GENTLEMAN über "Blaue Stunde", seine Anfänge und Connection zwischen Hiphop und Dancehall

Gentleman hat mit "Blaue Stunde" nach über 20 Jahren im Musikgeschäft sein erstes deutschsprachiges Album veröffentlicht. Dafür hat er mit den Jugglerz und dem jamaikanischen Produzenten Don Corleon zusammengearbeitet und neben Kollaborationen mit Luciano, Ezhel, Summer Cem und Sido waren Mario „Malo“ Wesser und Damion Davis aber auch auch Samy, Bartek von den Orsons und Bozza als Songwriter mit involviert.

Seinen ersten Erfolg hatte der Kölner Reggae/Dancehall Künstler 1999 mit dem Feature auf dem Freundeskreis-Song "Tabula Rasa". Danach wurde er von Four Music gesignt, hat mit Größen wie Beenie Man, Sizzla und Capleton zusammengearbeitet und live für 750.000 Besucher des Haltestelle Woodstock Festivals gespielt.

Im Interview mit Toxik spricht Gentleman ausführlich über sein neues Album "Blaue Stunde", Rap-Features, seine Anfänge in Stuttgart und Köln und die Parallelen zwischen Hiphop und Reggae/Dancehall. Viel Spaß!

01.12.2020 - 19:25

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

As36k: Von "Chaos In Der Loge" zu "Persona Non Grata" #EchterGehtsNicht

As36k: Von "Chaos In Der Loge" zu "Persona Non Grata" #EchterGehtsNicht

Von Marcel Schmitz am 07.07.2021 - 19:02

Von Asek und "Chaos In Der Loge" zu As36k (diesen Artist auf Apple Music streamen) und "Persona Non Grata". Der Berliner Rapper ist ein echtes Urgestein der Deutschrap-Szene und er meldet sich nach 13 Jahren mit einem neuen Album zurück.

Anfang der 90er kam er durch Graffiti zu Rap, und obwohl er nie den krassen Durchbruch erreicht hat, wird er zurecht von Größen wie Sido oder RAF Camora respektiert. Mit seinen Crews die Illuminaten und später KaosLoge hat er die Entstehung der Berliner Hiphop-Kultur hautnah miterlebt von der Royal Bunker Zeit, den 36 Boys, GBZ und Aggro Berlin bis hin zu Rap Am Mittwoch: As36k hat einige Stories auf Lager!

In der neuen Folge #EchterGehtsNicht mit Tierstar erzählt uns As36k unter anderem von seinem ersten Battle gegen Kool Savas, einem kurzen Beef mit Melbeatz, seine Connection zu RAF Camora und einem nicht-veröffentlichten Feature auf Sidos erstem Album. Außerdem spricht er natürlich über seine Soloalben "Chaos In Der Loge" und "Persona Non Grata", und die lange Zeit dazwischen.


As36k: Von "Chaos In Der Loge" zu "Persona Non Grata" #EchterGehtsNicht

Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)