated Peoples erinnert sich jetzt in einem Interview mit Talib Kweli an den Beef mit Eminem und erklärt, wie es dazu gekommen ist.

Everlast ist offenbar Schuld am Beef zwischen Eminem & Evidence

Wie ist der Beef entstanden? Wie Evidence im Gespräch mit Talib Kweli erklärt, war das Ganze fast schon ein Missverständnis, "ein großer Fehler". Everlast habe Eminem ohne Vorwarnung auf dem Remix zum Dilated Peoples-Track "Ear Drums Pop" gedisst.

Den meisten Anwesenden (Defari, Phil Da Agony und Planet Asia) sei zum Zeitpunkt der Aufnahme nicht einmal klar gewesen, was da eigentlich gerade passiert sei. Evidence habe erst im Nachhinein realisiert, dass Everlast auf dem Track gegen Slim Shady gefeuert hatte und auch noch seine Tochter Hailie erwähnt.

Eminem wehrt sich mit D12-Disstrack gegen Everlast & Dilated Peoples

Eminem ließ den Diss nicht auf sich sitzen: Im Gegenteil, er hat direkt einen ganzen Disstrack gegen Everlast gedroppt. Darin geht es auch gegen Dilated Peoples und vor allem auch gegen Evidence. Das erklärt sich der Rapper dadurch, dass er vorher mit Eminem und Madchild gechillt habe.

Offenbar habe Eminem es ihm übel genommen, dass er den Diss von Everlast nicht verhindert habe. Zumindest vermutet das das Dilated Peoples-Mitglied und erklärt, es sei höchst unangenehm gewesen, von Eminem gedisst zu werden. Vor allem zu diesem Zeitpunkt, als Eminem quasi auf dem Höhepunkt seiner Karriere und Bekanntheit war.

"Getting dissed by Eminem in the prime of his career – it was not cool."

Evidence reagiert mit eigenem Eminem-Diss "Search for Bobby Fisher"

Evidence sei sogar in einem Coffee Shop von der Angestellten auf seinen Beef mit Eminem angesprochen worden. Als die fragte, was er jetzt tun werde, ging er ins Studio und nahm einen eigenen Disstrack gegen Eminem auf.

Der Song sei sogar recht gut für die damaligen Verhältnisse gewesen. Unter anderem, weil Evidence jemanden in Detroit kannte, die einige Details über Eminem ausplauderte. Für seinen Disstrack gegen Eminem habe er dann zumindest Respekt bekommen.

Die Antwort von Eminem darauf sei schlechter gewesen, sagt Evidence:

"I thought I did good. I said some good shit. I just had some more info because he famous and I knew some girl in Detroit who knew things and she snitched on a bunch of little things, and he hit me back with another diss and it wasn't that good."

Ende gut, alles gut? Der Beef hätte anscheinend nicht besser laufen können

Der nächste Disstrack von Eminem sei in erster Linie nur gegen Everlast gerichtet gewesen. Der Streit wurde laut Evidence dann mit Hilfe von Proof (RIP) und Bizarre beigelegt. Im Endeffekt hätte es kaum besser laufen können für das Dilated Peoples-Mitglied.

Er sei nicht davor zurückgeschreckt, Eminem zu dissen. Dafür habe er Respekt gezollt bekommen und ansonsten sei nichts Schlimmes passiert.

"That thing couldn't have worked out any f*cking better. Nothing really happened. I got to get respect for not backing down from somebody who was Godzilla and that was f*cking it."

Das bisher letzte Album der Dilated Peoples "Directors of Photography" hat gestern seinen fünften Geburtstag gefeiert. In unserem Interview mit Evidence hat er allerdings keine allzu großen Hoffnungen auf ein neues Werk der Gruppe gemacht:

"Niemand sagt mir, was ich zu tun habe": Evidence über persönliche Krisen, Vaterschaft & "Weather Or Not" (Interview)

Evidence besitzt die Fähigkeit, mit seinen Texten Menschen zu berühren, ohne uncool zu sein. Er rappt vielleicht nicht besonders schnell oder mit besonders komplexen Reimen, aber dafür aus Überzeugung und tiefstem Herzen. Offenheit, Intelligenz und ein unheimlich exaktes Sprachgefühl sprühen aus jeder Zeile. Dabei scheut das Dilated Peoples-Mitglied auch nicht vor düsteren Themen zurück.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)