Satire Hits - Trump Edition | Circus HalliGalli | ProSieben

Der zukünftige US-Präsident Donald Trump beherrscht weiterhin die Medienlandschaft. So ließen es sich Joko & Klaas nicht nehmen, ebenfalls ihren satirischen Senf zur Berichterstattung über den Mann mit der wohl meistbeachtetsten Föhnfrisur der Welt seit Elvis Presley zu geben.

In ihrem Circus HalliGalli-Format Satire Hits – diesmal in der Trump Edition – besangen und berappten die beiden einige der (mehr oder weniger) politischen Kontroversen rund um den künftig mächtigsten Mann der Welt. Da wird Jennifer Rostocks "Ich bin 'ne Hengstin" mal schnell zu "Ich hab' den Längsten", um Trumps Größenwahn gekonnt in Szene zu setzen (Minute 0:52).

Außerdem verwandelt sich Andreas Bouranis "Ich heb' ab" aus der Hook des Sido-Hits Astronaut in "Ich schieb' ab" – eine grobe Zusammenfassung von Trumps Sicht auf die Einwanderungspoltik der Vereinigten Staaten (Minute 2:30). Auch Snoop Doggs Track Drop It Like It's Hot zusammen mit Pharrell Williams wird verwurstet, um Trumps glorreiche Karriere gebührend zu zelebrieren – samt Joko als Beatbox (Minute 3:10).

Außerdem parodiert werden Songs wie Macarena (Minute 1:42)Happy von Pharrell Williams (Minute 2:45)My Humps von The Black Eyed Peas (Minute 5:11) oder Come As You Are von Nirvana (Minute 6:15)Joko & Klaas bieten also eine ähnliche Abwechslung wie Trump bei seiner Ansichten zu bestimmten politischen Themen.

In einer anderen Ausgabe der Satire Hits wurden bereits Kollegah, Gzuz und weitere parodiert:

Könnte Hate geben: Joko & Klaas parodieren Gzuz, Kollegah und Beginner

Die Sommerpause in den Medien hat ein Ende! Nachdem letzten Donnerstag bereits Jan Böhmermanns Neo Magazin Royale wieder Fahrt aufnahm, startete gestern Abend auf Pro7 auch Circus HalliGalli wieder voll durch. Mit Der Große Satire Sommer 2016 gingen auch Joko und Klaas auf das Sommerloch ein, das irgendwie doch keins war, weil einfach viel zu viel passiert ist.

22.11.2016 - 14:12

Jetzt abonnieren!

Erhalte regelmäßig eine Email mit neuer Musik. 
Egal ob alles, nur Deutschrap, nur US-Rap - ganz wie du wünschst!

Jetzt abonnieren ...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Ey Jonas du trottel!! Was hat dieser Scheiss mit Hip Hop zu tun. Bitte schreib nie wieder einen Artikel hier oder sonst wo...

Alter komm mal klar mit deinem Leben. Wer glaubst eigentlich wer du bist um hier Leute zu beleidigen.

Freunde, was regt Ihr Euch auf ? HipHop.de, mehr Fake geht nicht.... Allein die Interviews... Wie oft werden KC, Manuellsen und ähnliche Mode Rapper, die mit 50 Cent aufgewachsen sind, bei Youtube oder der HH.de Seite gepusht. Dadurch kommt dann der Erfolg. Rooz kennt die alle seit mindestens 15 Jahren persönlich. Lange bevor der Erfolg da war. Wenn schon Leute die Voll Groupie sind wie Helen, hier arbeiten dürfen, denkt Euch Euren Teil selber. GROUPIES BLEIBEN NICHT ZUM FRÜHSTÜCK. Und jetzt kann der Admin das sofort löschen, damit IHR EURE WAHRHEITEN weiter den Kindern verkaufen könnt. Werdet wach....!!! Ich bitte Euch Jochen Konstantin und Klaas. Bonzen Kinder für Bonzen Kinder. Eure ganze Redaktion besteht doch bestimmt nur aus Gymnasiasten aus gutem Hause. Passt ja alles....

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Kodak Black will, dass Trump ihn aus dem Knast befreit

Kodak Black will, dass Trump ihn aus dem Knast befreit

Von Clark Senger am 28.11.2020 - 16:18

Auch wenn seine Zeit als Präsident der USA sich offenbar dem Ende zuneigt, ist Donald Trump weiterhin ein gefragter Mann. Weil scheidende Präsidenten häufig auf ihren letzten Metern Inhaftierte begnadigen, wittert Kodak Black seine Chance. Der Rapper wurde im November 2019 wegen illegalen Waffenbesitzes zu 46 Monaten Haft verurteilt und macht nun ein Angebot, um früher entlassen zu werden.

Kodak Black will Begnadigung mit Charity erkaufen

Falls der Präsident ihn begnadigen sollte, verspricht Kodak wohltätige Spenden von einer Million Dollar innerhalb des ersten Jahres nach seiner Entlassung:

Der "wandelnde Skandal" hat aber nicht erst jetzt ein Faible für Charity gefunden. Im März spendierte er aus seiner Haft heraus Schüler*innen in Florida technisches Zubehör und Upgrades. Erst diese Woche ließ er zu Thanksgiving Truthähne für 15.000 Dollar springen.

Bei derzeit knapp 15,5 Millionen monatlichen Hörer*innen auf Spotify wirft sein Katalog auch während seiner Haftzeit genug Geld ab, um etwas Gutes zu tun und gleichzeitig das Image aufzupolieren. Am 11. November erschien zudem sein neues Album "Bill Israel".

Ist die Begnadigung realistisch? Es ist nicht unüblich für US-Präsidenten, dass sie zwischen ihrer Abwahl durch Volk und der Ernennung ihres Nachfolgers Gebrauch von Paragraph 2 des 2. Verfassungsartikels machen. Dieser Paragraph räumt dem Amtsinhaber als Oberbefehlshaber das Recht ein, Begnadigungen zu erteilen.

Trump hat so bereits diese Woche seinen ehemaligen Sicherheitsberater Michael Flynn begnadigt, der dem FBI gegenüber Falschaussagen gemacht hatte. Es ist eine Zeit, in der der Präsident Gefallen tun kann, die ihm nach seiner Amtszeit zugutekommen könnten. Aus dieser Perspektive gibt es sicher etliche Leute, die weiter oben auf Trumps Liste stehen dürften als Kodak. Die Wahl ist ohnehin vorbei, daher dürften Sympathien bei Raphörer*innen für ihn am 3. November ihren Reiz verloren haben. 

Aber wer weiß? Trump war und ist nicht für sein besonders berechenbares Verhalten bekannt. Einen Versuch ist es wohl wert für Kodak. Zu verlieren hat er ohnehin nicht viel.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)