„Episches Interview!“ – Fler, Sentino und Jalil vs. Niko

Selten hat ein Interview schon vor der Veröffentlichung so viel Welle gemacht. Nachdem es gestern den vielversprechenden Trailer gab, ist jetzt das laut Fler "wichtigste Interview für Deutschrap seit Jahren" bei den Kollegen von Backspin online gegangen.

Unter anderem geht es um diverse Deutschrap-Kollegen wie ShindyManuellsen und Kollegah. Außerdem sorgt insbesondere das Thema Realness für eine hitzige Diskussion zwischen Fler und Niko. Beste Unterhaltung garantiert! Mit dabei sind außerdem die Maskulin-Signings Jalil und Sentino.

Ob es jetzt wirklich das wichtigste Interview seit Jahren ist, muss wohl jeder selbst entscheiden. Zumindest kommt Fler damit seinem Ziel näher, das er sich für 2016 gesetzt hat.

06.03.2016 - 17:00

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Hiphop.de schneller als Backspin selbst. Ihr seid krass Alter

Hahaha

Welcher von den ist fler?
Wie könnt ihr euch mit amy Gangster Rap vergleichen, wenn ihr nichtmal richtig deutsch könnt?

warum gebt ihr solchen proleten ein forum?

der trinkt nen bissl whisky und wird ausfällig. labert was von versarce und gucci und sieht aus wie ein skinhead aus den 90er jahren aus ostdeutschland. und was hat das jetzt mit musik zu tun?

RIP KOLLE !!

Fler ist der Bester Ever <3

Echt witzig... Oder traurig?
Fler ist echt ein Lappen :D

oO meine Kommentare sind hier schon wieder gelöscht worden...
Die Warheit hat noch niemand vertragen.
****** Typ

Fler einfach 101% Real! :)

Ob Fler recht hat oder nicht und auch wenn er für seinen Hitzkopf bekannt ist, so führt man doch kein Gespräch. Lässt den Nico auf seine Fragen nicht mal antworten und pickt sich dann aus diesen Teilantworten genau das raus, was er braucht, um sich weiter aufzuregen.

"Fake verkauft am meisten".... und 2 Minuten vorher Shindy und Bushido Props gegeben...hahahahaha!

Fler auf Kanye Trip und Sentino kommt als größter Schw*********** des Jahres zurück.

mir fehlen die worte wie kann man den typen nur ernst nehmen,

wer ist überhaupt dieser realness... bestimmt richter *******o

Unglaublich was für einen verdammten Müll die her reden!!!Der Interviewer hätte aufstehen und gehen sollen!!leitkultur haha kindergarten.....

>>>X l t e r<<<
Ich kaufe ein "A" und möchte lösen...
Immer wieder erstaunlich, wenn Dadaismus Jünger auf Hirnzombies treffen und der Eine dem Anderen erklären will, wie die beschränkte tellergroße Welt funktioniert.

Jumpman Jumpman Jumpman
Nächstes gibt's ne schiesserei

Niko lass dich nicht fertig machen. Sehr gut reagiert. Keine Wertungen und Neutralität muss auf dieser Plattform im Vordergrund stehen. Weiter so.

Jetzt ist dieser Schmock völlig auf Höhenflug...
Hoffentlich gibts bald wieder internen Beef, damit das ganze Dummgeschwätze mal ein Ende hat

Bestes Interview seit der Existens von HipHop in der BRD. Fler hat 1000% recht, HipHop ist Real. Alles andere ist pop oder schauspiel, die solln nach hollywood gehn wenn sie sooo erfolgreich sind, UND NICHT VON EINEM HIPHOP MAGAZIN SUPPORTED WERDEN ! Danke Nico, das Du der Wahrheit endlich auch mal raum gegeben hast. Respekt !

Unglaublich was für ein ****** der labert .. Fleer denkt echt die Welt dreht sich um Ihn und was er sagt ist Gesetz. Zuviel Anf und Testo... sonst nix wert der Typ soll er doch in Berlin vergammeln. Idoten haufen ! Und ich Depp verschwende noch 25 Minuten meines Lebens um mir das Video anzusehen ...

Fler sagt der Himmel ist Grün und Jalil und Sentino sagen ja man hast recht....:)

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Von Angst geprägt: Laas resümiert EGJ-Zeit

Von Angst geprägt: Laas resümiert EGJ-Zeit

Von Till Hesterbrink am 19.10.2021 - 12:41

In einer äußerst ausführlichen Instagram-Story fasst Laas seine Zeit bei EGJ zusammen. Eine Zeit, die laut eigener Aussagen vor allem von Angst geprägt gewesen sei. Die Angst, das neue Camp zu enttäuschen. Auch an seine beiden ehemaligen Beef-Kontrahenten Kollegah und Farid Bang richtet er Grüße aus.

Laas bei EGJ: "Thema Angst"

Bewegt durch Ali Bumayes Aussagen im neusten TV Straßensound-Interview über die EGJ-Zeit fühlt sich auch Laas bewegt ein paar Worte zu seinem Signing bei dem Berliner Label loszuwerden. So habe sein Umfeld ihm geraten, sich nach den schlechten Verkaufszahlen seines Albums "Daemon" wieder einen "normalen Job" zu suchen. Zu diesem Zeitpunkt habe Laas (jetzt auf Apple Music streamen) bei Freunden auf dem Sofa geschlafen und wäre broke gewesen.

Dann habe er von Freunden aus der Szene die Anfrage bekommen, ob er nicht am Ali Bumaye-Album mitarbeiten wolle. Daraufhin sei er schnell ein fester Teil des Labels geworden und Arafat habe ihn gefragt, ob er nicht bei EGJ unterschreiben wolle. Er habe sich in der Hiphop-Welt nie willkommen geheißen gefühlt, aber dort wurde er ohne Vorurteile so aufgenommen, wie er war. Zum ersten Mal habe er sich dazugehörig gefühlt.

"Nun war ich nach 15 Jahren Struggle endlich mal irgnedwo angekommen, wo es plötzlich wieder Sinn machte, an meine Musik zu glauben."

Zwar habe er dadurch seine Geldprobleme hinter sich lassen könne, allerdings hätten sich neue, zuvor nicht erahnbare Probleme aufgetan. Besonders mit Selbstzweifeln habe er zu Kämpfen gehabt. Zum ersten Mal hätten seine Moves auch direkte Auswirkungen auf das hinter ihm stehende Team gehabt. Und dieses habe er nicht direkt wieder verlieren wollen. Diese Angst, keine Fehler machen zu wollen, habe ihn "versteinert".

Bushido startet Beef mit Koolegah & Farid Bang wegen Laas

Als Farid ihn dann auf einem Song disste, habe Arafat bei diesem angerufen und das Ganze aus der Welt geschafft. Allerdings habe Bushido dann mit seiner Aussage im Promovideo zu Black Friday, dass Laas jetzt bei ihm seie und ihn niemand mehr dissen könne, ein größeres Thema daraus gemacht. Ähnliches hatte auch Ali im Interview erklärt, dass dieser eine Satz für den Beef mit Kollegah und Farid gesorgt habe.

Laas habe sich erst über die Rückendeckung gefreut, verstehe heute aber, dass es vor allem auch um eine Machtdemonstration ging. Aus der Angst, sein Camp zu enttäuschen, habe Laas auch wieder angefangen, gegen Kollegah zu feuern. Aus heutiger Sicht sei er allerdings sehr unzufrieden mit diesen Lines.

"Ich stand genau in der Mitte zwischen zwei Parteien, deren Egos sehr wahrscheinlich die Größten dieser Szene sind. Farid und Kollegah sind, wenn es um dieses Thema Beef geht, die absoluten Endgegner, Bushido und Arafat zum damaligen Zeitpunkt genauso."

Am Ende des Tages habe er nur versucht, so unbeschadet wie möglich aus dieser Situation wieder herauszukommen.

Doch habe ihn das ganze auch gelehrt, dass Angst ihm eigentlich nichts anhaben kann. Er sei schon am Boden gewesen und habe jedes "worst case Szenario" miterlebt und sei trotzdem mit erhobenem Haupte rausgekommen. Zum Schluss bedankt er sich sowohl bei Kollegah und Farid Bang als auch bei Bushdio und Arafat für diese Zeit, die in stärker gemacht habe. Ali Bumaye antwortete Laas nach seinem Statement, dass er "nur Liebe" für ihn habe.

Aber auch aktuell gibt es immer wieder Dinge, mit denen Laas zu kämpfen hat:

Nach Shirin David-Album: Laas wollte seine Karriere beenden

Nach der gemeinsamen Fertigstellung des zweiten Albums von Shirin David, meldet sich Laas in seiner Instagram-Story zu Wort und zeigt sich enorm selbstkritisch: Bis heute sei er auf nichts, was er erreicht habe, stolz. Nach der Zusammenarbeit mit Shirin David an den Texten von "B*tches brauchen Rap" sei er zum wiederholten Mal kurz davor gewesen, seine Karriere zu beenden.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)